Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.347
Registrierte
Nutzer

Volljähriger Sohn soll ausziehen (Unterhaltspflichtigkeit)

 Von 
klrkrft
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Volljähriger Sohn soll ausziehen (Unterhaltspflichtigkeit)

Hallo bin neu..., wir würden unseren 22jährigen Sohn gerne "ins Leben entlassen", er findet es bei uns aber sehr bequem zu leben und günstig zu wohnen. Nach einigen Konflikten (Thema Haushalt, gemeinsames Zusammenleben...) und weil er eigenes Geld verdient (1. Ausbildung mit ca. 800€/ netto sowie dann bei Auszug ja noch das Kindergeld) planen wir, ihm eine deadline zum Ausziehen zu geben. Inwieweit sind wir überhaupt oder noch Unterhaltspflichtig, wo gibt es da ggf. Infos über die Gesetzeslage oder Rechner im Internet zum Durchrechnen?!
Danke schon mal vorneweg, hoffe auf kleine Tipps

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
leben Sohn Unterhaltspflichtig überhaupt


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28576 Beiträge, 11834x hilfreich)

Ihr seid bei der Vergütung gar nicht mehr zur Zahlung von Unterhalt verpflichtet.

Schriftlich nachweisbar (Zeugen für den Zugang) Frist zum Auszug setzen, Versorgung einstellen, oder zahlt der Kostgeld? Und dann sieht man weiter.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
klrkrft
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Ihr seid bei der Vergütung gar nicht mehr zur Zahlung von Unterhalt verpflichtet.

Schriftlich nachweisbar (Zeugen für den Zugang) Frist zum Auszug setzen, Versorgung einstellen, oder zahlt der Kostgeld? Und dann sieht man weiter.

wirdwerden

Danke für die rasche Antwort. Wo genau liegt da der Grenzbetrag bzw. wo kann ich die gesetzlichen Einzelheiten im Wortlaut nachlesen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28576 Beiträge, 11834x hilfreich)

Das ergibt sich nicht aus dem Gesetz, weil sich das immer ändert. Der unbstimmte Rechtsbegriff der Angemessenheit wird letztlich z.B. durch die Düsseldorfer Tabelle dann ausgefüllt. Insbesondere durch die Anmerkungen nach der Auflistung. Derzeit ist die Begrenzung nach oben bei 735 € im Monat, es können da natürlch noch aufwendungsbedingte Auslagen dazu kommen. Aber mit 800€ plus Kindergeld ist das doch kein Thema. Hier muss einfach der Auszug des Kindes richtig organisiert werden, und das wars.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest-12317.02.2019 11:53:12
Status:
Schüler
(259 Beiträge, 37x hilfreich)

Der Sohn ist volljährig und kann somit ins Leben entlassen werden... Da er "nur" einen Anspruch von 735,- Euro an Unterhalt hat inkl. Kindergeld, kann er auch nicht mehr auf finanzielle Hilfe von euch hoffen. Denn er verdient bereits 800,- netto. Rechnet man davon 100,- Euro Pauschale ab und die 194,- Euro Kindergeld wieder drauf, dann liegt er bereits über dem Satz.
Ich würde ihm die Sache "schmackhaft" machen (genug Geld natürlich vorausgesetzt): Ihr bezahlt die Kaution, ihr würdet die Kücheneinrichtung ( Geschirr etc. besorgen), ihr gebt ihm trotzdem 100 Euro im Monat (auch wenn ihr es nicht müsst...)… Je nach finanzieller Lage von euch, könnt ihr ihm natürlich etwas anbieten. Ihr müsst es aber nicht! Ihr könnt ihm auch eine Frist setzen, dann die Koffer vor die Tür stellen und notfalls die Schlösser austauschen... Die Frage ist halt: bekommt er Wohnraum mit dem Geld was er hat? Azubis sind auch nicht gerade die begehrtesten Mieter... Oder muss er nach dem "Rauswurf" unter der Brücke schlafen?
Ich würde nochmal ein ruhiges Gespräch suchen und ihm auch klar aufrechnen, was er euch monatlich so kostet. Als Gegenvorschlag bliebe dann: Kostgeld Zuhause abgeben ohne Wenn und Aber...

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.192 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.505 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.