Was wird mit mir nach der Scheidung?(ukrainerin)

23. Mai 2010 Thema abonnieren
 Von 
Delfics
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 1x hilfreich)
Was wird mit mir nach der Scheidung?(ukrainerin)

Hallo zusammen!
Entschuldigen mich, bitte, für meine schlechte Deutschkentnisse. Ich bin in Deutschland 2 Jahre.
Ich bin 23 und komme aus der Ukraine. Mein Mann ist 26 und hat deutsch-polnische Staatsangehörigkeit. Wir sind seit 1 Jahr verheiratet und ich will schon von ihm frei sein.
Wir sind beide Studenten und haben einen Nebenjob (Verdient ist gleich).
Ich habe solche Frage. Was wird mit mir? Ich habe niemanden hier.
Ich bin nach Deutschland als Au-Pair gekommen. Später habe ich an der Uni ein Studienplatz bekommen und studieren angefangen. Parallel hatte ich noch mein Fernstudium in der Ukraine. Eine deutsch Familie hat mir Verpflichtungserklärung für mein Studium gegeben.
Dann habe ich meinen Mann kennen gelernt und wir haben geheiratet. Darum habe ich jetzt mein schon nicht studentische Aufenthaltserlaubnis.
Am Anfang haben wir im Studentenheim gewohnt. Jetzt mitten wir eine Wohnung zusammen. Meine Eltern (noch vor der Hochzeit) haben uns 4200 euro für das Studium geschenkt. Dafür haben wir schon fast alles ausgegeben (für unsere Wohnung und für die Studiengebühren). Ich verstehen, dass für Menschen hier es nicht viel Geld ist, aber für meine Eltern und mich es jede Menge Geld ist. Mine Eltern sind Rentner in der Ukraine und bekommen monatlich zusammen 170 euro Rentengeld.
Weil mir mit ihm schon sehr schwer geht, wollte ich zurück nach Hause. Doch ich verstehe, dass ich bekomme diese Geld von ihm nicht und er wird die gemeinsam gekaufte Sache behalten.
Ich will nicht Belastung für meine Eltern sein. Ich habe mein Studium dort nach der Hochzeit abgebrochen. Meine Gesundheit nach dem Fehlgeburt ist total kaputt. Ich werde brauchen Ärzte und es kostet viel Geld. Die Arbeit ist nicht so leicht zu finden.
Wenn ich hier nach der Scheidung die Möglichkeit weiter studieren und arbeiten verliere(???), ich will mindestens so zurück nach Hause kommen, wie ich nach Deutschland gekommen bin (mit 4200 euro). Ich will von meinem Mann nichts mehr.
Er und meine Schwiegereltern werden mich hier vernichten.

-----------------
""

-- Editiert am 23.05.2010 17:35

-- Editiert am 23.05.2010 17:42

-- Editiert am 23.05.2010 17:43

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Borion
Status:
Praktikant
(622 Beiträge, 196x hilfreich)

Hallo Delfics!

Für ein eigenständiges Aufenthaltsrecht hätte die eheliche Lebensgemeinschaft seit mindestens zwei Jahren rechtmäßig im Bundesgebiet bestehen müssen (vergleiche § 31 Ausländergesetz).. Da ihr erst seit einem Jahr verheiratet seit, liegt dies bei dir nicht vor.

Um zumindest für die Dauer eines Studiums (weiter) eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten, müsstest du nach meinem Kenntnisstand nachweisen, dass dein Lebensunterhalt sichergestellt ist. Entweder indem du ca. 8000,00 EUR auf ein Sperrkonto einzahlst oder indem jemand mit Wohnsitz in Deutschland und ausreichend Einkommen für dich bürgt.

Grüße, Borion

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Delfics
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 1x hilfreich)

Es verstehe ich. Auf jeder Fall werde ich nicht weinen, wenn ich zurück nach Hause muss. Schade nur um das Studium. Er hat mich nach hier nicht gebracht, um jetzt alles kaputt zu machen.
Kann ich mindestens das Geld von meiner Eltern irgendwie zurück bekommen? Oder kann er mich aus Deutschland ohne die Scheidung (Gericht, usw.) zurück schicken?

-----------------
""

-- Editiert am 23.05.2010 19:54

-- Editiert am 23.05.2010 19:58

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Borion
Status:
Praktikant
(622 Beiträge, 196x hilfreich)

Hallo Delfics!

Er kann dich nicht nach hause schicken!

Du musst unterscheiden zwischen Familienrecht und Ausländerrecht. Familienrechtlich kann man sich nach deutschem Scheidungsrecht im Regelfall frühestens ein Jahr nach der Trennung scheiden lassen, aber nur wenn sich beide Ehegatten einig sind, dass die Ehe gescheitert ist.

Anderenfalls im Regelfall erst nach drei Jahren.

Davon unabhängig ist der ausländerrechtliche Sachverhalt zu beurteilen. Derzeit hast du eine Aufenthaltserlaubnis, da du mit einem deutschen Staatsbürger verheiratet bist. Da diese Ehe keine zwei Jahre gedauert hat, hast du leider noch kein eigenständiges Aufenthaltsrecht. Für die deutsche Ausländerbehörde wird es keine Rolle spielen, ob oder wann ihr geschieden werdet, entscheident ist, wann die Trennung stattgefunden hat.

Ich möchte dich jedoch ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich lediglich im deutschen Familienrecht über fundierte Kenntnisse verfügen. Im Ausländerrecht verfüge ich lediglich über gewisse in der Ausbildung erworbene Grundkenntnisse.

Sofern du es dir irgendwie finanziell leisten kannst, würde ich dir daher empfehlen, ein entsprechendes Beratungsgespräch bei einem auf Ausländerrecht spezialisierten Rechtsanwalt wahrzunehmen.

Grüße, Borion

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Disso
Status:
Schüler
(178 Beiträge, 65x hilfreich)

quote:
Sofern du es dir irgendwie finanziell leisten kannst, würde ich dir daher empfehlen, ein entsprechendes Beratungsgespräch bei einem auf Ausländerrecht spezialisierten Rechtsanwalt wahrzunehmen.


ein guter Rat - müßte sie nicht einen Beratungshilfeschein bekommen, wenn sie nicht über genügend Einkommen verfügt?

@Delfics: habt ihr Euch denn schon getrennt, oder überlegst Du erst noch? So eine Trennung will reiflich überlegt sein, es wird Dir niemand verübeln können, wenn Du noch ein Jahr mit einer für Dich endgültigen Entscheidung wartest.
Und wenn es dann doch nicht geht, trennst Du Dich eben dann nach zwei Jahren Ehe...

vg, Disso

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.608 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.733 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen