Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
590.261
Registrierte
Nutzer

Wechselmodell, Unterhalt, Abänderungsklage, Negative Feststellungsklage, Sorgerecht

 Von 
Tom Tomsen
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Wechselmodell, Unterhalt, Abänderungsklage, Negative Feststellungsklage, Sorgerecht

Im Folgenden habe ich meine Situation als jahrelang ausgebeuteter Zahlevater und obendrein fürsorglicher Betreuer meiner Kinder mit Doppelbelastung (Barunterhalt und Naturalunterhalt) kurz umrissen. Wer kann mir bei den aktuell angestrebten Zielen Hilfestellung geben?

FAKTEN: Nichtsorgeberechtigter Vater zweier nichtehelicher Kinder (Mädchen 16 / Junge 12,5) - beide seit 10,5 Jahren zu 40% von mir betreut mit kompletter Ausstattung, beide Haushalte 300m Luftlinie voneinander entfernt – Mai 2000 dummerweise Unterzeichnung zweier Kindesunterhaltstitel auf 100% - Tochter lebt gegen den Willen der Mutter seit Mitte Februar 2004 regelmäßig zur Hälfte bei mir und meiner Lebenspartnerin. Sohnemann hat im März ebenfalls 50 % bei mir gelebt, im April 3 Tage mehr bei der Mutter, danach hat er sich dem massiven Verbot der Mutter gebeugt und sollte wieder gemäß der 40%-Regelung Umgang haben. Wobei 40% in diesen Monaten nur die formale Vorgabe war, eigentlich war er aufgrund der Sommerferien und diverser Spontanbesuche mehr als 40% in meiner Obhut.

ZIELE in 1. Priorität: Gemeinsame Sorge für beide Kinder, ich bin Altfall vor 1998 und habe somit gemäß der sogenannten Übergangsregelung ein Recht auf gerichtliche Prüfung der Situation, gerichtliche Bestätigung der hälftigen Betreuung meiner Tochter unter Anhörung des Kindes, Aufhebung des Titels auf Kindesunterhalt für die Tochter, Inanspruchnahme des hälftigen Kindergeldes für die Tochter, welches nach wie vor voll der Kindesmutter ausgezahlt wird, Umgangsklärung für den 12,5-jährigen Sohn, da er sehr gerne wie seine Schwester auch zur Hälfte bei mir, seinem Vater, leben möchte, Abänderung des Unterhalts-Titels für den Sohn, anteiligen bzw. möglicherweise auch hälftigen Anspruch auf das Kindergeld für den Sohn. Ist der Unterhaltstitel möglicherweise mit dem Argument des Fehlens der Geschäftsgrundlage anzugreifen? Die Kindesmutter hat mich mit massivem Druck zu der Unterzeichnung genötigt, die Konsequenzen des Titels im Zusammenhang mit meiner 40%igen Kinderbetreuung waren von mir bei Unterzeichnung nicht überschaubar.

ZIEL in 2. Priorität: Negative Feststellungsklage auf zuviel gezahlten Kindesunterhalt in der Vergangenheit und Rückerstattung von Kindesunterhalt. Ist dies überhaupt bei Kindesunterhalt möglich und falls ja, wie weit kann ich meine Ansprüche zeitlich zurückdatieren?

Wer kann mir helfen, die notwendigen Schritte in der richtigen Reihenfolge abzuwägen, notfalls zu verwerfen oder gegebenenfalls weiterzuverfolgen und entsprechende gerichtliche Anträge vorzubereiten?
Freue mich über angeregte Diskussion.


-----------------
"Tomsen
tomtomsen@gmx.de"

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kind Kindesunterhalt Mutter Tochter


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-22
Status:
Lehrling
(1851 Beiträge, 121x hilfreich)

@ Tomsen

ich habe mal von einem ähnlichen Fall gelesen,
in dem der Vater die Kinder fast zur Hälfte betreute, aber vollen KU an die Ex zahlen musste und keinen wirklichen Anspruch aufs KG hatte.
Problematik ist, dass unsere Rechtsprechung
davon ausgeht, dass demjenigen Elternteil
alle finanziellen Leistungen zustehen,
bei dem das Kind am meisten lebt, und so es nur 3 Tage im Jahr mehr!

Kann zur Zeit nur eines beatnworten.
Dein Ziel 2. Prioritäten wird keine Aussicht auf
Erfolg haben.

Was die Nötigung angeht, müsstest Du mal darstellen, wie das geschehen sein soll; ansonsten besteht die große Gefahr,
dass Du Dich mit so einer Argumentation lächerlich machst.

Im Grunde müsstest Du Dich in Deinem Vorhaben früher oder später sowieso eines
Anwalts bedienen.

Viel Glück und Erfolg!
nachgefragt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 217.227 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
90.111 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen