Wer muss die Schuldhaftentlassung zahlen

24. Juli 2014 Thema abonnieren
 Von 
Ferox-1981
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Wer muss die Schuldhaftentlassung zahlen

Hallo,

ich habe eine Frage.

Wer muss die Schuldhaftentlassung zahlen nach einer Scheidung? Es geht um eine Baufinanzierung in der beide der Ex-Ehepartner noch als Darlehensnehmer vermerkt sind. Ein Darlehensnehmer will nun aus der Schuldhaftentlassung entlassen werden.

Muss dieser dann auch die Kosten übernehmen?

Danke und Gruß

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17785 Beiträge, 8026x hilfreich)

Es gibt tatsächlich keine allgemein gültige Tabelle, wer nach einer Scheidung welche Kosten zu tragen hat.
In der Regel dürfte der Darlehensnehmer, der entlassen werden will, ein erheblich größeres Interesse an seiner Entlassung haben als der, weiter zahlen wird. Man könnte auch sagen, will der zu Entassende nicht zahlen, bleibt es eben bei der gesamtschuldnerischen Haftung.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Capitano
Status:
Lehrling
(1185 Beiträge, 493x hilfreich)

Hallo,

es kommt tatsächlich auf die konkrete Situation an.
So ist es auch möglich, dass eine Schuldhaftentlassung mit einer Änderung des Grundbuchs in Zusammenhang steht, also der aus der Schuldhaftung zu Entlassende auch aus dem Grundbuch ausgetragen wird.
In dem Fall liegt auch ein Interesse bei dem zukünftigen Allein-Eigentümer, denn ohne die Schuldhaftentlassung würde dem Szenario sonst nicht zugestimmt werden.

Insofern kann man das tatsächlich nicht allgemein-verbindlich festlegen.

Gruß,
capitano


-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Ferox-1981
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die schnellen Antworten!
In diesem Fall der derjenige, der aus der Schuld entlassen werden will bereits seid Jahren aus dem Grundbuch ausgetragen!
Wie ist es dann?

-----------------
""

-- Editiert Ferox-1981 am 24.07.2014 13:15

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Ferox-1981
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

quote:
>Wer muss die Schuldhaftentlassung zahlen
Danke für die schnellen Antworten!
In diesem Fall der derjenige, der aus der Schuld entlassen werden will bereits seid Jahren aus dem Grundbuch ausgetragen!
Wie ist es dann?



Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9799 Beiträge, 4014x hilfreich)

Andere Frage, macht die Bank da überhaupt mit?

Banken haben nämlich selten ein Interesse daran, einen Schuldner zu verlieren.

Weshalb, falls es hart auf hart kommt, nur bei einem pfänden anstatt bei beiden.

Der der die Schuldhaftentlassung wünscht, sollte sie bezahlen, grade im Hinblick darauf, dass er nicht mehr im Grundbuch steht.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Ferox-1981
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Es würde ein anderer die Stelle des Schuldners übernehmen!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7220 Beiträge, 4301x hilfreich)

In diesem Fall der derjenige, der aus der Schuld entlassen werden will bereits seid Jahren aus dem Grundbuch ausgetragen!
Das kann ja wohl nicht wahr sein... :schock:

Wie ist es dann?
Der aus der Haftung zu Entlassene wird diese Kosten wohl oder üblich freiwillig übernehmen - weshalb sollte der Alleineigentümer des Grundbesitzes diese Kosten übernehmen wollen? Ihm kann es doch egal sein, ob der Ex-Partner aus der Haftung entlassen wird.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.126 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.654 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen