Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.783
Registrierte
Nutzer

Zustimmung bei Adoption einer Stieftochter durch meinen Ex-Mann?

 Von 
Megacool
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 2x hilfreich)
Zustimmung bei Adoption einer Stieftochter durch meinen Ex-Mann?

Mein Ex-Mann hat nach unsere Ehe wieder geheiratet und möchte nun eine volljährige Tochter seiner neuen Frau adoptieren. Durch diese Adoption würde unsere gemeinsame Tochter, für die mein Ex und ich gemeinsames Sorgerecht haben und er auch unterhaltspflichtig ist, unterhaltsrechtlich und erbrechtlich deutlich schlechter stellen. Ist für eine solche Adoption nicht meine Zustimmung als Sorgeberechtigte für meine Tochter notwendig?

Vielen Dank schon für die Antworten!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
adoptieren Adoption Antwort Gemeinsam


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Dori*
Status:
Lehrling
(1706 Beiträge, 81x hilfreich)

Kurz und knapp : NEIN

Genauso wenig könntest du es verhindern ,wenn sie noch ein weiters Kind zeugen würdenen ! Denn dieses würde sich VIEl mehr auf den Unterhalt deiner Tochter auswirken .
Obwohl ich mir das in der Praxis sehr lustig vorstellen würde :grins:

LG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3842 Beiträge, 438x hilfreich)

Würdest du dir von deinem Ex reinreden lassen wollen, wenn du das Kind eines neuen Lebensgefährten adoptieren wolltest??? Vermutlich nicht!

Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Megacool
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 2x hilfreich)

Danke schon mal für die Antworten!

@Mikkian

Natürlich will ich das, nicht...mir ging es um die Rechtslage nicht um wollen.

@Dori

Ein gemeinsames, neu geborenes Kind hat doch unterhaltsrechtlich die gleichen Auswirkungen (keine Hochstufung in DT, kleinerer Pflichterbteil) wie ein Adoptiertes, oder liege ich da falsch?

LG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Dori*
Status:
Lehrling
(1706 Beiträge, 81x hilfreich)

Nein ,da liegst du nicht falsch ,nur dieses Adoptierte Kind ist ,laut dir ,schon 18 ,d.h. raus aus dem Gröbsten ,bald nicht mehr priviligiert und da musst du nicht damit rechnen ,das er ca. (+/-null)20 Jahre noch zahlen muss .
Bei einem leiblichen Neugeborenen sieht das auf lange Sicht gaaanz anders aus ,viel länger zahlen und irgendwann in der Reihenfolge VOR deinen Kindern ,wenn diese aus dem Gröbsten raus sind !!
Dann doch lieber so ,ist wohl das kleinere Überl ,oder ??

LG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen