Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
568.883
Registrierte
Nutzer

adoption vollj.

 Von 
Nikla
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 2x hilfreich)
adoption vollj.

Hallo...

bin mir jetzt nicht ganz sicher ob meine Frage hier ins Forum " Unterhalt " gehört, aber ich stelle meine Frage mal trotzdem.

Wenn ein voll. "Kind" von seinem Stiefvater adoptiert wird, wie lange dauert dieser Vorgang ?

Hintergrund:

Das Kind, um das geht, hatte mich, den leibl Vater, auf höheren Unterhalt verklagt. Das Familiengericht wies dies ab, und meinte ich müßte für die Zeit nach Abi ( März 2007 ) bis zum Dienstbeginn bei der Bundeswehr ( 01.07.2007, als Zeitsoldat) keinen Unterhalt mehr zahlen.

Diese Entscheidung wurde am 11.04.2007 getroffen.

Nun habe ich heute erfahren, daß sie am 18.04.2007 adoptiert wurde.

Irgendwie gibt mir dieser zeitliche Zusammenhang zu denken.

Mir geht es eigentlich nur darum, zu erfahren, ob dieses Adoptionsverfahren schon Wochen oder Monate vorher eingeleitet sein muß, oder ob das innerhalb von 1-2 Wochen machbar ist.

Ich durfte mir in 10-12 Schrieben der Anwältin "meiner" Tochter, den Hinweis, daß ich schließlich der Vater sein, oft genug anhören. Auch in der Verhandlung wurde darauf rumgeritten, und ich sollte doch gefälligst die fast 200.- Euro mehr pro Monat zahlen.

SCHLIESSLICH sie ich ja der Vater. ( bis 18.04.2007 !! )

Eure Gedanken dazu würde ich auch gerne hören...

Gruß vom Rhein

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Adoption Eltern Kind Unterhalt


18 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mister XYZ
Status:
Schüler
(206 Beiträge, 30x hilfreich)

Da auch über die Adoption eines Erwachsenen das Vormundschaftsgericht entscheidet, komme ich bei Betrachtung der Auslastung unserer Gerichte zu dem Schluss, dass ein entsprechender Antrag bereits vor mindestens einem halben Jahr gestellt worden sein müsste.
Innerhalb von 1-2 Wochen ist dies nicht machbar.

Gruß
mister xyz

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest123-1542
Status:
Bachelor
(3084 Beiträge, 551x hilfreich)

Ein Adoptionsverfahren ist auch bei Volljährigen sicherlich nicht in ein paar Wochen abgeschlossen.

-Nun habe ich heute erfahren, daß sie am 18.04.2007 adoptiert wurde--

Ich denke, dass an diesem Tage bei einem Notar die Annahme an Kindes statt erklärt wurde. Mit dieser Erklärung sind vorrangig die Adoptiveltern Unterhaltspflichtig:

Unterhaltsrechtliche Folgen
8Abs 4 S 1 bestimmt sowohl den Eintritt einer gesetzlichen Unterhaltspflicht (BGH FamRZ 1984, 378 , 379) der Adoptivpflegeeltern gegenüber dem Anzunehmenden als auch den Nachrang der fortbestehenden Unterhaltspflicht der leiblichen Eltern. Im Fall der Stiefkindadoption trifft der Nachrang nicht den Elternteil, dessen Ehegatte das Kind annehmen will (S 2). Er ist dem Kind mit dem adoptionswilligen Ehegatten gleichrangig verpflichtet. Voraussetzung der Unterhaltspflicht des Adoptionsbewerbers ist

in allgemeiner Hinsicht, dass die Voraussetzungen des Unterhaltsrechts im Verhältnis von Eltern und minderjährigem Kind nach den §§ 1601 ff erfüllt sind (AnwK-BGB/ Finger Rn 11);

im Besonderen die zusätzlichen Vorgaben nach dem § 1751, nämlich

Inobhutnahme des Kindes mit dem Ziel der Adoption und

die Erteilung der erforderlichen Einwilligung der Eltern.

Auf eine bestimmte zeitliche Reihenfolge kommt es nicht an, ebenso wenig darauf, ob ein Adoptionsantrag gestellt ( Staudinger/Frank Rn 34 mwN) oder die Pflegeerlaubnis erteilt ist. Die Unterhaltspflicht tritt erst dann ein, wenn beide Eltern ihre Einwilligung erteilt haben ( Soergel/Liermann Rn 18); das gilt auch für die Stiefkindadoption. Ist die Einwilligung des Elternteils nicht erforderlich, so tritt die Unterhaltspflicht ein, sobald das Kind von den Annehmenden zum Zwecke der Adoption in Obhut genommen wurde ( Staudinger/Frank Rn 31 mwN; MünchKommBGB/ Maurer Rn 15).



-- Editiert von meri am 23.05.2007 14:16:48

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest123-2020
Status:
Praktikant
(821 Beiträge, 94x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest123-2020
Status:
Praktikant
(821 Beiträge, 94x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Deal2909
Status:
Beginner
(134 Beiträge, 37x hilfreich)

Moment, ich dachte immer, dass vorher ein Einverständniss des Kindsvaters erforderlich ist, ob er einer Adoption zustimmt?

Da könnte ja jeder kommen und mein Kind adoptieren, wenn das Kind es will und ich bin aufeinmal kein Vater mehr! Bitte nennt mir mal, wie es da abläuft, in so einem Fall!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Klara33
Status:
Frischling
(40 Beiträge, 5x hilfreich)

Hallo!

Bei minderjährigen Kindern ist das auch so, da müssen grundsätzlich die leiblichen Eltern der Adoption zustimmen (§ 1747 BGB ). Bei volljährigen Kindern ist diese Zustimmung nicht nötig. Das ergibt sich aus § 1768 BGB , indem es heißt, dass u.a. 1747 nicht anzuwenden ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Nikla
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo und guten Morgen, vielen Dank für die Anmerkungen.

Wenn meine " Tochter " am 11.4. mit ihren Forderungen durch gekommen wäre, hätte ich bis August rund 2000..- Unterhaltgezahlt.

Die Adoption muss aber wohl schon etliche Monate in Gang gesetzt worden sein, auch wenn es sich bei vollj. nur um eine Art Verwaltungsakt handelt, wie ich jetzt so gelesen habe. Erfahren hätte ich offiziel nichts, da meine Zustimmung ja nicht mehr erforderlich ist.

Tja, würde sagen, auch wenn es sich "blöd" anhört, Glück gehabt, daß der Richter die Unterhaltsforderungen abgewiesen hat.

Ich danke euch, waren einige Dinge dabei, die mich nachdenken lassen, wie ich mich nächstes Jahr verhalte, wenn meien 2.te Tochter volljährig wird.

Gruß
vom Rhein..

-----------------
" "

-- Editiert von nikla am 24.05.2007 08:01:56

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
ks-schnecke
Status:
Schüler
(194 Beiträge, 43x hilfreich)

Ich habe mich ja von meiner (ehemals Stief-) mom adoptieren lassen. das ganze hat ca. ein halbes Jahr gedauert. Meine leibliche Mutter wurde dazu (schriftlich) angehört; ihre Einwilligung dazu war nicht erforderlich.

Im Übrigen kann man die Erwachsenenadoption auch nach Kindesrecht durchführen (so hab ich es gemacht). Das Verfahren ist dann zwar wie bei ner Erw.adoption, aber die Rechtsfolgen sind die einer Kindesadoption. Ich hab zB eine neue Geburtsturkunde bekommen und damit ne neue Mama. ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7945 Beiträge, 2770x hilfreich)

Soweit ich weiß erlöschen doch bei Erwachsenen-Adoptionen nicht die Erbrechte auf den leiblichen Vater und seine Familie, oder?
Ich denke, hier ist es auf jeden Fall sinnvoll, die Unterlagen (Prozesse Unterhalt, Adoption, Notiz, dass du von der Adoption nichts wußtest -woher erfahren?) aufzubewahren und deinem Testament beizufügen, falls du die Töchter "enterben" willst.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Nikla
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 2x hilfreich)

@ sika0304

Hallo sika..

ist das wirklich so, hatte daran garnicht gedacht ??

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
guest123-1542
Status:
Bachelor
(3084 Beiträge, 551x hilfreich)

Es ist richtig,was Sika schreibt:

Es schein in der Tat so zu sein, dass es 2 Möglichkeiten der Erwachsenenadoption gibt.
Einmal die schwächere Form, bei der das bisherige Verwandtschaftsverhältnis bestehen bleibt und auf Antrag die stärkere Form, in der das Verwandtschaftsverhältnis zu den bisherigen Verwandten erlischt.Diese stärkere Form ist dann an die Bedingungen des § 1772 BGB gebunden.

Trotzdem bin ich der Meinung, dass mit Unterzeichnung des Adoptionsvertrages die Unterhaltsverpflichtung des Kindesvaters erloschen ist.
Die Meinung von Palma bezüglich des versuchten Prozessbetruges dürfte richtig sein.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
guest123-2020
Status:
Praktikant
(821 Beiträge, 94x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Nikla
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo,
ich bin von dieser Entwicklung genauso überrascht wie ihr.

1998 hatte ich meiner EX-Frau, als sie die Namensänderung und das aussetzen der Besuchserlaubnis bei Gericht durchsetzen wollte, vorgeschlagen, daß wenn sie das unbedingt möchte, ihr neuer Ehemann, doch die Kids adoptieren solle. Das wollte man natürlich nicht, und der Familienrichter sah auch keinen Grund ihrem Antrag zu zustimmen.

Nun hat sich meine "erwachense" Tochter mit 19 Jahren adoptieren lassen.

Sie trägt jetzt den Namen ihrer "neuen Familie", wie es heist..

Wie mir ein Anwalt gestern online mitteilte, ist sie sehr wohl weiterhin voll Erbberechtgigt. Im Falle von Notlagen, z.b. Hartz4, Pflegefall, o.Ä. kann ich auch wieder andere jederzeit von Sozialämtern oder sonstige Trägern voll in Anspruch genommen werden.

Ich bin wohl schon zu alt, um mein Rechtsverständniss noch diesen Gesetzen anpassen zu können, ich versteh dies einfach nicht.

Der Aussage: Adoption = an Kindesstatt, hatte ich so verstanden, dass man an Stelle des leibl. Elternteils tritt.

Scheint aber wohl eher so zu sein, daß man sich von seinem leibl. Elternteil lossagen kann, auch nach aussen hin, dieser aber alle Pflichter weiterbehält.

Nur Pflichten....

Was die Hinweise auf mögliche Prozessbetrug betreffen, mag so sein, und ich finde es auch gut, dass ihr daruf hinweist, aber ich möchte in dieser Richtung nichts machen.

Um es kurz zu machen, der Fall ist für mich erledigt. Bei mir wird es nicht zu holen geben, weder für irgendwelche Ämter oder nach meinem Tod. Wenn unsere Gesetze so sind, dann wird halt bevor es zu spät ist, das Haus verkauft, das Geld verprasst. Aber ich werde niemanden unterstützen, ihm etwas hinterlassen, der sich nicht einmal zu seinem leibl. Vater bekennt, denn das tut doch schon ganz schön nagen..

Danke!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Nikla
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo an Alle..

wer kann mir sagen, ob und wer mir Auskunft über die Adoption eines 19 Jahre alten Kindes erteilen muss ?

Scheint da erhebliche Unterschiede zwischen einer Adoption eines minderjährigen Kindes und eine volljährigen Kindes zu geben.

Ich weis nur, daß meine Tochter von ihrem Stiefvater adoptiert wurde, aber nicht, ob nach minderjährigen oder volljährigem Recht ( § 1772 BGB oder § 1770 BGB )

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
guest123-1542
Status:
Bachelor
(3084 Beiträge, 551x hilfreich)

Es ist schwierig, hier eine befriedigende Antwort geben zu können.
Ich denke aber, dass der Vater ein berechtigtes Interesse darlegen kann, um die erforderlichen Auskünfte zu erhalten:

§ 34 FGG [Akteneinsicht; Abschriften] (1) 1Die Einsicht der Gerichtsakten kann jedem insoweit
gestattet werden, als er ein berechtigtes Interesse glaubhaft macht. 2Das gleiche gilt von der Erteilung
einer Abschrift; die Abschrift ist auf Verlangen von der Geschäftsstelle zu beglaubigen.
(2) 1Die Einsicht der Akten und die Erteilung von Abschriften ist insoweit zu versagen, als § 1758
des Bürgerlichen Gesetzbuchs entgegensteht.


§ 1758 BGB :Offenbarungs- und Ausforschungsverbot (1) 1Tatsachen, die geeignet sind, die
Annahme und ihre Umstände aufzudecken, dürfen ohne Zustimmung des Annehmenden und
des Kindes nicht offenbart oder ausgeforscht werden, es sei denn, dass besondere Gründe des
öffentlichen Interesses dies erfordern.
(2) 1Absatz 1 gilt sinngemäß, wenn die nach § 1747 erforderliche Einwilligung erteilt ist. 2Das
Vormundschaftsgericht kann anordnen, dass die Wirkungen des Absatzes 1 eintreten, wenn ein
Antrag auf Ersetzung der Einwilligung eines Elternteils gestellt worden ist.

Der § 1758 BGB betrifft m.E. aber nur die sogenannte 'Inkognitoadoption' also die Adioption minderjähriger Kinder.


--

-- Editiert von meri am 25.05.2007 12:04:24

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
guest123-2020
Status:
Praktikant
(821 Beiträge, 94x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
KuschelbaerR
Status:
Student
(2175 Beiträge, 273x hilfreich)

Schreib doch sowas nicht, gleich kommt die liebe Saraa und erklärt dir, dass nur ihr bösen Mütter daran schuld seid, dass die Töchter so sind. :devil:

-----------------
"Geld verdirbt nicht den Charakter, sondern bringt das wahre Gesicht zum Vorschein! "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
guest123-2020
Status:
Praktikant
(821 Beiträge, 94x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 204.080 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
85.297 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen