das leidige Thema Unterhalt,

23. November 2008 Thema abonnieren
 Von 
Harlekin11
Status:
Frischling
(27 Beiträge, 3x hilfreich)
das leidige Thema Unterhalt,

da ich jetzt seit beinahe 2 Jahren um meine Ehe kämpfe und immer mehr Heimlichkeiten meines Mannes herauskommen, mache ich mir jetzt immer öfters meine Gedanken wie es sein wird wenn ich Ihn verlassen würde.

Mein Mann verdient im Moment ca. 2500 Euro netto/Monat, da kommen dann noch Weihnachtsgeld+Urlaubsgeld dazu. Er fährt auch Firmenwägen (nicht offiziell, doch jeden Tag) wobei er das Benzin auch nicht bezahlen muss.
Wir haben 2 Kinder im Alter von 10 und 15 Jahre.
Ich verdiene im Moment 820 Euro netto/Monat (habe einen befristeten Arbeitsvertrag bis Ende Sept.09 wobei ich jetzt schon weiß das die Abteilung in der ich arbeite geschlossen wird)

Nebenbei unterhällt mein Mann seine Exgeliebte und Ihr angebelich gemeinsames Kind mit 600 Euro im Monat.

Wie würde es aussehen wenn ich meine Arbeit verlieren würde?
Wenn ich Ihn verlasse bekomme ich dann anteilig etwas an unserer Eigentumswohnung?

Für rege Antworten oder Gedankenspiele wäre ich Euch sehr dankbar, da ich nervlich bald am Ende bin und einfach nicht mehr kann und weiter weiss. Es kann doch nicht wahr sein das ich für das Fehlverhaltens meines Mannes so gestraft werde nach 14 Jähriger Beziehung bzw. 11 Jähriger Ehe.

Vielen herzlichen Dank schon einmal im vorraus für Eure Hilfe Harlekin





-- Editiert von Harlekin11 am 23.11.2008 14:11

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Loddar
Status:
Junior-Partner
(5207 Beiträge, 920x hilfreich)

Hallo Harlekin,

quote:
Wie würde es aussehen wenn ich meine Arbeit verlieren würde?


Eigentlich ganz einfach: Du wirst dir Neue suchen müssen. Und die Bemühungen, sollte das nicht klappen, nachweisen.
Im Trennungsjahr steht dir Trennungsunterhalt zu. Dieser wird nach dem Gesamt-Einkommen deines Mannes berechnet. Inklusive Weihnachts- und Urlaubsgeld + Steuerrückerstattung. Der Firmenwagen wird auch irgendwie berücksichtigt, ich weiß nur nicht, wie.:(
Dein Einkommen wird voll angerechnet. Welche Steuerklasse habt ihr?
ALLE Kinder sind vorrangig in ihren Unterhaltsansprüchen zu bedienen.
Dann folgen die betreuenden Mütter. Hat dein Mann die Vaterschaft für das außereheliche Kind anerkannt? Wie alt ist es?

quote:
Wenn ich Ihn verlasse bekomme ich dann anteilig etwas an unserer Eigentumswohnung?


Aber selbstverständlich. Das, was diese in eurer Ehe an Wertsteigerung erfahren hat, wird hälftig geteilt. Zur Zugewinn-Berechnung wird aber das Gesamt-Endvermögen herangezogen.

Eine Frage noch:

quote:
Wir haben 2 Kinder im Alter von 10 und 15 Jahre.


quote:
nach 14 Jähriger Beziehung bzw. 11 Jähriger Ehe.


Das 15-jährige Kind ist ein gemeinsames?

Grüßle




-----------------
""Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harlekin11
Status:
Frischling
(27 Beiträge, 3x hilfreich)

Vielen Dank für Deine schnelle Antwort Loddar,

ich möchte ja auch arbeiten doch geht es jetzt schon an meine körperlichen Grenzen soviel zu arbeiten, eine pupertierende Teenagerin und eine Kleine die durch dieses Theater seelisch sehr gelitten hat so nebenher zu betreuen. Vom Haushalt wollen wir erst gar nicht erst reden.

Mein Mann hat die Lohnsteuerklasse 3 und ich 5.
Nein er hat das uneheliche Kind (9 Monate) soweit ich weiß nicht anerkannt, aber ich wusste ja auch bis vor einer Woche noch nicht das er Ihr Unterhalt bezahlt. Er war wohl bei einer Beratungsstelle und die Dame dort hat Ihm geraten er solle erst einmal bezahlen und dann einen Anwalt aufsuchen. Für den Fall das es nicht sein Kind sein sollte, könne er Sie wegen Betruges anzeigen und er würde das zuvor bezahlte Geld zurück bekommen (Ich glaube auch noch an den Weihnachtsmann). Er hat sich dann mit seiner Exgeliebten geeinigt Ihr Monatlich 600 Euro zukommen zu lassen, nur leider hat er vergessen es mir zu sagen. Er hat mir erzählt das er mit einem Anwalt telefoniert hat damit dieser es jetzt regelt. Dieser habe Ihm "geraten" zuerst einen heimlichen Vaterschaftstest zu machen. Doch wie das gehen soll ist mir nicht so ganz klar, ich bin eher dafür mit offenen Karten zu spielen. Die Dame anrufen und um einen privaten Test, wenn Sie nichts zu verbergen hat stimmt Sie zu und wenn nicht kann man immer noch vor Gericht.

Die 15 Jährige Tochter ist aus meiner ersten Ehe, mein Mannt hat Sie als Sie ca. 6 Jahre alt war adoptiert.

Einen schönen Sonntagabend noch Harlekin11

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Haselstrauch
Status:
Student
(2477 Beiträge, 389x hilfreich)

Hallo Harlekin,

das, was du da von der Vorgehensweise deines Mannes im Zusammenhang mit seiner Ex-Geliebten erzählst, liest sich reichlich ... *abenteuerlich*.

Sollte er tatsächlich, ohne eine Vaterschaft anerkannt zu haben und ohne, dass die KM offiziell Unterhalt fordert, Unterhalt freiwillig leisten, sehe ich keine Grundlage, auf der dieser zurückgefordert werden könnte.

Selbst wenn sich heraus stellen sollte, dass die rechtliche Grundlage für eine Unterhaltsforderung fehlen würde.

Was war das denn für eine Beratungsstelle, die solch einen exotischen Vorschlag gemacht hat?

Mindestens ebenso kurios finde ich den *Rat* eines Anwaltes, einen heimlichen Vaterschaftstest zu machen.

Weshalb denn?

Heimliche Vaterschaftstests sind rechtswidrig und im Falle eines Falles nicht verwertbar.

Warum also nicht gleich mit der KM über einen offiziellen oder auch privat durchgeführten Test zur Feststellung der Vaterschaft sprechen.

Klingt alles ein wenig *konstruiert*, was dein Mann da zum Besten gibt. :augenroll:

Und mal ganz offen:

wenn sein Interesse an dem Erhalt eurer Ehe ernsthaft sein sollte, dann wäre m.E. schon deutlich mehr Offenheit und Bereitschaft, dich aktiv in den Entscheidungsprozess mit einzubeziehen, wünschenswert.

Und nicht zuletzt die Schaffung KLARER Verhältnisse.

Allein schon um der drei hier mit betroffenen Kinder Willen.

Denn die sind hier auf die Fähigkeit der beteiligten Erwachsenen, mit reifen Entscheidungen für ein stabiles, verlässliches Umfeld zu sorgen, angewiesen.


Grüße





1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harlekin11
Status:
Frischling
(27 Beiträge, 3x hilfreich)

Leider muss ich Dir in allen von Dir genannten Punkten recht geben, da ich dieses so auch sehe habe ich hier gepostet damt ich in etwa weiß womit ich rechnen kann. Da ich meinen Kidis endlich wieder ein ruhiges friedliches Leben gönnen möchte.

Sie hat schon Unterhalt gefordert, aber Sie ist auf das Amt gegangen und hat Hartz4 beantragt und die sind dann auf uns zugekommen. Er war bei sich in der Firma auf einer Beratungsstelle, die Dame hat Ihm dann ausgerechnet das er in etwa 800 Euro zu bezahlen hätte. Gnädigerweise hat die Exgeliebte einem Betrag von 600 Euro zugestimmt. Was ich auch schon etwas seltsam finde, da Ihr ja mehr zustehen würde.

Kann mir hier jemand in Zahlen ausdrücken womit ich in etwa an Unterhalt rechnen kann, muss ja anfangen nach einer Wohnung zu suchen ect.

Vielen Dank Harlekin

1x Hilfreiche Antwort


#6
 Von 
Harlekin11
Status:
Frischling
(27 Beiträge, 3x hilfreich)

Erst einmal vielen Dank für Deine Antwort.
Ich hätte da noch eine Frage: Wenn mein Mann dann LSTK I wäre, dann wäre ich LSTK II muss ich dann Ihm Unterhalt bezahlen damit er Ihren Mindestbedarf (Betreuungsunterhalt) decken kann?

Vielen Dank schon einmal vorab für Antworten, es belastet mich nämlich sehr wenn ich nicht ungefähr weiß wie es weitergehen soll Harlekin

1x Hilfreiche Antwort


Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.971 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.243 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen