neue Familie

25. März 2009 Thema abonnieren
 Von 
dan5930
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 2x hilfreich)
neue Familie

[color=blue][/color][size=14px][/size]
Hallo guten Abend...
nachdem ich hier auf diesen Seiten ganz viele interessante Dinge gefunden habe und mich vielfach wiedergefunden habe, möchte ich mich hier mit einer Frage an das Forum wenden...

ich musste meine alte Familie aufgeben und nun, ich hätte es nicht gedacht, habe ich einen lieben Menschen gefunden...ich möchte mit meiner neuen Partnerin eine Familie gründen...
ich selbst bin geschieden seit 2007 und bin unterhaltspflichtig für meine beiden Kids...
kennt sich da jemand mit den Folgen aus?, kann mir jemand Tipps geben?

Vielen Dank schon mal im Voraus

Daniel


Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Haselstrauch
Status:
Student
(2477 Beiträge, 389x hilfreich)

Hallo dan5930,

ohne eine konkrete Vorstellung zu haben, was genau für Folgen dir vorschweben bezüglich deiner Zukunftplanung, schreib ich dir einfach mal auf, was mir so dazu einfällt ;)

Deine Unterhaltspflicht deinen älteren Kindern gegenüber bleibt von einer weiteren Ehe und einem weiteren Kind grundsätzlich unberührt.

Allerdings könnte der Zahlbetrag für die Kinder sich ändern bei einem weiteren Kind.

Beispielsweise, wenn du schon jetzt nur Mindestunterhalt leisten kannst.

Dann könnte es durch ein weiters Kind zu einer Mangelfallberechnung kommen.

Oder wenn du derzeit in einer höheren Gehaltsstufe der DT eingestuft bist, weil du nur zwei unterhaltsberechtigte Personen unterstützt.

Mit dem weiteren Kind könntest du dann herabgestuft werden.

Solltest du Hauptverdiener sein, könnte die günstigere Steuerklasse durch die Eheschließung sich auf die Höhe des anrechenbaren unterhaltsrelevanten Einkommens auswirken.

Das waren jetzt so meine spontanen Gedanken zu finanziellen Folgen für deine Unterhaltspflicht.

Vielleicht gehen deine Gedanken aber auch in eine andere Richtung.

Dann wäre es für eine Antwort hilfreich, deine Frage etwas zu konkretisieren ;)


Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3868 Beiträge, 471x hilfreich)

Hallo Dan,

lebst du mit der neuen Partnerin zusammen? Seid ihr beide berufstätig? Wollt ihr heiraten? Wollt ihr Kinder? Deiner ExGattin bist du nicht unterhaltspflichtig?

Es ist ein so weites Feld, im rechtlichen, aber auch im zwischenmenschlichen Bereich. Ich schließe mich Hasel an: Es wäre daher wirklich gut, wenn du näher beschreibst, worum es dir geht.

Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
dan5930
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 2x hilfreich)

oh vielen Dank für die schnellen Antworten...

also ja, ich möchte mit meiner partnerin zusammenziehen, heiraten und ein Kind bekommen...
meiner Ex bin ich nicht zum Unterhalt verpflichtet...
Meine Partnerin und ich sind beide Vollverdiener, nur ebenfür die Zeit des Nachwuchses wäre ich Alleinverdiener...

Meine Sorgen gehen dahin, dass meine Ex alles unternehmen wird, mein neues Leben zu stören und ich habe gehört, dass man mir noch mehr Geld nehmen kann, wenn ich mit jemandem neuen zusammenlebe, da ich dann finanziell "leistungsfähiger" bin...

Der Unterhalt für meine Kids stehen überhaupt nicht zur Debatte, tue alles was geht für meine zwei...

Aber wie gesagt, ich befürchte, dass meine finanzielle Lage sich so verändern könnte, dass meine Partnerin und ich uns unseren Traum nicht mehr erfüllen können... :-(

Gruß Daniel

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3868 Beiträge, 471x hilfreich)

Hallo Dan,

nun müsste man noch wissen, ob du dich beim KU im Bereich des Mindestunterhalts bewegst oder nach einer höheren Stufe zahlst.

In der Tat könnte dein Selbstbehalt gegenüber den Kindern in Höhe von 900 € gekürzt werden, wenn du mit deiner Partnerin zusammen ziehst. Das kommt aber nur in Frage, wenn du dich im Bereich des Mindestunterhalts bewegst oder wenn es darauf hinaus läuft, wenn euer gemeinsames Kind auf der Welt ist.

Gibt es keine Chance, sich mit der Ex auf "leben und leben lassen" zu verständigen? Wurde im Rahmen der Scheidung gegenseitig auf Unterhalt verzichtet? Hat sie einen neuen Partner? Verdient sie ausreichend und war schon während der Ehe berufstätig? Sonst würde nämlich zumindest theoretisch die Möglichkeit bestehen, dass sie später noch Eu einfordert.

Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
dan5930
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo mikkian,

also es ist so, dass der bestehende Alttitel ( 107%) nach Umrechnung von Regelbetrag-Verordnung auf Mindestunterhalt jetzt bei 102,7 % steht...und das in Stufe 3 der DT...

Es wurde nicht auf gegenseitigen Unterhalt verzichtet, meine Ex war vor während und nach der Ehe voll berufstätig und hat ein höheres Einkommen als ich.

Ja, sie hat einen neuen Partner und beide sind voll berufstätig...

Ob es eine Chance gibt zu leben und leben zu lassen? :-) große große Fragezeichen... Mir wurde ewige Rache geschworen, dafür, das ich es mir Wert war, dass es mir gut geht und Konsequenzen gezogen habe, nachdem sie ihren neu ausgesuchten Mann nicht mehr hergeben wollte...

Aber zur Einschätzung der Chancen auf Einigung kann ich nur sagen, dass es kaum möglich ist, einen Menschen einzuschätzen, dessen Gefühlswelt ständigen extremen Schwankungen unterlegen ist...:-(

Es ist nur unerträglich, dass ich nicht auch meine Kids "retten" konnte, aber nun genug davon... ich kann nicht sagen, welche Reaktion stattfinden wird, wenn meine neue Familie bekannt wird...

Gruß

Daniel

-- Editiert am 25.03.2009 22:25

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
henriette68
Status:
Praktikant
(975 Beiträge, 109x hilfreich)

Hallo Daniel,

ich verstehe dein Problem nicht so richtig.

Du bist kein Mangelfall, du zahlst für deine Kids, für deine Ex zahlst du nichts. Daran wird sich auch nichts ändern.

Du kannst mit deiner Freundin zusammenziehen, du kannst heiraten, du kannst noch weitere Kinder bekommen wenn du sie dir leisten kannst.

So lange du in der Lage bist für deine beiden Kids aus erster Ehe wenigstens den Mindesunterhalt zu zahlen ist doch alles im grünen Bereich, da wird sich auch an der Höhe des Unterhaltes nichts ändern.

Wenn du erneut Vater wirst sieht das ganze anders aus. Dein "neues" Kind hat dann bei der Unterhaltsberechnung auch ein Wörtchen mitzureden.
Ob dann noch was für deine Frau übrigbleibt kommt ganz darauf an was du verdienst.

Welche "Reaktion" deiner Ex erwartest du? Unterhalt musst du ihr sowieso nicht zahlen. Das einzigste was sie von dir verlangen kann ist eine Neuberechnung des Kindesunterhalts. Das ist übrigens alle zwei Jahre ihr gutes Recht.

Hier geht es nicht um Leben oder Leben lassen sondern darum das es zwei Kinder aus erster Ehe gibt die ein Anrecht auf Unterhalt haben.

LG

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3868 Beiträge, 471x hilfreich)

Hi,

das "leben und leben lassen" habe ich ins Spiel gebracht, Henriette, und es bezog sich ausschließlich auf das Verhältnis zwischen Dan und seiner Ex, weil er geschrieben hat *Meine Sorgen gehen dahin, dass meine Ex alles unternehmen wird, mein neues Leben zu stören...*

Dass die Kinder aus erster Ehe vernünftig versorgt werden, stand nicht zur Debatte.

Dan, aufgrund deiner Schilderungen sehe ich auch eigentlich keinen Raum, für spätere nacheheliche Unterhaltsforderungen. Vorstellen könnte ich mir allenfalls einen erhöhten Betreuungsbedarf bei euren Kindern, der es ihr die weitere Vollzeittätigkeit und damit die eigene Versorgung unmöglich macht. Aber man muss und sollte im Leben nicht jedes Horrorszenario bedenken.

Also, du kannst dein neues Leben gestalten und musst dabei eigentlich "nur" bedenken, dass du für die beiden Kids bis zum Ende einer Erstausbildung unterhaltspflichtig bist und diese unterhaltsrechtlich (gleichberechtigt mit weiteren Kindern aus deiner neuen Partnerschaft) immer vor deiner zweiten Partnerin zu betrachten sind.

Dir und deiner Partnerin wünsche ich viel Glück und Kraft. Solche Zweitbeziehungen, in der mindestens über die Kinder noch die erste Frau reinregiert, sind kein Spaziergang...

Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
dan5930
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo Mikkian,

vielen Dank für die Worte von eben...du hast mich ganz richtig verstanden.

Was die Betreuung der Kinder angeht, so leben sie seit kurz vor meinem Weggehen mit einem Aupair im Haushalt und meine Ex ist viel zu materiell, als dass sie Einschränkungen hinnimmt. Außerdem ist sie nicht in der lage, "zuhause zu bleiben". Meine zwei Räuber sind jetzt 6 und 10 Jahre alt.

Du hast recht, dass das kein Spaziergang ist, aber wir halten alle zusammen, meine Freundin und meine Kinder und wenn alles so weiter geht wie momentan, dann werde ich in Erwägung ziehen, doch in den Kampf zu ziehen, um die Kids zu uns zu holen.

Also viele lieben Dank nochmal und vielleicht bis bald mal.

Gruß Daniel

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3868 Beiträge, 471x hilfreich)

Hi Dan,

ich hab dir gestern noch ne PM geschrieben...

Grüße

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.357 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.407 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen