Anwalt hat Klage in meinem Namen eingereicht, um höhere Gebühr abzurechnen - ist das rechtens?

17. Dezember 2019 Thema abonnieren
 Von 
herminewiwu
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Anwalt hat Klage in meinem Namen eingereicht, um höhere Gebühr abzurechnen - ist das rechtens?

Hallo zusammen,
im Rahmen einer Kündigungsschutzsache wollte ich mich außergerichtlich einigen. Dies war auch geschehen. Doch nachdem ein "Deal" ausgehandelt wurde (dem die Gegenseite schon zugestimmt hat) , hat mein Anwalt Kündigungsschutzklage eingereicht, ohne mich vorher zu informieren.
Ich gehe davon aus, dass er das gemacht hat, um eine höhere Gebühr zu berechnen. Kann er das einfach so machen?
Anmerkung: Ich habe keine Rechtsschutzversicherung und wurde nicht vom Anwalt auf Prozesskostenhilfe aufmerksam gemacht.
Ich habe Angst, wenn ich jetzt etwas dagegen unternehme, dass er die ausgehandelte Abfindung sabotiert. Welche Möglichkeiten habe ich hier?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39590x hilfreich)

Mit so einer Klage ist der "Deal" in der Regel nur noch Rauch und Asche. Der Anwalt würde sich also durchaus einem Schadenersatzrisiko aussetzen.

Ich frage mich, was da schief gelaufen ist?



Zitat (von herminewiwu):
Doch nachdem ein "Deal" ausgehandelt wurde (dem die Gegenseite schon zugestimmt hat)

Und der Anwalt wusste definitiv davon?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
herminewiwu
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja. Er hat ihn ja selbst geschlossen mit dem gegnerischen Anwalt.
Nachdem alles besiegelt und die 1-Wochen Frist beim Betriebsrat verstrichen war, wurde die Kündigung von meinem Arbeitgeber ausgesprochen und an meinen Anwalt geschickt. Dieser hat mit dann Kündigung und die Klage per Mail weitergeleitet. Als ich ihn anrief und fragte, warum er denn jetzt Klage einreicht, es war doch bereits alles geklärt, meinte er: das ich ihm das ja gesagt hätte und er hätte sich in seinen Mails immer klar ausgedrückt. Als ich sagte, dass ich mich explizit außergerichtlich einigen wolle, weil ich mir ein Gerichtsverfahren nicht leisten kann hat er gesagt: „was wollen sie denn zahlen" ich kann die Klage auch wieder zurücknehmen.
Ich hab alle Mails und Unterlagen noch mal durchforstet: es war bis Freitag in allen Schreiben immer die Rede von „Frau..." erst im Letzten finalen Schreiben von der Gegenseite wurde der Terminus gegen „die Klägerin" ausgetauscht.
Vielleicht sollte das der entsprechende Hinweis für mich sein!? We
Muss der Anwalt denn nicht noch mal Rücksprache halten, bevor er Klage einreicht?
Ich bin wirklich sprachlos - alles höchst unprofessionell! Kann ich dagegen etwas unternehmen? Ein anwaltswechsel kostet ja wieder und das Gericht und mein alter Arbeitgeber denken doch dann auch ich spinne.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39590x hilfreich)

Zitat (von herminewiwu):
Muss der Anwalt denn nicht noch mal Rücksprache halten, bevor er Klage einreicht?

Nein, in der Regel hat man eine entsprechende Vollmacht ausgestellt. Einfach mal nachlesen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
herminewiwu
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Sowas hatte ich mir schon gedacht. Heißt wohl, ich muss das so hinnehmen!? Gibt es eine Beschwerdestelle, an die man sich in solchen Fällen wenden kann?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39590x hilfreich)

Zitat (von herminewiwu):
Heißt wohl, ich muss das so hinnehmen!?

Kontraproduktive Maßnahmen muss man sicherlich nicht hinnehmen.

Das Problem ist hier aber wohl, das man glaubhaft machen müsste, das man mit der Klage warten wollte bis man Klarheit über den Vergleich hat.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6996 Beiträge, 3917x hilfreich)

Dass bereits im Vorfeld Absprachen über die Konditionen einer Kündigung besprochen werden und dann im Rahmen einer Kündigungsschutzklage diese Einigung in einen gerichtlichen Vergleich gegossen wird, der ja letzten Endes auch ein Vollstreckungstitel ist und eine reine außergerichtliche Einigung halt nicht, ist üblich. Auch weil die Durchführungsanweisungen der Arbeitsagentur vorsehen, dass bei einem gerichtlichen Vergleich keine Sperrzeit ausgelöst wird.

Von daher kann es hier durchaus sein, dass alles mit rechten Dingen zugeht und der TS hier nur etwas falsch verstanden hat oder schlicht falsche Vorstellungen hatte.

-- Editiert von Eidechse am 18.12.2019 08:18

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31533 Beiträge, 5571x hilfreich)

Trotzdem kann man das Drama abkürzen. Die Kosten begrenzen.
Dem Arbeitsgericht mitteilen, dass diese AG-Sache außergerichtlich beigelegt werden konnte.
Dem Anwalt auch entspr. mitteilen. Deutlich, schriftlich, nachweislich.

Also ein Ende setzen.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39590x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Also ein Ende setzen.

Und sich dann komplett ins Knie zu schießen, wenn das von Eidechse skizzierte Szenario eintrifft.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
herminewiwu
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Eidechse):
Auch weil die Durchführungsanweisungen der Arbeitsagentur vorsehen, dass bei einem gerichtlichen Vergleich keine Sperrzeit ausgelöst wird.
-- Editiert von Eidechse am 18.12.2019 08:18


Das klingt für mich plausibel. Ich möchte ihm auch gar nicht unterstellen, dass er etwas falsch gemacht hat. Nur die Art und Weise erscheint mir fragwürdig.
Ich habe proforma Prozesskostenhilfe dafür beantragt. Wie ist Ihre Erfahrung mit der Genehmigung von PKH bei Güteterminen?

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6996 Beiträge, 3917x hilfreich)

Wenn die wirtschaftlichen Voraussetzungen für PKH vorliegen, wird diese bei einer Kündigungsschutzklage eigentlich regelmäßig gewährt.

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
herminewiwu
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Eine Frage muss ich noch stellen; Ich habe die PKH nun unabhängig von meinem Anwalt beantragt. Am selben Tag, an dem die Klage eingereicht wurde (ich hatte gelesen, dass sie vorab bzw. spätestens gleichzeitig, beantragt werden muss).
Muss ich meinen Anwalt darüber informieren? Und last but not least; mal angenommen ich gerate je wieder in die missliche Lage gekündigt zu werden; laufen diese Dinge immer derart unprofessionell ab? Ich meine, hätte mich mein Anwalt nicht von sich aus mal über das Prozedere/ den Ablauf informieren müssen? Dafür wird er doch bezahlt.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39590x hilfreich)

Zitat (von herminewiwu):
Dafür wird er doch bezahlt.

Nein, er wird dafür bezahlt für den Mandanten zu handeln, dessen Interessen zu vertreten.
Für (große) Erklärungen ist er nicht verpflichtet, dennoch machen es viele.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.742 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen