Ausziehen mit 16 trotz Weigern der Mutter

15. Dezember 2013 Thema abonnieren
 Von 
Buechergeek213
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Ausziehen mit 16 trotz Weigern der Mutter

Hallo,

ich brauche dringend einen Rat.

Ich bin 16 Jahre alt. Meine Mutter und mein Vater waren nie verheiratet und haben sich getrennt bevor ich geboren wurde.
Habe dennoch ein relativ gutes Verhältnis zu meinem Papa und sehe ihn meist einmal in der Woche.

Meine Mutter hat geheiratet als ich 3 war und 3 Jahre später mit meinem Stiefvater meine Halbschwester bekommen. Auch mein Papa ist nun seit ca. 4 Jahre wieder in einer Beziehung.

Seit ich 3 war lebte ich nun also mit meiner Mutter, meiner Schwester und meinem Stiefvater in einem kleinen Dorf. Ein Haus dort gehört meinem Stiefvater, an dem Haus angebaut ist auch seine Werkstatt in der er selbstständig arbeitet und seine Eltern wohnen dort im Haus.
Aber das Dorf hat ca. 600 Einwohner und hat wirklich nichts außer einen kleinen Bäcker und einer grottigen Busverbindung. Dort fährt ca 2 mal täglich ( 1 mal morgens um 6 ) ein Bus in die angrenzenden Dörfer. Irgendwann habe ich es dort einfach nicht mehr ausgehalten, ich hatte langsam schon psychische Probleme, konnte mich deshalb nicht mehr auf die Schule konzentrieren und wechselte dann auch vom Gymnasium an die Realschule. Also bin ich mit 13 zu meiner Oma in die Stadt gezogen.

Ca. ein halbes Jahr später zogen auch meine Schwester und meine Mutter in die Stadt und ich also wieder mit ihnen zusammen. Mein Stiefvater pendelte immer zwischen Dorf und Stadt. Denn das Haus und die Werkstatt gehören ihm ja immernoch. Nun ist es aber so, dass meine Mutter ihren alten Job verloren und nun einen neuen hat, in dem sie überhaupt nicht zurecht kommt und deshalb ständig down ist. Nun meint sie sie muss wieder in das Dorf ziehen, weil sie nur für unsere Wohnung hier arbeitet etc. . Meine Schwester würde zwar gern in der Stadt bleiben, sieht das Ganze aber nicht ganz so schlimm wie ich ( Wer weiß ob das nicht mit zunehmendem Alter noch kommt... ).

Ich jedenfalls will auf keinen Fall mehr dort hinziehen. Ich kann das nicht. Ich wäre dort absolut nicht selbstständig, könnte nicht einkaufen ( Essen usw. ) wann ich möchte, nicht meine Freunde besuchen wann ich möchte und nicht meinen Freizeitbeschäftigungen nachgehen. Ich rede hier zum Beispiel von Fitnessstudio und Sprachkursen die ich besuche.
Ich müsste immer mit dem Auto gefahren werden und bezweifle, dass meine Eltern 1. immer da wären, wenn ich wo hin muss und 2. auf mein Kommando fahren würden immer wenn ich das will.
Zudem möchte ich nachdem ich dieses Jahr meinen Realschulabschluss gemacht habe, wieder auf ein Gymnasium und da ich schon weiß auf welches ich möchte, müsste ich ( außer ich gehe wieder auf mein altes Gymnasium, was ich auf keinen Fall will!!!!) täglich eineinhalb Stunden mit dem Bus fahren.

So also sagte ich zu meiner Mama ich möchte ausziehen, in eine Einzimmerwohnung oder dergleichen. Sie ist völlig ausgeflippt und meinte in keinem Fall dürfe ich ausziehen, ich könne mir das auch garnicht leisten und sie würde mir kein Geld geben. Ich habe mit meinem Vater darüber geredet und er zeigte sich kooperativ und meinte er würde mich dabei unterstützen. Ich selbst würde mir auch einen Nebenjob suchen, um mir das leisten zu können.

Nun ist es aber so, dass meine Mutter das alleinige Sorgerecht hat, sie sagt, sie würde mir auf keinen Fall einen Mietvertrag oder ähnliches unterschreiben, ich solle doch zu meinem Vater ziehen. Das ist natürlich erstmal keine schlechte Idee, jedoch komme ich auch mit der Freundin meines Vaters nicht wirklich gut zurecht, sie leben in ebenfalls einem Dorf, dass zudem einer anderen Stadt angehört ( zwar nur 20 km weit weg, aber trotzdem müsste ich einen andere Schule besuchen etc. ) und Platz haben sie auch nicht wirklich. Auch zu meiner Oma kann ich nicht mehr ziehen, da dort mittlerweile eine Cousine von mir wohnt.

Meine Frage ist also, was kann ich hier tun ?
Ist es möglich das Sorgerecht auf meinen Vater zu übertragen, sodass er einen Mietvertrag unterzeichnen könnte? Oder sollte ich mich an ein Jugendamt wenden?
Was wäre hier die richtige Lösung?

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12327.12.2013 13:12:34
Status:
Schüler
(369 Beiträge, 241x hilfreich)

Wende dich ans Jugendamt, evtl. gibts irgendeinen Platz in einem Kinderheim, oder betreuten Wohngruppe.
Wobei die mit "Ich will in kein Dorf" wohl kaum einen der begrenzten Plätze hergeben, die Jugendliche bekommen die wirklich Probleme haben. Und alleine mit 16 wird wohl nichts werden.

Dein Vati wird kaum das Sorgerecht bekommen um dich dann alleine wohnen zu lassen.

Einfach wäre ein Rollerführerschein zu machen, damit bist du auch unabhängig.

Auch wenn ich den Rat damals in den Wind beschrieben hätte: Mach unter allen Unständen dein Abi - das lohnt sich.

Die einzige Chance deinen Willen durchzusezten, ist es wenn alle mitmachen. Also mal Argumente z.B. Schulnoten im Dorf VS Schulnoten in der Stadt. Finanzierung durch Kindergeld und Papi-Unterhalt+Zuschuss gesichert. Zimmer im Haus einer Schul-Freundin gefunden, mit Elternaufsicht. Pendler-Zimmer und am Wochenende im Dorf.......

Stur: Ich will nicht aufs Dorf wird wohl nichts, dir fehlt schlicht das Geld. Und wenn du die Schule hinschmeisst - auf ewig.


-----------------
"30 Jahre ohne Fernsehen überlebt - jetzt zahle ich doch"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(39036 Beiträge, 14093x hilfreich)

Diesmal sind wir wirklich einer Meinung. Und - abgesehen von allem anderen: wer nimmt schon eine 16-jährige Mieterin?

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
little-beagle
Status:
Student
(2181 Beiträge, 1248x hilfreich)

Ich kann Dich (TE) verstehen - aber ausziehen in eine eigene Wohnung ist tatsächlich etwas mit Kanonen auf Spatzen geschossen.

Setz Dich mit Deiner Mutter - oder besser: Deinen Eltern - zusammen und handel einen Rollerführerschein und einen kleinen Roller für Dich raus; gerade in der "dörflichen Situation" rechnet sich sowas auch für die Eltern, die Dich dann nicht immer fahren müssen.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
quiddje
Status:
Master
(4260 Beiträge, 2422x hilfreich)

quote:
Ist es möglich das Sorgerecht auf meinen Vater zu übertragen, sodass er einen Mietvertrag unterzeichnen könnte? Oder sollte ich mich an ein Jugendamt wenden?
Um einen Mietvertrag zu unterzeichnen, muss dein Vater kein Sorgerecht haben.
Wenn er dir wirklich eine Wohnung anmieten will und deine Mutter damit einverstanden ist unter der Voraussetzung, dass für sie keine Kosten der Wohnung anfallen - dann können die das unter sich ausmachen.
Allerdings würde deine Mutter dann unterhaltspflichtig werden, vielleicht kommt dann ein Problem. Auch das könnten deine (leiblichen!) Eltern aber im Innenverhältnis regeln - es geht hier um mehr als Wohnungskosten!. Wenn dein Vater dich finanzieren will und deine Mutter nur wegen der Kosten deinen Pläne nicht zustimmt - dann ist die Lösung völlig unabhängig vom Sorgerecht ganz einfach.

Ich persönlich hätte noch ein paar andere Vorbehalte dagegen, eine Sechzehnjährige allein wirtschaften zu lassen. Aber auch da fänden sich Lösungen....

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.482 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.462 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen