Betrug und falscher Name was nun ?

12. Juni 2023 Thema abonnieren
 Von 
guest-12315.06.2023 20:49:46
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Betrug und falscher Name was nun ?

Hallo ich habe folgendes Problem.

Ich bin vor ca. 5 Monaten gehackt worden. Mir wunden sämtliche gaming Accounts gekaut: Wow, Minecraft, Ea etc......

Ich habe daraufhin Anzeige erstattet meine Mail adresse, Passwörter etc. geändert.

Zusätzlich habe ich die Mail adresse beim Anbieter für 6 monate sperren lassen, das niemand diese Mail adresse direkt wieder aktivieren kann.

Nun habe ich von 4 Firmen bzw. Auch Inkassos post erhalten. Es wurden diverse Sachen bestellt, jedoch wurde der Name nicht ganz richtig geschrieben. (Habe sie geöffnet erst später fiel mir der Fehler im Namen auf)

Es fehlt immer ein bustabe in meinem vornahmen, der Familien Name ist richtig.

Diese Sachen habe sich nach der Zusendung der anzeigebestätigung erledigt.

Jedoch kam dabei auf das die Sachen alle auf die korrekte Adresse bestellt wurden, und für jede Sendung ein abstell ok erteilt wurde, auch lief jegliche Komunikation auch zum erhalt der sendungnummer und teils auch Mahnungen, über die gesperrte Mail adresse (am Rande wie ist so etwas möglich ?)

Merkwürdig ist auch das ich per Post (obwohl laut der Firmen teils schon je 1 - 2 Briefe gesendet wurden, abgesehen von den aktuellen) nichts bekommen habe.

Da ich nicht weiß ob noch etwas kommen wird, habe ich auch sorgen was passiert wenn zb. Ein mahnbescheid kommt. Darf ich diesen trotz den nicht ganz korrekten Namen öffen? Bzw. Kann ich dagegen überhaupt Wiederspruch einlegen? (Da ja der Name nicht ganz korrekt ist )

Beispiel:

Phillip Schnell
Die Briefe kamen jedoch an Philip schnell.

Wie sollte ich mich verhalten bzw. Was soll ich machen fals etwas vom Gericht kommt ?

Auch wichtig, darf ich weitere post (nicht vom gericht) öffnen wenn der Name nicht ganz richtig ist ?

-- Editiert von User am 12. Juni 2023 17:16

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47251 Beiträge, 16736x hilfreich)

Zitat (von Darkwolf435):
Auch wichtig, darf ich weitere post (nicht vom gericht) öffnen wenn der Name nicht ganz richtig ist ?


Ja, das darfst Du.

0x Hilfreiche Antwort


#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118538 Beiträge, 39586x hilfreich)

Zitat (von Darkwolf435):
Auch wichtig, darf ich weitere post (nicht vom gericht) öffnen wenn der Name nicht ganz richtig ist ?

§ 202 Verletzung des Briefgeheimnisses
(1) Wer unbefugt
1.
einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder
2.
sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft,
wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist.
(2) Ebenso wird bestraft, wer sich unbefugt vom Inhalt eines Schriftstücks, das nicht zu seiner Kenntnis bestimmt und durch ein verschlossenes Behältnis gegen Kenntnisnahme besonders gesichert ist, Kenntnis verschafft, nachdem er dazu das Behältnis geöffnet hat.


Jetzt ist die Frage, wann ist man denn befugt?
Die Antwort ist recht einfach: wenn man mit mindestens "hinreichender Sicherheit" weis, das das Schriftstück zum Zeitpunkt des Empfangs für einen selber bestimmt ist.

Dann ist es egal, ob da nun der Name nicht ganz richtig ist oder statt "Darkwolf" "Hüpfelmüpf" drauf steht.

Das Problem an der Sache ist dann halt, wie man die hinreichende Sicherheit erlangt.

Da hier der Name in der falschen Schreibweise durch das Strafverfahren ja schon bekannt ist, die Tatsache des Identitätsdiebstahls und deren Folgen auch bekannt ist, sollte die "hinreichende Sicherheit" gegeben sein.

Problematisch wird es, wenn nun eine neue unbekannte Schreibweise auftaucht, dann sehe ich die "hinreichende Sicherheit" nicht mehr unbedingt gegeben.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12315.06.2023 20:49:46
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Antworten, das heißt somit das ich auch einem Brief vom Gericht öffnen darf, und auch einem ggf. Mahnbescheid widersprechen kann.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118538 Beiträge, 39586x hilfreich)

Würde ich in dem Falle so sehen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.708 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen