Bierausschank ohne Eichstrich

14. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
DASC23
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Bierausschank ohne Eichstrich

Hallo Zusammen,

gestern war ich Pizza essen und habe mich bei der Wirtin über die ausgeschenkte Menge des Bieres in meinem Glas beschwert. In der Getränke Karte wird Bier in den Größen 0,2L, 0,3L und 0,5L angegeben. Ich hatte ein 0,5L großes Bier bestellt und habe das entsprechende Bier in einem Glas bekommen, dass meiner Meinung nach wesentlich kleiner war. Das Glas hatte weder Kennzeichnungen noch einen Eichstrich. Das Glas erinnerte eher an ein überdimensionales Glas für Teelichter. Das nächste Bier hatte ich als Hefeweizen bestellt und bestand darauf es selbst einzuschenken in dem gleichen Glas. Damit wollte ich meine Vermutung überprüfen. Das wurde mir allerdings verwehrt mit der Aussage, dass Hefeweizen in dafür üblichen Gläsern (oben breit unten schmal) ausgeschenkt werden. Diese Aussage hat mich noch mehr in meiner Vermutung bestärkt. Ich habe darauf verzichtet im Restaurant eine Szene zu machen und das Hefeweizen in dem entsprechenden Glas getrunken. Diese hatte wiederrum einen Eichstrich.
Habe ich als Privatperson die Möglichkeit das Restaurant abzumahnen? Ggf. sogar eine Unterlassungsklage?
Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen. Nach meinem Wissen sind Gastronomen verpflichtet Gläser mit Eichstrich zu verwenden. Zumindest bei Getränken die in der Karte auch in Mengen angegeben werden.
Vielen Dank und Grüße!


-- Editiert von User am 14. Oktober 2023 17:29

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118612 Beiträge, 39604x hilfreich)

Zitat (von DASC23):
Habe ich als Privatperson die Möglichkeit das Restaurant abzumahnen? Ggf. sogar eine Unterlassungsklage?

Selbstverständlich.
Da hier allerdings ein eklatanter Beweismangel herrscht, durfte das am Ende ein teurer Schuss in den Ofen sein...



Ich würde dazu neigen, die zuständigen Aufsichtsbehörden zu informieren.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
DASC23
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Beweismangel


Im Internet (google maps/ Instagram) gibt es Bilder dieser Gläser. Hier werden unter anderem auch nicht-alkoholische Getränke in Gläsern ohne Eichstrich ausgeschenkt. Demach sollte dies doch als Beweis in einer Unterlassungsklage aufgeführt werden können.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118612 Beiträge, 39604x hilfreich)

Zitat (von DASC23):
Demach sollte dies doch als Beweis in einer Unterlassungsklage aufgeführt werden können.

Kann es.
Es würde mich nur sehr wundern wenn das Gericht so ein Beweisangebot akzeptieren würde.
Noch mehr wundern würde es mich, wenn die Gegenseite das einfach so hinnimmt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16317 Beiträge, 9238x hilfreich)

Zitat (von DASC23):
Habe ich als Privatperson die Möglichkeit das Restaurant abzumahnen? Ggf. sogar eine Unterlassungsklage?

Nein.

Sie haben Anspruch auf 0.5 L Bier, wenn Sie 0.5 L Bier bestellt und bezahlt haben.
D.h. Sie hätten das Bier reklamieren können.

Für weitere Konsequenzen sind die Behörden zuständig, denen Sie den Fall natürlich melden können.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16317 Beiträge, 9238x hilfreich)

Doppelpost

-- Editiert von User am 15. Oktober 2023 15:09

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118612 Beiträge, 39604x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Nein.

Gibt es für das "nein" irgendeine Rechtsgrundlage? Mir fällt da gerade keine ein.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16317 Beiträge, 9238x hilfreich)

Und mir würde keine Rechtsgrundlage für eine "Ja" einfallen.
Eichvorschriften sind Ordnungsgesetze, aus denen ein Bürger keine Rechte herleiten kann. Sie regeln das Verhältnis Staat zu Bürger (hier also Eichamt zu Gastwirt) aber nicht das Verhältnis von Bürger zu Bürger (hier also Gast zu Gastwirt).

Mein Nachbar fährt mit einem Auto, dessen TÜV (Hauptuntersuchung) abgelaufen ist, den kann ich auch weder abmahnen noch auf Unterlassung verklagen, sondern nur der Polizei einen Tip geben, wen sie mal kontrollieren könnte.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118612 Beiträge, 39604x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
den kann ich auch weder abmahnen noch auf Unterlassung verklagen

Doch, natürlich kann man beides, ist in dem Falle nur völlig sinnlos.



Zitat (von drkabo):
Eichvorschriften sind Ordnungsgesetze, aus denen ein Bürger keine Rechte herleiten kann.

Da bin ich ganz anderer Ansicht, denn diese Vorschriften dienen ganz eindeutig auch dem Verbraucherschutz, nämlich um Betrügern das Handwerk zu legen.

Ich als Verbraucher kann den Wirt also durchaus abmahnen und auch auf Unterlassung verklagen. Allerdings - im Gegensatz zu z.B. Verbraucherschutzorganisation - nicht generell für alle Verbraucher, sondern nur bezüglich seines (rechtswidrigen) Verhaltens mir gegenüber.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.946 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen