Es wurde für 0,29 EUR eingekauft und 50 EUR Schein gegeben. Soll es gestattet sein?!

14. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
mkr1983
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 0x hilfreich)
Es wurde für 0,29 EUR eingekauft und 50 EUR Schein gegeben. Soll es gestattet sein?!

Hallo zusammen!

Ich bin als Kassierer in einem Lebensmittelmarkt tätig. Heute wurde es für 0,29 EUR eingekauft und mir 50 EUR Schein gegeben. Ja, klar, das ist mehr als genug, aber absurdisch! Ich habe natürlich das notwendige Rückgeld zurückgegeben und alles war höflich und gut. Hier wollte ich fragen, ob es ein Gesetz gibt, das mir erlauben würde, in solchen Situationen das Geld verweigern anzunehmen.

Es würde viel natürlicher aussehen, wenn man sogar für 10 EUR einkauft und mit einem 50 EUR Schein bezahlt. Wenn solche Situation erlaubt ist, dann kann ich für 0.05 EUR einkaufen, 200 EUR Schein geben und der Kassierer darf mir gar nichts dagegen sagen.

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118602 Beiträge, 39602x hilfreich)

Zitat (von mkr1983):
Es würde viel natürlicher aussehen

Irrelevant ...



Zitat (von mkr1983):
Wenn solche Situation erlaubt ist, dann kann ich für 0.05 EUR einkaufen, 200 EUR Schein geben und der Kassierer darf mir gar nichts dagegen sagen.

Das geht sogar mit 0,01 EUR einkaufen und 500 EUR Schein geben.
Der Job des Kassierers ist erst mal "Geld annehmen, Echtheit prüfen, Wechselgeld rausgeben".

Ausnahmen könnten gelten, wenn das Unternehmen entsprechende Beschränkungen rechtswirksam mit den Kunden vereinbart hätten - interne Regelungen müssen den Kunden nicht interessieren.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16314 Beiträge, 9237x hilfreich)

Zitat (von mkr1983):
Hier wollte ich fragen, ob es ein Gesetz gibt, das mir erlauben würde, in solchen Situationen das Geld verweigern anzunehmen.

Nein.
Es gibt kein Gesetz.

Aber wir haben Vertragsfreiheit. Kein Laden muss etwas verkaufen, wenn der Laden (bzw. der Firmeninhaber) nicht will.
Wenn der Laden nicht an Kunden verkaufen will, die nur große Scheine haben, dann ist das OK.
Der Laden müsste allerdings wohl am Eingang gut sichtbar darauf hinweisen.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6918 Beiträge, 1459x hilfreich)

Zitat (von mkr1983):
Ja, klar, das ist mehr als genug, aber absurdisch! I


Das entscheidet die Person , die bezahlt. Und nicht vergessen: Jeder Kunde finanziert Ihren Job

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.930 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen