Forderungen und Drohungen, obwohl nie ein Vertrag unterzeichnet wurde.

25. November 2022 Thema abonnieren
 Von 
JoeBanana
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)
Forderungen und Drohungen, obwohl nie ein Vertrag unterzeichnet wurde.

Hallo,

ich habe vor kurzem eine Mahnung per Email von einer Firma namens "TD Swiss" erhalten, welche mich dazu auffordert eine Vermittlungsgebühr für eine vermittelte Finanzsanierung zu bezahlen.
Ich habe niemals bewusst Geschäfte mit dieser Firma gemacht, oder Daten an diese übermittelt.
Was ich mittlerweile weiß, ist, das diese Firma meine Daten wohl von einen Kreditvermittler haben muss.
Ich habe im Juni dieses Jahres tatsächlich versucht einen Kredit online abzuschließen. Allerdings wurde mir keiner gewährt. Stattdessen folgten diverse Emails über die Vermittlung von Finanzsanierungen.
Zusätzlich wurde mir auch ein Vertrag nach Hause geschickt.
Ich habe in Endeffekt allerdings nie einen Vertrag unterschrieben und auch nie Geld überwiesen.
Alles was ich auf der Website getan habe, war, meine Daten einzugeben, und einen Kredit anzufragen. Es wurde mir angezeigt, dass kein passender Kredit gefunden wurde, und damit war die Sache für mich erledigt.
Auf der Kreditvermittlerseite wurde meines wissen auch nirgendwo deutlich gemacht, dass man automatisch eine kostenpflichtige Finanzsanierung erhält, wenn man seine Daten eingibt.
Die Email spricht nun davon, dass es sich bereits um die zweite Mahnung handelt. (Ich kann mich nicht erinnern, eine erste bekommen zu haben.)
Zusätzlich werden mir weitere Konsequenzen per Inkasso angedroht, sollte ich den Betrag von 535 Euro nicht bis zum 01.12.2022 bezahlen.
Wie sollte ich nun am besten vorgehen?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32698 Beiträge, 17211x hilfreich)

Gar nicht - Sie glauben doch nicht ernsthaft, die würden Sie verklagen? Insofern können Sie das ignorieren und irgendwann vergeht denen dann die Lust...

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6902 Beiträge, 1458x hilfreich)

Zitat (von JoeBanana):
Wie sollte ich nun am besten vorgehen?


Die Mahnungen aufbewahren und wenn ein gelber Brief vom Gericht kommen sollte, NUR auf diesen Mahnbescheid antworten und dem Bescheid wiedersprechen

https://www.td-swiss.ch/impressum

ein schönes - nicht rechtskonformes impressum haben die

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
de Bakel
Status:
Lehrling
(1689 Beiträge, 369x hilfreich)

Ihr seit ja mutig in den Antworten.

Sofern

Zitat (von JoeBanana):
Ich habe niemals bewusst Geschäfte mit dieser Firma gemacht, oder Daten an diese übermittelt.

stimmt, stimmen die Antworten.

Nur ob damit
Zitat (von JoeBanana):
Ich habe im Juni dieses Jahres tatsächlich versucht einen Kredit online abzuschließen.

nicht doch ein Vertrag zustande gekommen ist, wissen wir nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
JoeBanana
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)

@de Bakel

Nunja, das ist halt der Punkt bei dem ich mir unsicher bin. Auf der Website hab ich halt nur die Daten eingegeben und eine Kreditanfrage gestellt, die negativ war.
Von einer Finanzsanierung habe ich dort nirgens etwas bemerkt. Auch das irgendwelche Verträge abgeschlossen werden, stand dort nicht.
Laut der Email soll ich am 03.06.2022 eine Vermittlung zur Finanzsanierung bestellt haben.
Könnte es sein, dass in irgendwelchem kleingedrucktem etwas von kostenpflichtigen Finanzsanierungen steht, und dies dann tatsächlich legal und wirksam ist?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118553 Beiträge, 39594x hilfreich)

Zitat (von JoeBanana):
Wie sollte ich nun am besten vorgehen?

Ich würde dazu neigen, das Schreiben erst mal zu ignorieren.

Wenn wieder was kommt, noch mal hier melden.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Roland-S
Status:
Student
(2591 Beiträge, 1199x hilfreich)

Zitat (von JoeBanana):
Ich habe niemals bewusst Geschäfte mit dieser Firma gemacht
Kann es unbewusst zu einem Vertrag gekommen sein. Wurden irgendwelche Leistungen erbracht?


Zitat (von JoeBanana):
Was ich mittlerweile weiß, ist, das diese Firma meine Daten wohl von einen Kreditvermittler haben muss.
Weißt Du noch welchen Kreditvermittlern Du Deine Daten gegeben hast? Hatten diese die Berechtigung die Daten weiter zu geben?


Zitat (von JoeBanana):
Zusätzlich wurde mir auch ein Vertrag nach Hause geschickt.
Was stand denn in diesem Vertrag zu lesen? Hast Du ihn noch? Von wem kam der Vertrag?


Zitat (von JoeBanana):
Auf der Kreditvermittlerseite wurde meines wissen auch nirgendwo deutlich gemacht, dass man automatisch eine kostenpflichtige Finanzsanierung erhält, wenn man seine Daten eingibt.
Für eine kostenpflichtige Beauftragung hätte es mindestens den Buton "jetzt kostenpflichtig beauftragen" geben müsse. Dazu auch eine Widerrufsbelehrung - oder bei sofortiger Bauftragung den Hinweis, dass man ausdrücklich auf sein Widerrufsrecht verzichtet. IMO


Zitat (von JoeBanana):
Die Email spricht nun davon, dass es sich bereits um die zweite Mahnung handelt. (Ich kann mich nicht erinnern, eine erste bekommen zu haben.)
Nun, diese (zweite) Mahnung ist angekommen. Du hast sie geöffnet. Dabei ist es möglich, dass ein Verfolgungsbit an den Absender gesendet wurde, aus dem er eine Empfangsbestätigung bastelt. Auch beim Klicken auf Links kann man eine solche Aktion auslösen. Ob das dann als Nachweis des Empfangs taugt, kann ich leider nicht sagen.


Zitat (von JoeBanana):
Wie sollte ich nun am besten vorgehen?
Der Tipp des Ignorierens wurde schon gegeben. Wie klug dessen Befolgung ist, bliebe abzuwarten.

Wäre ich von dieser Mail betroffen, würde ich einen Einschreiber an die Firma senden.
Inhalt, eine Dienstleistung, wie angemahnt, wurde nicht beauftragt und nicht erhalten. Die angemahnte Rechnung liegt ebenfalls nicht vor. Man geht von einem Irrtum aus. Eine Zahlung wird aus vorgenannten Gründen nicht erfolgen.

Für den Fall, dass die Firma meint die Forderung sei begründet, bittet man um Zusendung aller relevanten Unterlagen zur Prüfung. Vorsorglich bestreitet man die Forderung mit Nichtwissen und untersagt die Weitergabe jedwelcher Daten.

Anm: Der Brief sollte keine weiteren Kontaktdaten als die Postanschrift enthalten. Sollte diese Firma - oder wer auch immer in dieser Sache - telefonisch Kontak aufnehmen, in keine Diskussion verwickeln lassen und auf den Postweg verweisen. Emails von diesem Absender würde ich nicht mehr öffnen.


VG
Roland

Signatur:

Das Problem bei Gerichtsbeschlüssen ist, dass regelmäßig nur eine Partei IHR Recht bekommt.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
NicoleG.
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Guten Tag,
darf ich Sie fragen, wie aktuell der Stand bei Ihnen ist?
Bei mir fängt das ganze gerade auch ungewollt an.

Freundliche Grüße Nicole

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
NicoleG.
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Guten Tag,
darf ich Sie fragen, wie aktuell der Stand bei Ihnen ist?
Bei mir fängt das ganze gerade auch ungewollt an.

Freundliche Grüße Nicole

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
JoeBanana
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von NicoleG.):
Guten Tag,
darf ich Sie fragen, wie aktuell der Stand bei Ihnen ist?
Bei mir fängt das ganze gerade auch ungewollt an.

Freundliche Grüße Nicole



Ich habe ein Schreiben geschickt, in denen ich die Forderungen abstreite. Das war Ende November. Seitdem habe ich nichts mehr von denen gehört. Unten kopiere ich dir noch den Inhalt des Schreibens.
Alles Gute.



[Eigene Adresse]

Sehr geehrte Damen und Herren,

sie haben mit mittgeteilt, dass eine Forderung von 535,50 für die Vermittlung einer Finanzsanierung besteht.
Eine solche Dienstleistung wurde von mir nicht in Auftrag gegeben. Eine Zahlung wird daher nicht erfolgen.
Ich widerspreche daher hiermit ihren Forderungen. Zudem untersage ich hiermit der Weitergabe jedweder Daten.
Sollten Sie jedoch denken, dass die Forderung begründet ist, bitte ich Sie hiermit um die Zusendung aller relevanten Unterlagen an die oben angegebene Postadresse.
Ich werde diese dann schnellstens anwaltlich prüfen lassen.


Mit freundlichem Gruß
[Name]

2x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
NicoleG.
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung und vielen Dank für die Überlassung der Vorlage.

Die Firma hat mir heute das Ganze per Nachnahme zukommen lassen mit einer Erstzahlung von über 190€. Habe ich natürlich nicht angenommen.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118553 Beiträge, 39594x hilfreich)

Zitat (von JoeBanana):
Zudem untersage ich hiermit der Weitergabe jedweder Daten.

Da dies Gesetz und Rechtslage widerspricht, ist diese Untersagung schlicht nichtig.



Zitat (von JoeBanana):
bitte ich Sie hiermit

Bitten muss niemand erfüllen, insofern sind solche Formulierungen im besten Falle nutz- und sinnlos, im schlechtesten Falle kontraproduktiv ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
go640030-59
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo
Wie ist es bei ihnen ausgegangen? Bei mir sieht es ganz böse aus die wollen von mir für die Vermittlung 2600 Euro und jetzt kommen die mit Inkasso und wegen Inkasso und allem wollen die sogar 2900 Euro ich habe nie etwas unterschrieben und nie etwas über Post bekommen Inkasso hat mich über Email angeschrieben

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118553 Beiträge, 39594x hilfreich)

Zitat (von go640030-59):
ich habe nie etwas unterschrieben und nie etwas über Post bekommen

Und?
Beides ist nicht nötig um vertragliche Verpflichtungen einzugehen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
so470402-59
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Also, ich habe heute auch so ein Schreiben der Euro-invest-Inkasso UG bekommen.
Es handelt sich hier wohl um organisierten betrug. Angeblich soll eine Kurafin UG die Forderung der TD-Swiss aufgekauft haben.
Alle 3 Firmen sind dubios. Das eine UG Forderungseinzug betreibt ist skeptisch zu sehen.
Schaut man sich die Anmeldedaten der 3 Unternehmen an, so sieht dieses nach Betrug aus.

Es scheint wohl etliche Fälle zu geben, wo Kredite angefragt worden sind und dann die TD-Swiss einfach über so ein Vergleichsportal die daten bekommen hat.
Hier muss man sehen, dass Unternehmenszweck der Kurafin UG Leadgenerierung und Vergleichsportale sind.

Ein Gespräch mit der Kurafin zeigte, dass dort Leute sind, die keinerlei Ahnung von Datenschutz haben und einen nur plattreden wollen.
Gleiches bei der Euro-Invest Inkasso UG. vermutlich nur ein 1-2 Mann unternehmen jeweils.

Die TD-Swiss besteht nur aus einer Person. Diese gibt auch eine Adresse in Lörrach an, unter der sich nur ein Postfach befindet.
Ähnliches bei den anderen beiden Nürnberger unternehmen, die sogenannte coworkspaces angeblich nutzen.

Spannend ist, dass die TD-Swiss zwar eine Telefonnummer im Handelsregister hinterlegt hat, diese aber nicht existiert. Auch unter der Adresse findet sich nur ein Postfach. Auch in der Niederlassung in lörrach sieht es nicht anders aus. Nur ein Coworkspace bzw. Postfach.
Hinter der TD_Swiss steckt ein ***********.


Zuvor hat dieser Mann wohl schon mit der ************* ähnliches abgezogen.
Die Kurafin ist unter der im Impressum angegebenen Nummer im Handelsregister nicht zu finden.

Meine vermutung ist, dass die Kurafin vergleichsportale kreiert, da werden dann die Daten abgegriffen und an die TD-SWISS weitergegeben. Diese bietet als vermittler sich dann an und kassiert Provision. (die gemahnt wird). Die Finanzsanierung, die nie erfolgt, würde dann die Kurafin durchführen.
Die kurafin kauft die Forderung der TD-Swiss auf und geht sofort ins Inkasso, um die gebührenschrauben hochzudrehen. Die Gewinne werdne dann untereinander aufgeteilt. So meien vermutung.

Allerdings lässt sich aus der obigen recherche ja schon ableiten, dass die TD-Swiss unerreichbar ist.
Grundsätzlich müssen die einen vertrag vorliegen. Hier muss natürlich die TD_Swiss auskunft erteilen, woher Daten stammen. udn dann wird nichts kommen.
Ein tipp, Strafanzeige bei der Polizei stellen und hinweisen, es gibt viele Geschädigte.

-- Editiert von Moderator am 12. August 2023 18:33

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118553 Beiträge, 39594x hilfreich)

Zitat (von so470402-59):
Grundsätzlich müssen die einen vertrag vorliegen.

Das ist schlicht falsch ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.814 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.