Gerichtsgutachten Mietwertgutachten Ortsübliche Vergleichsmiete

15. Mai 2024 Thema abonnieren
 Von 
celticcat
Status:
Beginner
(79 Beiträge, 2x hilfreich)
Gerichtsgutachten Mietwertgutachten Ortsübliche Vergleichsmiete

In einem Mieterhöhungstreit §558 Erhöhung auf Ortsübliche Vergleichsmiete wurde ein Gerichtsgutachten erstellt, dass unschlüssig ist. Der Gutachter hat auf die schriftliche Aufforderung der Richterin (inkl. Fragenkatalog ) zur Stellungnahme nicht reagiert. Eine mündliche Anhörung des Sachverständigen soll noch angeordnet werden .
Nun bietete die Klägerseite an erneut ein Gutachten einzuholen . ( 1. Gutachter wurde von der Klägerin abgelehnt, 2. Gutachter wollte aus dem Vertrag entlassen werden 3. Gutachter ist ein ortsansässiger Makler durch Vermittlung der Klägerseite )

Frage 1.: Was passiert , wenn der Gutachter keine Stellung bezieht ? Wenn er die vielen sehr offensichtlichen Unstimmigkeiten nicht klärt ? Wie wirkt sich das auf den Status des Gutachtens vor Gericht aus ?

Frage 2 .: Wie viele Gutachten muss das Gericht beauftragen ? Und wie ist die Situation , wenn sich kein geeigneter Sachverständige finden lässt ?

-- Editiert von Moderator topic am 16. Mai 2024 19:23

-- Thema wurde verschoben am 16. Mai 2024 19:23

Fragen zu Ihrem Verfahren?

Fragen zu Ihrem Verfahren?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32683 Beiträge, 5726x hilfreich)

Zitat (von celticcat):
Nun bietete die Klägerseite an erneut ein Gutachten einzuholen
Das kann die Klägerseite gern tun. Ob das zugelassen wird, ergibt sich. Vielleicht hört sich die Richterin vorher noch den SV an.

zu 1: Wenn der Gutachter auch keine Stellung zu Fragen bezieht, kann die Richterin ohne Gutachten entscheiden. Dann gibt es keinen Status.

zu 2: Da gibt es kein *muss*. Aber ich meine, meist ist mit 3 Schluss. Das 3. ist das vom Gericht beauftragte, nachdem man sich nicht für ein GA von Kläger/Beklagten entschied. Dann ist es wie in 1.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121218 Beiträge, 39994x hilfreich)

Zitat (von celticcat):
Was passiert , wenn der Gutachter keine Stellung bezieht ? Wenn er die vielen sehr offensichtlichen Unstimmigkeiten nicht klärt ? Wie wirkt sich das auf den Status des Gutachtens vor Gericht aus ?

Aufgrund der unbekannten Faktoren / Unwägbarkeiten ist das in Ermangelung hellseherischer Fähigkeiten nicht seriös zu beantworten.



Zitat (von celticcat):
Wie viele Gutachten muss das Gericht beauftragen ?

Genau 0.
Allerdings kann es soviele beauftragen wie es ihm geboten erscheint.



Zitat (von celticcat):
Und wie ist die Situation , wenn sich kein geeigneter Sachverständige finden lässt ?

Unter den rund 1200 öffentlich bestellten Sachverständigen welche sich in Deutschland Immobilienbewertungen befassen sollte sich einer finden lassen.
Und falls nicht, wird das Gericht eine Entscheidung treffen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
celticcat
Status:
Beginner
(79 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von Anami):
zu 2: Da gibt es kein *muss*. Aber ich meine, meist ist mit 3 Schluss. Das 3. ist das vom Gericht beauftragte, nachdem man sich nicht für ein GA von Kläger/Beklagten entschied. Dann ist es wie in 1.


naja ... hier wurden 3 Gutachter vom Gericht beauftragt ;
>> Nr. 1 wurde vom Kläger wegen befangenheit abgelehnt
>>Nr 2 bat aus dem Auftrag entlassen zu werden
>>Dann Vorschlag von Kläger einen örtlichen Makler zu beauftragen -- das Gericht fragte an -- Ohne Erfolg
>> Dann hatte der Kläger dn Makler M. überredet und dieser wurde vom Gericht beauftragt ein Gutachten zu erstellen
>> nun erneuter Vorschlag vom Kläger ein weiteres Gutachten einzuholen

Ich hoffe die Richterin ... naja weiß nicht ... eigentlich sollte sdie Zeit für mich arbeiten ... er braucht den Wert als Beweis bis wo hin er erhöhen darf ... m. E. stellt das eine Kotrektur des Mieterhöhungsverlangens dar , da dort kein Wert für die ortsübliche Vergleichsmiete angegeben wurde ....

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
celticcat
Status:
Beginner
(79 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Aufgrund der unbekannten Faktoren / Unwägbarkeiten ist das in Ermangelung hellseherischer Fähigkeiten nicht seriös zu beantworten.


Die Richterin hat in einem neuen Schreiben angedeutet . ... ein nichtnachvollziehbares Gutachten macht das Gutachten nicht verwertbar ....

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47779 Beiträge, 16880x hilfreich)

Zitat (von celticcat):
Die Richterin hat in einem neuen Schreiben angedeutet . ... ein nichtnachvollziehbares Gutachten macht das Gutachten nicht verwertbar

Wenn die Richterin auch bei der Urteilsfindung diese Auffassung vertritt, dann ist die Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete nicht bewiesen und der Vermieter verliert die Klage.

0x Hilfreiche Antwort


Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.075 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen