Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
542.374
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Google Rezension :Verstoss-Geldforderung, Unterlassungsklage

21.6.2019 Thema abonnieren
 Von 
guest-12320.07.2019 10:34:41
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Google Rezension :Verstoss-Geldforderung, Unterlassungsklage

Hallo liebe Mitglieder!
Vorgestern bekam ich von meinem ehemaligen Zahnarzt eine Unterlassungsklage und Geld Forderung von € 291,24 als Entschädigung, weil ich eine 1* Rezension mit meiner Begründung auf Google gestellt hatte.
Nun steht in dem Anwaltsbrief, dies seien unwahre Tatsachenbehauptungen und ich müsse dies in einer neuen Rezension auf Google als unwahr und unrichtig widerrufen. Zahlungsfrist wurde mir der 24.6. (einlangend) gesetzt.
Die Rezension hab ich zwar gelöscht wie verlangt, aber es entspricht der Wahrheit und meiner Erfahrung, was ich schrieb, außerdem hab ich weder jemanden beleidigt oder gar beschimpft.
Was könnt ihr mir raten?
Würde schon jemand mit sowas konfrontiert?
Lg Brigitte

-- Editiert von go517881-95 am 21.06.2019 10:04

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Sir Berry
Status:
Richter
(8141 Beiträge, 2728x hilfreich)

Zitat (von go517881-95):
Was könnt ihr mir raten?

Entweder zu seinem Text stehen und den Inhalt im Zweifel beweisen,
oder,
falls man es nicht beweisen kann, so einen Bewertungsunfug unterlassen.

Konkret zu raten scheint mir unmöglich, weil Du weder den Text eingestellt hast - man diesen also nicht kennt - und auch nicht weiss, ob und inwieweit er zutrifft.
Aber da Du schon den Text gelöscht hast, also nicht dazu stehst, kann man daraus ein Schuldeingeständnis ableiten.

Die Geldforderung ist sehr gering, bist Du sicher das der Schadenersatz darin bereits enthalten ist?
Die Summe deutet eher auf geringe Anwaltsgebühren hin.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17453 Beiträge, 7727x hilfreich)

Seine Meinung zu äußern ist m.E. ja nicht per se "Bewertungsunfug". Wenn z.b. das Essen in einem Restaurant sehr schlecht war, kann man dies ja kaum im nachhinein beweisen. Genauso, wenn z.b. der Zahnarzt extrem unfreundlich war oder gar schmerzhaft behandelt hat.
Welcher Art waren denn die als unwahr angeprangerten Tatsachen? Das wäre schon wichtig.

Signatur:Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Master
(4443 Beiträge, 1549x hilfreich)

Zitat (von altona01):
Seine Meinung zu äußern ist m.E. ja nicht per se "Bewertungsunfug".


Meinungsäußerungen ("ich fand den Arzt unfreundlich") und Tatsachenbehauptungen ("der hat mich falsch behandelt") sind ja zwei Paar Schuhe. Was hier vorlag, wissen wir nicht.

Zitat (von altona01):
Wenn z.b. das Essen in einem Restaurant sehr schlecht war, kann man dies ja kaum im nachhinein beweisen. Genauso, wenn z.b. der Zahnarzt extrem unfreundlich war oder gar schmerzhaft behandelt hat.


Die Schwierigkeit, für Tatsachenbehauptungen einen Beweis zu erbringen, führt nicht dazu, daß damit die Beweislast für deren Wahrheit wegfällt. §187 StGB ist da nun mal eindeutig.

-- Editiert von BigiBigiBigi am 25.06.2019 07:58

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 189.224 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.742 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.