Grundstück Gartenanlage

31. August 2023 Thema abonnieren
 Von 
Karlheinz12
Status:
Beginner
(93 Beiträge, 0x hilfreich)
Grundstück Gartenanlage

Hallo, auf einem Grundstück wurde ein Haus gebaut mit 9 Meter langer Garage auf der Grenze , somit sind ja die erlaubten 9 Meter ausgenutzt.

Nun kommt die Gartenanlage dran , im Bauantrag stand drin das das Bodenniveu zu den Nachbarn erhalten wird , also die gleiche Höhe eingehalten wird.

Nun aber möchte der Nachbar sein Grundstück erhöhen und direkt auf die Grenze Mauerscheiben setzen .

Dies wäre doch so nicht zulässig?

Mfg

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118681 Beiträge, 39619x hilfreich)

Zitat (von Karlheinz12):
Dies wäre doch so nicht zulässig?

In Ermangelung jedweder relevanter Details ohne hellseherische Fähigkeiten nicht seriös zu beantworten.


Es kommt darauf an, welche Vorschriften für das spezielle Grundstück gelten.

Da ist dann auch die Landesbauordnung und das Nachbarschaftsrecht des Bundeslandes relevant, die geben aber in der Regel nur den groben Rahmen vor.

Entscheidend sind regelmäßig die regionalen Gesetze, Verordnungen wie z.B. Bau- und Nutzungsordnungen, Bebauungsplan etc. der Gemeinde und vertragliche Vereinbarungen die sich mit dem Grundstück und den Nachbargrundstücken beschäftigen (Kaufvertrag, Grundbuch, Baulastenverzeichnis, …), Brandschutz und Lärmschutz können auch relevante Elemente sein.

Und Regelungen zu Natur- und Wasserschutzgebieten sowie Hochwasserschutz können ebenfalls noch relevant sein.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Karlheinz12
Status:
Beginner
(93 Beiträge, 0x hilfreich)

Sinnlose Antwort

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16827 Beiträge, 5864x hilfreich)

So wie deine Frage wenn du keine relevanten Informationen lieferst. Wovon die Antwort abhängt, das hat HvS bereits geschrieben.
Ich formuliere es mal so:
- Welches Bundesland?
- gibt es Vorgaben im Bebauungsplan?
- Gibt es Vorschriften der Gemeinde die zu beachten wären?

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
de Bakel
Status:
Lehrling
(1692 Beiträge, 369x hilfreich)

Zitat (von Karlheinz12):
Nun aber möchte der Nachbar sein Grundstück erhöhen und direkt auf die Grenze Mauerscheiben setzen .

Anstelle der Garage?
https://www.123recht.de/forum/baurecht/Garage-Grenzabstand-__f595375.html

Sofern der B-Plan nichts abweichendes festlegt, sind Stützmauern bis 2 m verfahrensfrei zugelassen.

P.S.: Egal ob die Straße daneben privat oder öffentlich ist und ob sie 2,60 m oder 3,00 m breit ist.
[sh. #8 und 13 im anderen tread]

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Karlheinz12
Status:
Beginner
(93 Beiträge, 0x hilfreich)

Baden Württemberg, im Bauantrag stand .... die Bodenhöhe wird an das vorhandene Bodenniveu der Nachbarn angepasst....jetzt wird es aber erhöht ..... ?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
de Bakel
Status:
Lehrling
(1692 Beiträge, 369x hilfreich)

Zitat (von Karlheinz12):
im Bauantrag stand

Es ist vollkommen uninteressant, was in irgendeinem Bauantrag stand.
Stützmauern und Auffüllungen bis 2 m Höhe sind verfahrensfrei, benötigen also gar keine Baugenehmigung.

Ob sie auch zulässig sind, müsste man anhnd der vor Ort geltenden Regeln (z.B. B-Plan, Ortsgestaltungssatzung usw.) prüfen.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118681 Beiträge, 39619x hilfreich)

Zitat (von Karlheinz12):
Sinnlose Antwort

Im Gegenteil, da steht exakt drin was man alles prüfen muss



Zitat (von Karlheinz12):
im Bauantrag stand

In Bauanträgen steht vieles was nicht genehmigt wird und mit Fragmenten kann man auch nichts anfangen (Wenn dann braucht es schon den Wortlaut), insofern



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Karlheinz12
Status:
Beginner
(93 Beiträge, 0x hilfreich)

Sinnlose Antwort

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16827 Beiträge, 5864x hilfreich)

Absolut nicht, du wurdest nur schon wieder darauf hingewiesen, dass du immer noch keine relevanten Informationen (außer dem Bundesland) geliefert hast. So wird das nix.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.118 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.