Ist es Notwehr, wenn man sich angegriffen fühlt?

7. August 2023 Thema abonnieren
 Von 
AllexChrist
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)
Ist es Notwehr, wenn man sich angegriffen fühlt?

Hi,

mir geht es hier um einen Streit der eskaliert ist, nur weil man eine Person missverstanden hat. Hintergrund der Geschichte ist, dass die Person A jahrelang gemobbt wurde, in demselben Umfeld aus dem sich Person A und Person B kennen.

Jetzt hat Person B gar nicht etwas sagen wollen, was Person A angreift oder verletzt. Neutral oder nüchtern betrachtet hat Person B dies noch nicht einmal getan, aber Person A hat dies so aufgefasst. Die entsprechende Reaktion von Person A war es natürlich sehr stark verbal dagegen zu schießen, was wiederum dazu geführt hat, dass Person B ebenfalls gekontert hat und so ist ein Streit immer hitziger geworden. Es sind mehrere Beleidigungen gefallen, die beide verletzt hatten. Person A wiederum hat natürlich aufgrund von jahrelangen schlechten Erfahrungen mit Mobbing irgendwann einen sehr viel aktiveren Part eingenommen und des Öfteren provoziert. Die Lage hatte sich nach mehreren Monaten entspannt.

Das Person B meiner Meinung nach in Notwehr gehandelt hat, ist eindeutig, wurde sie ja aus ihrer Sicht völlig unverständlich angegriffen. Sie hatte ja nicht beabsichtig etwas zu sagen, worauf Person A sich provoziert fühlen würde.

Jetzt heißt es ja in §32 StGB:
§ 32 Notwehr
(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Und genau aus diesem Grund frage ich. Ein (umgangssprachlich formuliert) Missverständnis, ist ja kein rechtswidriger Angriff. Es ist ja von Person B nicht gedacht gewesen die Person A anzugreifen, auch wenn diese dies als Beleidigung aufgefasst hat.

Ich denke in verbalen Angelegenheiten ist dies schwerer zu differenzieren. Weil man eben Dinge anders interpretieren kann. Auch ist mir klar, dass z.B. etwas wo ironisch oder sarkastisch gesagt werden könnte, nicht so verstanden wird.

Wenn ich jetzt vergleiche mit z.B. einem Messerangriff, dann wäre es ja auch eindeutig, dass wenn jemand ein Messer zückt, dass ich mich verteidige. Dies könnte z.B. ein Schlag gegen diese Person sein oder sie wegschubsen, so dass diese nicht mit dem Messer ausholen und zustechen könnte. Ich dürfte aber selbiges nicht, wenn ich wüsste, dass diese Person kein Messer bei sich trägt. Wie sähe es aber aus, wenn eine Bewegung z.B. so aufgefasst wird, als würde die Person jetzt ein Messer ziehen und man würde dann diese Person wegschubsen?

Jetzt hat Person A die Person B auf dieselbe Art und Weise provoziert, wie sie z.B. aufgrund von Mobbing über Jahre durch schwachsinnige Kommentare provoziert wurde, weil die Person A eine Äußerung so aufgefasst hat, dass eine weitere Person sich an jahrelangem dummen Gerede beteiligt hat. Da sich die Person A nicht weiter zu helfen wusste, hat sie im Glauben gehandelt, sich endlich gegen Mobbingkommentare zu wehren und den Spieß einmal umzudrehen.

Ist diese Fehlannahme Notwehr? Müsste die Person A nachweisen, dass sie da jahrelang dumme Kommentare gehört und geschrieben bekommen hat? Es geht aus dem Chatverlauf hervor, dass es der Person A leid tut und dass sie genug von solchen Kommentaren hat, es so aufgeschnappt hat etc.

Oder ist Notwehr nur dann eindeutig Notwehr, wenn wirklich ein Angriff (in diesem Fall) von Person B nachzuweisen wäre?

Liebe Grüße

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31638 Beiträge, 5583x hilfreich)
Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.253 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.