Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.944
Registrierte
Nutzer

Lüften im Treppenhaus - Nachbarschaftsprobleme

12.11.2015 Thema abonnieren
Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
jools123
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Lüften im Treppenhaus - Nachbarschaftsprobleme

Hallo,

wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit insgesamt 4 Wohnungen. Wir sind die einzigen Nichtraucher im Haus, in den anderen 3 Wohnungen wird geraucht. Daher ist es auch unvermeidbar, wenn es im Treppenhaus nach Zigarettenrauch riecht, sobald nur eine Tür aufgeht, zieht der Geruch ja in den Treppenflur. Das verstehen wir auch.

Das Problem ist, sobald wir lüften wollen (es gibt drei kleine Fenster im Treppenhaus), werden die Fenster wieder von den Nachbarn geschlossen. Sobald sie merken, dass die Fenster gekippt wurden, werden sie sofort verschlossen. Öffnen wir die Haustür bei schönem, warmen Wetter, damit es mal durchlüften kann, rennt die Nachbarin, die unten wohnt, raus und schließt die Tür gleich wieder.
Da es aber so sehr nach Zigarette stinkt, dass sogar unser Kinderwagen fürs neugeborene Baby nach Zigarette riecht (wir können den Kinderwagen nicht die Treppe hochtragen, das würde ich alleine gar nicht schaffen - daher steht der Wagen im Hausflur), und da der Geruch auch bei uns ins Kinderzimmer einzieht, habe ich also dann nachts die Fenster im Treppenhaus gekippt, damit es durchlüften kann.

Daraufhin wurden von den Nachbarn die Fenstergriffte alle abmontiert und entfernt, damit wir gar nicht mehr sie öffnen können.

Wir sagten den Vermietern bescheid, die eine Woche später durch eine Baufirma die Fenstergriffe im Treppenhaus ersetzte.
Nun hing ich einen Zettel mit einer freundlichen (!!) Notiz ans Fenster, es doch bitte zum Lüften geöffnet zu halten aufgrund des Zigarettengeruches.

Daraufhin wurde ich, als ich das nächste mal der Nachbarin (die wahrscheinlich die Täterin ist, aber dafür haben wir keine Beweise) begegnete, wüst beschimpft - sie ging wie eine Furie auf mich los, ich solle mir die Notiz knicken, alle Wohnungen hätten etwas gegen das Lüften, überhaupt würden 10 Minuten doch ausreichen (definitiv nicht, da die Fenster sehr klein sind, nur ca 40x40 cm und da es eben ziemlich stark riecht!), wir sollten doch einfach ausziehen... und so weiter. ich konnte gar nichts antworten, sie wetterte nur rum und schimpfte lautstark - alles im Beisein meines kleinen Kindes. Sobald mein Mann dann dazukam, rannte sie weg zurück in ihre Wohnung (ja, sie rannte!) sie wollte wohl keine Zeugen für ihr Verhalten.

Hat jemand eine Idee, wie man sich da am Besten verhält?

Umziehen können wir momentan ja nicht, und haben es auch gar nciht vor da wir bis auf die Sache mit den Nachbarn gerne hier wohnen - und da ich während der Elternzeit Hartz IV bekomme, ist es sowieso (aus Erfahrung, aber auch gemäß den Worten meines Sachbearbeiters) fast unmöglich, überhaupt eine Wohnung zu finden, für die ein Umzug vom Amt genehmigt wird (die Mieten müssen da schon extrem gering sein, doch zu solch niedrigen Mietpreisen gibt es hier so gut wie keine Wohnungen, nicht einmal Sozialwohnungen).


Jetzt die Frage:
Kann man Lüftungszeiten vom Vermieter regeln lassen?
Natürlich kann ich, wenn es schon nicht möglich ist, tagsüber zu lüften, die Fenster nachts kippen, aber wenn der Winter kommt, ist das auch ne doofe Idee und würde die Nachbarn ja nur noch mehr verärgern. Vernünftiges Reden scheint jedoch nicht möglich, man wird nur angegriffen, beschimpft und verleumdet. Ich verstehe sowieso nicht, was die Nachbarn gegen das Lüften bei warmen, schönen Wetter haben, aber es gibt schon länger kleine Schikanierungen gegen uns und wir vermuten, die Nachbarn möchten uns einfach gerne raushaben. Über das meiste können wir nur lachen oder wegschauen - nur Lüften muss doch irgendwie möglcih sein, zumal hier kleine Kinder wohnen? (auch die Nachbarn haben kleine Kinder, aber das ist ihnen anscheinend egal).


Was könnten wir tun?

Unsere Wohnungstür haben wir auch schon abgedichtet....

Danke für eure Antwort!

Verstoß melden



16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Lifeguard
Status:
Student
(2873 Beiträge, 1289x hilfreich)

Man kann den Vermieter auffordern, dafür zu sorgen, dass es im Treppenhaus nicht riecht. Wie der das dann mit den Mitmietern anstellt, ist dann sein Problem. Man muss sich nur beim Vermieter mit Nachdruck beschweren.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
lesen-denken-handeln
Status:
Schlichter
(7133 Beiträge, 3743x hilfreich)

Hallo,

allerdings sollte sich die TE wenn sie so vorgeht auf eines einstellen.

Zitat:
Da es aber so sehr nach Zigarette stinkt, dass sogar unser Kinderwagen fürs neugeborene Baby nach Zigarette riecht (wir können den Kinderwagen nicht die Treppe hochtragen, das würde ich alleine gar nicht schaffen - daher steht der Wagen im Hausflur)
Den Nachbarn könnte dann einfallen sich über den Kinderwagen zu beschweren, der dort im Hausflur auch nichts zu suchen hat ;)

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Farnmausi
Status:
Schüler
(368 Beiträge, 177x hilfreich)

Hallo, natürlich ist der Vermieter der 1. Ansprechpartner. Allerdings hatte ich ein ähnliches Problem, bei dem das gesamte Treppenhaus "Dauerbelüftet" wurde. Egal ob Sommer oder Winter und da hört es dann bei Nachbarn und Vermieter auf. 10 Minuten quer lüften ist sicherlich akzeptabel aber nicht mit Fenster auf Kippe sondern richtig. Darauf kann man sich bestimmt verständigen. Grüßele Farnmausi

Signatur:Träume nicht vom Leben - lebe deinen Traum
6x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(11491 Beiträge, 4922x hilfreich)

Das reicht dem Fragesteller aber offensichtlich nicht.
1. Der Kinderwagen hat dort wo er abgestellt wurde, mit ziemlicher Sicherheit, nichts zu suchen
2. Dauerbelüftung brauchen die anderen Parteien nicht hinzunehmen
3. Für die Geruchsbelästigung ist der Vermieter der Ansprechpartner

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Steinchen74
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 41x hilfreich)

Hallo,

so rum wird ein Schuh draus: Nicht das Dauerbelüften durchsetzen - zur Zeit kann von warm auch nicht wirklich die Rede sein. Über Nacht zu lüften schlägt sich in den Heizungskosten (der Wohnungen und des Hauses) nieder - das müssen die Mieter nicht hinnehem. Stattdessen die schlechte Luft/ den Gestank beim Vermieter bemängeln und Besserung fordern.

Steinchen

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Yogi1
Status:
Lehrling
(1833 Beiträge, 828x hilfreich)

Zitat:
Man kann den Vermieter auffordern, dafür zu sorgen, dass es im Treppenhaus nicht riecht. Wie der das dann mit den Mitmietern anstellt, ist dann sein Problem. Man muss sich nur beim Vermieter mit Nachdruck beschweren.

Wie soll denn der Vermieter das bitte machen? Im Treppenhaus riecht es nunmal. Oft sogar sehr lecker, wenn die Nachbarn gerade kochen. Ein anderer Nachbar parfümiert sich immer sehr stark ein, wenn er ausgeht, das riecht man noch Stunden später. Ich glaube nicht, dass es einem Vermieter möglich ist, für ein geruchsfreies Treppenhaus zu sorgen.Sehr wohl ist es aber einem Vermieter möglich, einen Kinderwagen in Treppenhaus zu untersagen und auch ständige Belüftung.

Ach: und spätestens beim "Haustür-offen-lassen" zu Lüftungszwecken würde es bei mir als Nachbarin auch enden mit dem Entgegenkommen, egal ob das Wetter schön und warm ist oder nass und kalt. Ich hab das nicht so gern, wenn Fremde hier ein- und ausgehen können oder Viecher - Ratten, Mäuse, was immer - ins Haus huschen können.

Und ich persönlich, aber gut, ich gestehe, ich bin auch Raucherin, habs ja lieber, wenn es nach Zigarette riecht im Flur als nach Fisch oder Schweiß oder Chanel No 5.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28621 Beiträge, 11844x hilfreich)

@ yogi: das Problem ist nur, dass Passivrauchen gesundheitsschädlich ist, Chanel No. 5 schnuppern aber nicht. Darum geht es doch. Aber, die praktischte, einfachste Lösung, warum kommt da keiner drauf? Es wird im Treppenhaus zweimal am Tag stossgelüftet, und gut ist? Das würde ich als Vermieter vorschlagen.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Yogi1
Status:
Lehrling
(1833 Beiträge, 828x hilfreich)

@wirdwerden: der reine Geruch ist aber nicht schädlich. Auch Passivrauchen ist nur dann schädlich, wenn ich den Rauch einatme und nicht dann, wenn die Jacke eines Rauchers in einer Nichtraucherwohnung liegt und die Jacke halt nach Qualm stinkt;-)

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28621 Beiträge, 11844x hilfreich)

Da sagt mein Hausarzt etwas ganz anderes.

Außerdem, es hat eben nicht im Treppenhaus nach Rauch zu stinken. Was soll das? Anderes ist für mich schlimmer? Dann bitte kämpfe im Haus gegen Chanel No. 5 , ist doch okay.

wirdwerden

-- Editiert von wirdwerden am 21.11.2015 12:16

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Yogi1
Status:
Lehrling
(1833 Beiträge, 828x hilfreich)

Ich frag mich eher, was das soll, dass Du jetzt unhöflich wirst?
Deiner Meinung nach hat es im Hausflur nicht nach Rauch zu riechen. Der Meinung kann man sein.
Meiner Meinung nach lassen sich Gerüche - egal welcher Art - im Hausflur nicht komplett vermeiden. Und mir persönlich ist es völlig egal, wonach es im Hausflur riecht, denn ich wohne ja nicht im Flur und meine Sachen lager ich dort auch nicht verbotenerweise. Von daher kann es im Flur riechen, wonach auch immer, ich lauf ja nur kurz durch. Und in meine Wohnung ziehen die Gerüche der Nachbarn nicht.
Sollte das bei der TS anders sein, bleibt nur der Umzug, denn noch hat ein Vermieter nicht das Recht, Leuten das Rauchen in der eigenen Wohnung zu untersagen. Und man darf auch stinkende Gerichte zubereiten, stinkendes Parfüm benutzen, man darf sogar Katzen halten, deren Ausscheidungen auch ganz üble Gerüche verbreiten.
Ich wollte eigentlich nur für ein bisschen mehr Toleranz werben;-), denn jeder stinkt mal nach was, das dem anderen nicht so gefällt. Und wenn Dein Hausarzt zum Passivrauchen was anderes sagt, würde ich über einen Arztwechsel nachdenken. Wenn man nicht den Rauch einatmet, dürfte die Luft in einem Raum, in dem vor einer Stunde geraucht wurde, nicht schädlicher sein als die Luft, die man einatmet, wenn man an einer Straße an der Ampel steht.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28621 Beiträge, 11844x hilfreich)

Vorab, ich bin zwar Nichtraucherin (kann ja nicht alle Laster haben), aber Gäste dürfen bei mir in der Wohnung rauchen. Das ist kein Thema. Ich bin also keine militante Nichtraucherin. Nur, Rauch hängt sich in alles rein, und muss nicht tolieriert werden. Da gibt es ja inzwischen auch Gerichtsentscheidungen. Ich würde auch andere Gerüche, die im Treppenhaus ständig da sind, nicht tolerieren. Weder als Vermieter noch als anderer Mieter. Ich hab ja selbst einen Vorschlag weiter oben gemacht.

Und - es ist durchaus statthaft, Kinderwagen im Treppenhaus abzustellen, solange die Fluchtwege nicht versperrt sind. Und wenn der Kinderwagen schon nach Rauch stinkt, das nach kurzer Zeit, das Krümelchen ist ja noch nicht lange auf der Welt, dann ist das eine erhebliche Belästigung, die keiner hinnehmen muss.

Das hat mit fehlender Toleranz nichts zu tun.

wirdwerden

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Lolle
Status:
Bachelor
(3104 Beiträge, 1770x hilfreich)

@jools123
Wird auch im Treppenhaus geraucht?
Dagegen könnte der Vermieter etwas tun - wenn es aber "nur" um schlechte Luft geht, die unvermeidbar auch aus den Wohnungen ins Treppenhaus dringt, dann hat der Vermieter im Normalfall keine Handhabe
Da ging ja in den letzten Jahren erst der Fall des 75jährigen Rentners Friedhelm durch die Presse und bis vor den BGH - der meinte, eine gewisse Rauchbelastung muss im Treppenhaus durchaus hingenommen werden bzw. der BGH hat eben offengelassen, wann "die Intensität der Beeinträchtigungen ein unerträgliches und/oder gesundheitsgefährdendes Ausmaß erreicht", und stattdessen lieber auf Fehler der Vorinstanzen verwiesen.
http://www.haufe.de/immobilien/wohnungswirtschaft/mietrecht-juli-2015/kuendigung-wegen-zigarettengeruchs-im-treppenhaus_260_308422.html

Ich würde da eher mal versuchen praktische Lösungen zu finden als rechtliche, denn die bringen oft nichts außer viel vergebliche Verfahrenskosten ;-)
Wenn im Treppenhaus selbst nicht geraucht wird, dann wäre z.B. ein praktikabler Ansatz einfach die Raucher-Wohnungstüren abzudichten.

Grundsätzlich sollte man auch bedenken, dass "Daueroffen" kein Lüften ist und sogar eher kontraproduktiv, wenn ein Luftausch gewünscht ist. Luftaustausch funktioniert am besten, wenn die Bauteile nicht ausgekühlt sind.
Aber mehrmals "richtig" Stosslüften (d.h. jeweils nur für 5-15 Minuten Fenster/Türen weit auf) sollte sich auch im Treppenhaus praktizieren lassen.

Kinderwagen: der muss ja keinesfalls komplett im Hausflur stehen, i.d.R. lassen sich die Körbe abnehmen und so ganz einfach aus dem "Geruchsbereich" entfernen

Wo wohnt Ihr? oben - unten - mitte?

Signatur:Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen - D Hildebrand
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Yogi1
Status:
Lehrling
(1833 Beiträge, 828x hilfreich)

@wirdwerden: ich kenne nur die Häuser, in denen meine Bekannten wohnen. Und halt das, in dem ich wohne. Ich kann mir eine derartige Geruchsbelästigung im Hausflur nicht vorstellen. Es sei denn, es wird auch im Hausflur geraucht. Einer meiner Nachbarn macht das, ich find das asozial, obwohl ich selbst rauche. Aber selbst da ist der Gestank nach Rauch dann am nächsten Tag verschwunden.

Wenn der Gestank wirklich allein daher rührt, dass in den Wohnungen geraucht wird. Dann hilft meiner Meinung nach wirklich nur umziehen, in so einer Bruchbude würde ich jedenfalls nicht wohnen wollen. In einem normalen Haus stinkt es doch nicht so penetrant nach Rauch, nur weil in den Wohnungen geraucht wird, dass sich der Geruch sogar festsetzt in im Flur abgestellten Gegenständen.

Entweder taugt das Haus nichts oder die TS übertreibt oder es wird auch im Flur geraucht - und das würde selbst ich mir verbitten, sowas gehört sich nicht und dagegen kann der Vermieter natürlich auch was machen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28621 Beiträge, 11844x hilfreich)

Es gibt noch eine andere Alternative, die ich mal vor Jahren hatte. Da wurde konsequent durch das Treppenhaus gelüftet. Nach vorne raus war es den rauchenden Mietern zu laut. Und im Parterre war ein italienisches Restaurant, bei dem immer die Küchentür in den Flur aufstand, weil man ständig irgendwas aus dem Keller holte. An einem meiner Heimkehrwochenende (ich studierte noch) stellte meine Mutter fest, dass ich bzw. meine Sachen aus einem Mix aus Italienter und Raucher stanken. Ich hab die Wohnung gewechselt.

Heute muss kein Mieter so einen Gestank hinnehmen. An den Vermieter wenden. Und vorher vielleicht mal Ursachenforschung betreiben.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Methadir
Status:
Praktikant
(772 Beiträge, 375x hilfreich)

Zitat (von Yogi1):
@wirdwerden: der reine Geruch ist aber nicht schädlich. Auch Passivrauchen ist nur dann schädlich, wenn ich den Rauch einatme und nicht dann, wenn die Jacke eines Rauchers in einer Nichtraucherwohnung liegt und die Jacke halt nach Qualm stinkt;-)

Wie wirdwerden schon sagte: Das sehen einige Leute anders. Der Wikipediaartikel mit einer Menge weiterführender Literatur ist folgender:
https://de.wikipedia.org/wiki/Dritthandrauchen

Wir riechen jedenfalls blind, wenn meine Mutter mit unserem Sohn in der Wohnung ihrer rauchenden Cousine war, die angeblich nicht einmal in der Wohnung raucht. Da das nur gelegentlich vorkommt, ist das sicher gegen andere Umwelteinwirkungen abzuwägen, deswegen dürfen sie das, aber in die Badewanne kommt er danach trotzdem.
Gäste in meiner Wohnung rauchen zu lassen wäre allerdings für mich auch absolut unvorstellbar ...

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
go522836-75
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 2x hilfreich)

@Yogi1
Ist zwar alles schon ein paar Jahre her, aber für mich ist das Thema momentan ziemlich aktuell und daher habe ich mich hier Mal durchgelesen und habe dabei festgestellt, dass wenn hier jemand unhöflich war, dann Sie.
Diese passive Aggressivität gegenüber des Kinderwagens im Flur war einfach eine unnötige Kommentierung, denn man kann sich ja wohl denken dass gewisse Dinge im Mietvertrag anders geklärt sind, als bei Ihnen, oder? Bei uns ist es nämlich erlaubt, solange, wie ein anderer Nutzer bereits meinte, die Fluchtwege nicht versperrt sind. Und da ein Flur überall anders aufgebaut ist, was sie sich ebenfalls hätten denken können, wird das wohl passen. Wenn kein Aufzug vorhanden ist, ist das meistens sogar völlig normal, dass eine Frau nicht Kind und Wagen nach oben schleppen muss. Völlig banal der Verfasserin des Ursprungsposts einen Vorwurf daraus zu machen, bzw. einen Strick daraus drehen zu wollen, meiner Meinung nach einfach nur gehässig.
Generell sind Sie sehr voreingenommen und wirken, finde ich, einfach nur persönlich angegriffen, weil Sie selber rauchen. Übrigens schön für Sie, dass Sie Rauchgeruch lieber haben als Schweiß oder Fisch, das hat aber absolut keine Bedeutung für die eigentliche Frage und ist damit redundant.

Ich persönlich hasse Rauchgeruch ebenfalls und meine Nachbarn sind leider auch sehr aktive Raucher, aber es gibt Unterschiede. Zwei von denen halten alles in ihren Wohnungen und ich habe bis vor Kurzen nichtmal gewusst, dass die beiden Raucher sind. Einer raucht allerdings mehrere Schachteln in der Woche (sieht man auch immer schön daran, dass diese falsch entsorgt werden mit allem drum und dran in der Papiertonne) und lüftet gerne in den Flur, der Wäschekeller stinkt nach Rauch und Lüften bringt auch nichts, zumal man im Sommer sowieso nicht allzu großzügig in den Keller lüften sollte (ist einfache Physik). Hab mich schon mehrmals bei der Hausverwaltung beschwert, aber gebracht hat es noch nichts, weil besagter Nachbar (auch obwohl wir ihn mehrmals angesprochen haben und er sehr einsichtig war) nichts an seiner Lüftungssituation geändert hat. Trotzdem hat hier keiner im Haus ein Problem damit, dass die Fenster geöffnet werden zum Lüften, steht auch so in der Hausordnung drin, dass man das regelmäßig zu tun hat in den öffentlichen Räumen und daran hält man sich dann auch, komischerweise. Das man echt so ein Problem mit frischer Luft haben kann ist mir einfach ein Rätsel und beschimpfen lassen wollen würde ich mich auch nicht von meinen Nachbarn, dafür bin ich mir zu wichtig, ganz ehrlich.
Ich verstehe den Originalposter also zum Teil, Rauchgeruch ist einfach eine riesige Belästigung und auch Belastung, gerade wenn man selber ein sehr gesund lebender Mensch ist, welcher nichts von abhängig machenden, schädlichen Substanzen hält, die dem Menschen, den Tieren und allgemein der Umwelt schaden und nur deswegen noch nicht verboten wurden, weil die Wirtschaft dadurch angekurbelt wird. Gut riechen tut es auch nicht, Raucher riechen es sowieso nicht mehr und die sollten sich auch mehr Sorgen um das machen, was in ihren Lungen und in denen der Leute um sie herum landet. Außerdem ist diese Aussage "Dann zieh dich einfach um" so einfach gesagt und zeigt von absoluter Ahnungslosigkeit. Wäre das so einfach, wie hier teilweise getan wird, dann wäre das die erste Option die jeder in Betracht ziehen würde. Aber, Überraschung, ist umziehen mit einem großen Aufwand, Kosten und Stress verbunden, und außerdem oft nicht Mal eben zu realisieren, wenn der Zulauf in die Stadt (wie bei mir die Universitätsstadt) riesig ist und man Glück hat, überhaupt was in seiner Preisspanne zu finden. Und soll ich Rauchern weichen, die meinen ihre Sucht zu meinem Problem zu machen? Ganz bestimmt nicht, die haben sich an die Hausordnung zu halten und schließlich Sorge dafür zu tragen, andere nicht mit ihrem schädlichen Gerüchen/Stoffen zu belästigen und sich selber Mal ein bisschen unter Kontrolle zu halten.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.462 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.609 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.