Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.561
Registrierte
Nutzer

Müllentsorgung Firma

7.11.2019 Thema abonnieren
 Von 
Biwwericher
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Müllentsorgung Firma

Hallo miteinander,ich bin in einer Firma unter anderem für die Müllentsorgung zuständig.Immer wieder finde ich in den Containern privaten Müll,zum Teil mit Adresse,die Mitarbeiter sind mir bekannt.Wie verhält sich das mit dem Datenschutz wenn ich die Mitarbeiter darauf anspreche?

Verstoß melden



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
lesen-denken-handeln
Status:
Schlichter
(7118 Beiträge, 3742x hilfreich)

Hallo

die Mitarbeiter haben doch freiwillig ihre Daten hergegeben. Diese darfst du auch verwenden, bzw als Beweise sichern.

Eher würde ich mir darüber Gedanken machen, ob du deine Mitarbeiter so darauf ansprichst, also Kollegial, oder ob du dies ganz offiziell machst. Nicht das dein AG dir deine kollegialen Gespräche irgendwann mal negativ für Dich auslegt...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
NaibaF123
Status:
Praktikant
(586 Beiträge, 95x hilfreich)

Kurzum: Datenschutz bedeutet nicht automatisch, dass man gesehene Daten nicht "verwenden" (im Sinne von sich merken) darf.

Eine Liste anfertigen mit Namen, Adressen und Tel.Nr. der Mitarbeiter um diese dann am schwarzen Brett aufzuhängen wäre sicherlich nicht im Rahmen des erlaubten.

Auch sollte man schauen was da für Müll liegt. Sind es Kochreste vom Abendessen, oder z.B. Arbeitsbezogene Dokumente, welche durchaus die Privatdaten des MA beinhalten können und dann auch entsprechend auf der Arbeit zu entsorgen sind.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
aspergius
Status:
Schüler
(364 Beiträge, 136x hilfreich)

Vielfach wird auch von Firmen inoffiziell geduldet, dass Kleinmengen in der Firma entsorgt werden.
Manchmal gibt es einen Conainer für Elektroschrott. Wenn da einer einmalig einen Staubsauger entsorgt, juckt das keinen..auch nicht den Cheff.
Es läuft letztlich auf die Frage hinaus, wieviel Schrott und welchen Schrott und wie oft entsorgt wird.
Es wäre gut zu überlegen, ob man wegen Kleinogkeiten ein Fass ohne Boden aufmacht.

Signatur:
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28596 Beiträge, 11840x hilfreich)

Die Aufgabe des Fragestellers besteht darin, den Müll zu entsorgen, nicht ihn zu überwachen. Er hat auch nicht die Aufgabe, irgendwelche Mitarbeiter der Firma zu ermahnen. Er sollte die Sache mit seinem Chef besprechen.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Biwwericher
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Mir geht's auch nicht darum, irgendjemanden zu überwachen.Nur haben wir in 3 Schichten,7 Tage die Woche ungefähr 300 Mitarbeiter.Wenn sich das raumspricht,bringt jeder in Zukunft seinen Müll mit zur Arbeit,dem Versuche ich entgegen zu wirken.Zumal ich in der Spät und Nachtschicht nicht anwesend bin, genauso am Wochenende.Trotzdem danke für die Antworten

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71255 Beiträge, 32406x hilfreich)

Zitat (von Biwwericher):
Wie verhält sich das mit dem Datenschutz wenn ich die Mitarbeiter darauf anspreche?

Wenn Du das im Kopf speicherst gibt es keinen Datenschutz.


Ansonsten würde ich das erst mit dem Vorgesetzten besprechen, denn das ist eigentlich eine Straftat welche die Mitarbeiter dort begehen, wenn das tatsächlich Müll von zuhause wäre.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
NaibaF123
Status:
Praktikant
(586 Beiträge, 95x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
denn das ist eigentlich eine Straftat welche die Mitarbeiter dort begehen

welche wäre das? Mir fällt grad keine passende ein. Höchstens eine konstruierte OWi.

Zitat (von Biwwericher):
Wenn sich das raumspricht,bringt jeder in Zukunft seinen Müll mit zur Arbeit,dem Versuche ich entgegen zu wirken.

Schuster bleib bei deinen Leisten. Oder ist es die Aufgabe den Müll zu überwachen? Falls nicht, dann ist der Vorgesetzte der korrekte Ansprechpartner. Sonst könnten auch durchaus arbeitsrechtliche Konsequenzen für sie drohen!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28596 Beiträge, 11840x hilfreich)

Hatte ich ja auch schon geschrieben. Fragesteller soll die Sache mit seinem Chef besprechen, um Anweisung bitten, wie in Zukunft vorzugehen ist.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71255 Beiträge, 32406x hilfreich)

Zitat (von NaibaF123):
Mir fällt grad keine passende ein.

Jemandem etwas unter zu schieben und ihn dafür bezahlen lassen, nennt sich Betrug.
Je nach dem was das für Müll ist, kommen dann auch noch Umweltstraftaten in Betracht.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Biwwericher
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

So seh ich das eigentlich auch. Weil Restmüll kostet Geld,den letztendlich mein Arbeitgeber bezahlt.Muß ja nicht sein.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
aspergius
Status:
Schüler
(364 Beiträge, 136x hilfreich)

Natürlich ist das streng genommen Betrug. Genauso, wie wenn du während deiner Arbeitszeit 10 Minuten Telefonierst oder eine Rauchen gehst, Die Frage ist nur, ob man bei Geringfügigkeit ein Fass aufmacht, das möglicherweise keinen Boden hat.

Signatur:
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.296 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.532 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.