Mündliche Prüfung FOS Auslegung

26. Juni 2014 Thema abonnieren
 Von 
RichardEb
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 18x hilfreich)
Mündliche Prüfung FOS Auslegung

Moin,

ich diskutiere gerade allgemein über einen § in der BbS-VO (Niedersachsen). Diese müsste ja - soweit ich weiß - für alle Fachoberschulen in Niedersachsen einheitlich gelten. Richtig?

In § 12 heißt es nun zur mündlichen Prüfung
Der Prüfungsausschuss bestimmt aufgrund der im Bildungsgang erbrachten Leistungen und der Ergebnisse der schriftlichen Prüfung für jeden Prüfling die Gegenstände der mündlichen Prüfung. Die mündliche Prüfung soll nur
durchgeführt werden, wenn sie zur Klärung der Endzensur erforderlich ist.



Nun klingt die Formulierung recht schwammig. Zweifelsfrei ist eine mündliche Prüfung nötig, wenn die Person z.B. zwischen 2 Noten steht. Allerdings frage ich mich, wie Weit man diese Formulierung interpretieren kann. Ist zum Beispiel auch eine mündliche Prüfung möglich, wenn die Person eine Arbeit aufgrund von Krankheit (mit Attest) versäumt hat und deswegen eine Arbeit weniger geschrieben hat? (Also 3 statt 4 Arbeiten im Schuljahr geschrieben hat). Ich gehe hier natürlich davon aus, dass die Person nicht zwischen 2 Noten steht.

Wie seht ihr das? Gibts dazu vielleicht sogar ein Urteil das übertragbar wäre?

Danke

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Junior-Partner
(5398 Beiträge, 1814x hilfreich)

Das Problem ist, daß solche Formulierungen Ermessensspielraum erzeugen.

Der ist bei "Soll"-Bestimmungen zwar geringer als bei "Kann"-Bestimmungen, aber eben nicht Null wie bei "Muß"-Bestimmungen.

Daß 75% der üblichen Prüfungsleistung nicht ausreichend für eine Notengebung sind, wird die Schule wohl begründen können, damit wäre der reduzierte Ermessensspielraum immer noch abgedeckt.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
RichardEb
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 18x hilfreich)

Könnte man hier aber nicht auch wieder anführen, dass eigentlich nur 2 Arbeiten pro Schuljahr geschrieben werden müssen(laut Verordnung) und somit schon 150% der Leistung mit 3 Arbeiten erbracht sind?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.934 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.243 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen