Nachbar meldet meinen Stromvertrag ab, Verwechslung Stromzähler

27. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
InkaNa
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
Nachbar meldet meinen Stromvertrag ab, Verwechslung Stromzähler

Hallo,
ich habe zum 17.11.23 eine Email von meinem Stromanbieter bekommen, wonach mein Netzwerkbetreiber meinen Vertrag gekündigt hat, da ich umgezogen bin. Es stellt sich heraus, dass ein mir unbekannter Nachbar meinen Stromzähler mit seinen vertauscht hat. Nun kann ich nach Stromanbieter meinen Vertrag mit den Konditionen nicht mehr zurück erhalten, obwohl ich die Kündigung nicht veranlasst habe. Nun bietet mir derselbe Stromanbieter einen Vertrag zu viel schlechteren Konditionen an.
Wie kann ich in diesem Fall Widerspruch einlegen?
Herzlichen Dank für die Hilfe!

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mark72
Status:
Beginner
(117 Beiträge, 15x hilfreich)



Hallo,

Zitat
"... dass ein mir unbekannter Nachbar meinen Stromzähler mit seinen vertauscht hat.
Nun bietet mir derselbe Stromanbieter einen Vertrag zu viel schlechteren Konditionen an."


Ist in den letzten Monaten tatsächlich jemand von dem Hauseingang ausgezogen?
Kann der Stromanbieter den angeblichen Nachbar exakt benennen?
Liegt der Stromzähler des angeblichen Nachbarn neben dem eigenen Stromzähler?

Wenn nicht, würde ich bei dem Kontext stutzig werden ...

MfG
Mark

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Daskalos
Status:
Lehrling
(1050 Beiträge, 181x hilfreich)

Normalerweise hat eine Kündigung schriftlich zu erfolgen.
Daher muss man die Person kennen.
Wenn aber diese Person einen falschen Stromzähler kündigt, muss das dem Stromanbieter auffallen.
Und dass man dir den Schaden wieder gut macht, indem man dir einen neuen teureren Vertrag andreht, ist schon sehr merkwürdig ...

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120998 Beiträge, 39975x hilfreich)

Zitat (von InkaNa):
Wie kann ich in diesem Fall Widerspruch einlegen?

Der ist formfrei, sollte allerdings gerichtsfest erfolgen.



Zitat (von InkaNa):
wonach mein Netzwerkbetreiber meinen Vertrag gekündigt hat

Was für einen Vertrag hatte man denn mit diesem Netzwerkbetreiber?
Und, hat der Stromanbieter auch gekündigt?



Zitat (von Daskalos):
Normalerweise hat eine Kündigung schriftlich zu erfolgen.

Das ist schlicht falsch.



Zitat (von Daskalos):
Daher muss man die Person kennen.

Wie man lesen kann, ist der Name dessen der gekündigt hat bekannt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
vacantum
Status:
Lehrling
(1144 Beiträge, 192x hilfreich)

Zitat (von InkaNa):
ich habe zum 17.11.23 eine Email von meinem Stromanbieter bekommen, wonach mein Netzwerkbetreiber meinen Vertrag gekündigt hat, da ich umgezogen bin.
1. Es handelt sich, wenn überhaupt um den "Netzbetreiber."
2. Ein Netzbetreiber kündigt keinen Vertrag.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2345 Beiträge, 365x hilfreich)

Zitat (von InkaNa):
Nun kann ich nach Stromanbieter meinen Vertrag mit den Konditionen nicht mehr zurück erhalten, obwohl ich die Kündigung nicht veranlasst habe.


Einen Vertrag, der nicht wirksam gekündigt wurde, muss man ja nicht zurückerhalten. Man hat ihn noch.
Der ein oder andere Stromanbieter braucht aber bezüglich der Grundsätze des Vertragsrechts wohl aber eine Nachschulung durch die Schlichtungsstelle oder die Bundesnetzagentur...

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(17087 Beiträge, 5909x hilfreich)

So ist es. Der Vertrag wurde nicht wirksam gekündigt. Der alte Vertrag besteht weiterhin. Notfalls muss ein Gericht dies dem Stromanbieter erklären.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120998 Beiträge, 39975x hilfreich)

Zitat (von vacantum):
2. Ein Netzbetreiber kündigt keinen Vertrag.

Sebstverständlich darf auch ein Netzbetreiber den Vertrag kündigen.



Zitat (von -Laie-):
Der Vertrag wurde nicht wirksam gekündigt. Der alte Vertrag besteht weiterhin.

Gelesen aus den Knochen einer überfahrenen Eidechse?
Oder woher hat man die hellseherischen Fähigkeiten?

Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(17087 Beiträge, 5909x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Oder woher hat man die hellseherischen Fähigkeiten?
Braucht man nicht. Steht in der Überschrift. Der Nachbar kann nicht wirksam den Stromzähler abmelden. Eine darauf basierte Kündigung des Stromanbieters ist also unwirksam.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
vacantum
Status:
Lehrling
(1144 Beiträge, 192x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Sebstverständlich darf auch ein Netzbetreiber den Vertrag kündigen.
Der Netzbetreiber kann NICHT den Vertrag über Stromlieferung mit dem Stromanbieter kündigen. Und das hat der TE so beschrieben. Und was soll der Netzbetreiber sonst kündigen? Der Endkunde hat gar keinen Vertrag mit dem Netzbetreiber.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13792 Beiträge, 4371x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Wie man lesen kann, ist der Name dessen der gekündigt hat bekannt.
Der Name sollte aber nicht zur Zählernummer passen. Außer, es ging bereits bei der Anmelung etwas durcheinander (was natürlich zu klären ist).

Daher an den TS: Welche Zählernummer sterht in deinen Unterlagen? Und ist das auch wirklich der richtige Zähler, also der der mit deiner Wohnung verbunden ist?

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120998 Beiträge, 39975x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Steht in der Überschrift.

Ja und in der Schilderung des Sachverhaltes findet sich was ganz anderes.



Zitat (von vacantum):
Und was soll der Netzbetreiber sonst kündigen? Der Endkunde hat gar keinen Vertrag mit dem Netzbetreiber.

Schon mal was vom Messstellenvertrag gehört?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
InkaNa
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die vielen Antworten! Ich bin jedoch sehr verwirrt und muss erst einmal herausfinden wer der Netzwerkbetreiber ist. Anderen ist es wohl auch schon passiert. Da google ich mal! Danke

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120998 Beiträge, 39975x hilfreich)

Es gibt hier 3 Beteiligte
1. Netzbetreiber
2. Messstellenbetreiber
3. Versorger


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
InkaNa
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Die zählernummer gehört eindeutig zu mir und meiner Wohnung. Ein Ausgang und suche nach einem Nachbarn hat keine Ergebnisse ergeben.
Mein Widerspruch wird durch meinen stromanbieter nicht anerkannt. Was tun?

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32584 Beiträge, 5709x hilfreich)

Zitat (von InkaNa):
Mein Widerspruch wird durch meinen stromanbieter nicht anerkannt.
Der Stromanbieter ist der Stromversorger, der die den Vertrag mit schlechteren Konditionen angeboten hatte. Richtig?
Am Mo, 27.11. wolltest du wissen, wie du Widerspruch erheben kannst.
Dann hast du ihn beim Stromanbieter schriftlich, nachweislich ---gerichtsfest --- erhoben?
Und schon erkennt dieser den W nicht an?

So schnell ist der Anbieter?

Darf man fragen, wer der Stromanbieter/-Versorger ist und was genau er als Begründung geschrieben hat?
Und was genau stand in der E-Mail vom 17.11.?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13792 Beiträge, 4371x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Die zählernummer gehört eindeutig zu mir und meiner Wohnung.
OK. Dann würde ich nicht widersprechen, sondern die Kündigung bestreiten. Und falls der Versorger nicht einlenkt würde ich die Schlichtungsstelle einschalten, das ist in der Regel der einfachste Weg.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 269.650 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.983 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen