Privatfeier Jugendschutz

26. September 2004 Thema abonnieren
 Von 
Cap
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Privatfeier Jugendschutz

Hallo Forum

Wir hatten im Sommer einen Schulabschlussfeier in einer Discothek. Es waren auch einige Mitschüler die erst 15 Jahre alt sind, eingeladen, und in der Disco. An der Tür war durch ein Plakat "Geschlossene Gesellschaft" erkenntlich gemacht, daß dies eine private Feier war, Auch wurden im Vorfeld Einladungen rausgegeben, und es fand eine Einlasskontrolle statt die sicherstellte das nur geladene Gäste in die Diso kamen. Auch waren an diesem Abend einige Eltern anwesend.
Nun erzählte uns der Besitzer der Discothek, er hätte eine Anzeige wegen Verstosses gegen das Jugendschutzgesetzt erhalten.
Die Mutter eines Mitschülers hatte diesen angezeigt, weil ihr 15 jähriger Sohn ( den sie selber um 8:00 Uhr mit dem Auto an die Disco gebracht hatte ) von 21- 0:30 bei dieser Feier war und dort zwei Colaweisbier getrunken hat.

Ist diese Anzeige rechtmäßig ?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
ikarus02
Status:
Master
(4412 Beiträge, 1086x hilfreich)

Da es sich um eine Schulveranstaltung handelte und sicher personensorgeberechtigte Personen (=Lehrer) anwesend waren, dürfte nach meiner Meinung kein Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz vorliegen, selbst wenn ein 15-jähriger Cola-Weißbier (igittigitt!) getrunken hat.
Im übrigen könnte die Anzeige nach hinten losgegehn: Warum hat Mutti ihren Sohn nicht rechtzeitig abgeholt? Ich glaube, Mutti ist hier auch ein bissl übereifrig.
Also: Nicht zuviel Sorgen machen.
Gruß

-----------------
"behandle jeden so, wie du selbst behandelt werden möchtest."

-- Editiert von ikarus02 am 26.09.2004 22:03:20

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

Guten Abend,

die Betreiber einer Party haben dafür Sorge zu tragen, dass das Jugendschutzgesetz eingehalten wird. Desweiteren handelt es sich hier um eine Privatparty und nicht um eine öffentliche Schulparty. Zudem können den paar Eltern, die anwesend waren, nicht eine Aufsichtspflicht auferlegt werden, für alle Partygäste Sorge zu tragen.


Mit freundlichen Grüßen,

- J. Roenner -


0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unbeschreiblich
(30226 Beiträge, 9514x hilfreich)

Hier ist zu klären, ob die Party wirklich keinen öffentl. Charakter hatte. Dazu gehört m.E. auch, ob jeder Gast seine Getränke einzeln an den Disco-Betreiber gezahlt hat (also ein gewerblicher Verkauf stattfand). Dann könnte es wg. dem Weißbier Probleme geben.

Ist der öffetnl. Charkater nicht gegeben, sind die Vorschriften des JSchG nicht einschlägig. Wenn ich bei mir im Partykeller eine private Geburtsagsparty veranstalte, bei der 15jährige nachs um 1 Bier trinken, ist das als solches kein Gesetzesverstoß. [vgl. §§ 5,9 JSchG ---> "In Gaststätten, Verkaufsstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen...andere alkoholische Getränke an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren
weder abgegeben noch darf ihnen der Verzehr gestattet werden"]


-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9878 Beiträge, 1430x hilfreich)

Guten Tag,

das ist zwar richtig, jedoch ist auch auf privaten Feiern der Veranstalter dafür verantwortlich, dass der Jugendschutz eingehalten wird. Es kann nämlich nicht sein, dass zB auf Privatfeiern Wodka an 12-jährige verteilt wird, und sich dann darauf berufen wird, dass kein Jugendschutz auf Privatfeiern gelte. Das ist falsch. Bezüglich der Geltung des Jugendschutzgesetzes ist das Gesagte jedoch richtig.


Mit freundlichen Grüßen,

- J. Roenner -


0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.516 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen