Revision noch sinnvoll? Was will die Gegenseite denn noch?

16. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
koko321
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Revision noch sinnvoll? Was will die Gegenseite denn noch?

Hallo,

In einem Rechtsstreit mit einer Berufsunfähigkeitsverischerung, die trotz gewaltiger, und wachsender Beweislast nicht bezahlen möchte.
Nun läuft das gerichtliche Verfahren schon knapp 5 Jahre.
Die Gegenseite fordert ständig Fristverlängerungen für Stellungnahmen oder Anträge, so dass sie das Verfahren immer wieder verschleppen.

Nun angenommen man hat bereits durch das Urteil des Landesgerichts zu 100% gewonnen.
Die Gegenseite ging in Berufung, und das Oberlandesgericht hat ihr mitgeteilt dass es keine Aussicht auf Erfolg der Berufung gibt und sie doch aus Kostengründen den Antrag auf Berufung zurücknehmen sollen.
Zu dieser Mitteilung konnte man innerhalb zwei Wochen Stellung nehmen.
Nun hat die Gegenseite für die Stellungnahme schon wieder die Abgabefrist verlängert, so dass alles wieder so lange wie möglich dauert.

Was könnte da jetzt noch kommen?
Was könnte ein gegnerischer Anwalt denn noch wollen als ein erstinstanzliches Urteil einer Richterin, und die Ablehnung der Berufung das von drei Richtern beschlossen wurde?
Es gibt ja noch die Revision oder ggf Beschwerde über Nichtzulassung von Revision.
Aber da werden doch nur noch Überprüfungen vorgenommen ob die beiden Gerichte Fehler gemacht haben oder? Also in der rechtlichen Herangehensweise, und nicht mehr in Bezug auf Inhalte.

Man hört: Ab dem Punkt den wir jetzt erreicht haben ist jedes weitere Vorgehen der Gegenseite sinnlos.
Aber kann man dem trauen?
Was meint ihr?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6918 Beiträge, 1459x hilfreich)

Vertrauen Sie auf Ihren Anwalt. Der kann das besser beurteilen, da er das Verfahren ja schon lange begleitet. Eine Einschätzung durch die Forenteilnehmer hier halte ich da nicht für zielführend

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118602 Beiträge, 39602x hilfreich)

Zitat (von koko321):
Was könnte da jetzt noch kommen?

In Ermangelung hellseherischer Fähigkeiten nicht seriös zu beantworten.



Zitat (von koko321):
Was könnte ein gegnerischer Anwalt denn noch wollen als ein erstinstanzliches Urteil einer Richterin, und die Ablehnung der Berufung das von drei Richtern beschlossen wurde?

1. selbstverständlich ein Urteil das seinem Mandaten recht gibt
2. Geld - je länger und je komplexer das Verfahren desto mehr gibt es


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.933 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen