Überweisungen auf mein Girokonto

20. September 2004 Thema abonnieren
 Von 
Ovve
Status:
Beginner
(119 Beiträge, 114x hilfreich)
Überweisungen auf mein Girokonto

Hallo Forum,

es ist mal wieder passiert !!

Ein netter Mensch hat mal wieder zweimal rund 51 Euro auf mein Girokonto überwiesen :-))))

Das ist letzten Monat auch schon passiert, allerdings war es jemand anerer und es waren nur 35 Euro :-(

Nun zu meiner Frage: Muß ich selbst aktiv werden und das meiner Bank melden, oder kann ich mich zurücklehnen und abwarten was passiert ??

Bin ich dazu verpflichtet

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
hjbartel
Status:
Schüler
(215 Beiträge, 36x hilfreich)

Hi,

also, das erste Verschulden liegt bei Deiner Bank, denn die hätte eigentlich mit dem sogenannten Namen/Nunmmernvergleich feststellen müssen, dass der Empfängername nicht stimmt.

Rechtlich ist es so, dass Du die Kohle wieder rausrücken musst, wenn es auffällt. (Es wird irgendwann auffallen, spätestens dann, wenn der rechtmässige Empfänger das Geld vermisst und der Auftraggeber eine Nachforschung startet). Die Grundlage dafür ist §818 BGB . In 819 steht zwar drin, dass man nichts rausgeben muss, was man nicht mehr hat (sogenannte Entreicherung), aber das gilt nicht, wenn der falsche Empfänger wissen musste, dass es nicht für ihn bestimmt ist. Da ist in diesem Fall von auszugehen, wenn Du nicht gerade nachweisen kannst, dass Du exakt diese Beträge erwartet hast. Deshalb bringt es nichts, die Kohle abzuheben und beiseite zu schaffen.

Ich persönlich würde der Bank Bescheid sagen. Du must Dir dafür aber kein Bein ausreissen, ein Telefonanruf reicht. Wie gesagt : es kommt sowieso raus, und da ist es besser, man hat es selbst gemeldet. Ansonsten kann das einen kleinen schalen Beigeschmack haben, der das Vertrauen, was Deine Bank in Dich hat, reduzieren könnte.

Eine "Verpflichtung" könnte man allenfalls aus den AGB der Banken ableiten, wonach der Kunde seine Auszüge prüfen muss und ggf. sich bei der Bank zu melden hat.

Gruss Hans-Jürgen
***

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.282 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.954 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen