Unbekannte/r Schüler/in klaut Schlüssel

25. November 2022 Thema abonnieren
 Von 
Makri123
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Unbekannte/r Schüler/in klaut Schlüssel

Kurz zum Sachverhalt:
Meine Tochter erzählte mir heute, das ein/e Schüler/in einer Lehrerin den Schlüssel geklaut haben soll, wer das war, ist noch unbekannt. Nun verlangt der Schulleiter von allen Schülern der Klasse, das sie 100€ zahlen sollen, da das Schloss nun gewechselt werden müsse.

Ist es rechtens, das von allen Eltern zu verlangen, wobei nicht mal der/die Schuldige feststeht?
Mfg

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6983 Beiträge, 1465x hilfreich)

Vielleicht hat Ihre Tochter da was nicht richtig verstanden? Ich halte die Schilderung für sehr komisch...

Wenn es ein Diebstahl war, sollte man diesen zur Anzeige bringen. Dann müsste die Schule schauen ob Diebstähle versichert sind in Bezug auf die Schliessanlage

Wenn die Lehrkraft den Schlüssel verloren hat, soll er/ sie das mit dem Schulleiter klären

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16827 Beiträge, 5865x hilfreich)

Zitat (von Makri123):
da das Schloss
Welches Schloss? Klassenzimmertür? Schuleingang? Turnhalle?........???????
Irgendwie glaube ich nicht so recht, dass es richtig ist was das Töchterlein da erzählt hat. Das Schloss einer Klassenzimmertür kostet sicherlich nicht einen 4-stelligen Betrag (wenn man mindestens 10 Schüler annimmt).

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8405 Beiträge, 3764x hilfreich)

Egal welcher Schlüssel: Die Schule kann nicht die ganze Klasse in "Sippenhaft" nehmen.

Wenn das ein Diebstahl war, kann der zur Anzeige gebracht werden und wenn ein neuer Schlüssel notwendig ist, dann muss die Schule den zahlen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16827 Beiträge, 5865x hilfreich)

Zitat (von HeHe):
Egal welcher Schlüssel: Die Schule kann nicht die ganze Klasse in "Sippenhaft" nehmen.
Meine Vermutung geht da in eine ganz andere Richtung.
Jeder Direktor weiß genau, dass es keine Sippenhaft gibt. Ich habe da ganz starke Zweifel an der Richtigkeit der Darstellung der Tochter.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Tehlak
Status:
Praktikant
(921 Beiträge, 271x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Jeder Direktor weiß genau, dass es keine Sippenhaft gibt. Ich habe da ganz starke Zweifel an der Richtigkeit der Darstellung der Tochter.


Jeder Direktor weiss auch, dass er am Jahresende das Zeugnis nicht zurückhalten darf und trotzdem landen ständig solche Fälle wieder vor den Gerichten...

Und die Richtigkeit der Aussagen der Tochter kann man ja mit einem Telefonanruf in der Schule erfragen.. und sollte das stimmen sollte der nächste Anruf dann beim Schulamt erfolgen...

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16827 Beiträge, 5865x hilfreich)

Zitat (von Tehlak):
Und die Richtigkeit der Aussagen der Tochter kann man ja mit einem Telefonanruf in der Schule erfragen.. und sollte das stimmen sollte der nächste Anruf dann beim Schulamt erfolgen...
Komplette Zustimmung.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118834 Beiträge, 39636x hilfreich)

Zitat (von Makri123):
Ist es rechtens, das von allen Eltern zu verlangen, wobei nicht mal der/die Schuldige feststeht?

Klar. Verlangen kann man, denn verlangen kann man ja fast alles.
Probleme gibt es meist erst beim „bekommen" bzw. „durchsetzen", insbesondere wenn die Gegenseite nicht kooperativ ist und sich sträubt die Forderung zu erfüllen.

Falls dann – so wie hier – keine Rechtsgrundlage für das verlangen erkennbar ist, tendieren die Erfolgsaussichten gegen 0.

Insofern würde ich der Tochter mitteilen, sie möge ausrichten, der Herr Direktor möge sich gefälligst direkt an euch wenden, schriftlich mit substantiierter Benennung der Rechtsgrundlagen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.480 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.398 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen