Unberechtigte Fahrpreisnacherhebung

30. November 2010 Thema abonnieren
 Von 
zottel121
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Unberechtigte Fahrpreisnacherhebung

Mein Sohn bekam eine Fahrpreisnacherhebung obwohl er gar nicht kontrolliert wurde. Er hatte auch einen gültigen Fahrausweis für diese Fahrt, komischerweise stimmt der Tag und die Fahrt genau nur er wurde nicht kontrolliert. Hatte Einspruch eingelegt und die Original Fahrkarten des Tages kopiert und mitgeschickt, jetzt kam eine ablehnung da er angeblich eine Ermäßigte Karte gezogen hatte aber keinen Nachweiß zur Ermäßigung dabei hatte was auch nicht stimmt da er diese Karte für den Bus braucht der ihn zum Bahnhof bringt. Aber woher die das alles wissen ,keine Ahnung ,wie gesagt mein Sohn behauptet er wurde nicht kontroliert und dafür gibt es zumindest für die Hinfahrt einen Zeugen.

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118707 Beiträge, 39622x hilfreich)

quote:
und dafür gibt es zumindest für die Hinfahrt einen Zeugen.

Wer is t der Zeuge?
Was ist mit der Rückfahrt?

Woher kommen die an die Datendes Sohnes? Aus dem Telefonbuch?


Irgendwie alles nicht logisch ...





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
zottel121
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Also habe mit der DB telefoniert und die Behaupten das er auf der Rückfahrt angeblich kontrolliert wurde, dafür gibt es leider keinen Zeugen(Schulkamerad), mein Sohn sagt weiterhin das er nicht kontrolliert wurde. Die wollen das jetzt alles noch mal prüfen und sich dann melden. Aber Irgendwie ist das alles schon sehr merkwürdig.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
tomcraft
Status:
Schüler
(292 Beiträge, 184x hilfreich)

Sofern der Sohn noch nicht volljährig ist muss er das erhöhte Beförderungsentgelt überhaupt nicht bezahlen. Das wissen die betreffenden Verkehrsbetriebe auch ganz genau.

Schau mal in einschlägigen Suchmaschinen z.B. unter den Stichworten "Schwarzfahrt Jugendliche" nach.

Ein knapper Hinweis an das Verkehrsunternehmen oder das beauftragte Inkassobüro sollte die Sache beenden. Nicht von weiteren Drohungen beeindrucken lassen! Es wird nichts weiter folgen!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
zottel121
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Leute also das Thema ist noch nicht durch . Die behaupten das er kontrolliert wurde und keinen Fahrschein hatte . Mein Sohn gab nun zu das er kontrolliert wurde aber er hatte ja eine gültige Fahrkarte sogar für Erwachsene so das er auch keinen Schülerausweiß hätte zeigen müssen. Die Antwort war : Vielmehr bedarf es einer persönlichen Fahrkarte. In diesem Fall konnte aber keine vorgelegt werden. Die behaupten das er die Karte gefunden oder aus dem Müll gefischt hat was aber auch blödsinn ist da er an der Haltestelle 3 Wochen lang jeden Tag zur selben Zeit eingestiegen ist da er dort im Praktikum war. Ich habe die Karte vor mir liegen habe und das beste ist das die ****** DB jetzt 85€ verlangen obwohl sich die ganze Sache noch im Wiedersruch befindet. Laut Inkassobüro könnte ich jetzt nur noch mit dem Anwalt etwas unternehmen. Vieleicht kann mir hier doch noch jemand weiterhelfen . Gruss zottel

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12323.01.2011 14:10:37
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 20x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Shihaya
Status:
Lehrling
(1068 Beiträge, 468x hilfreich)

Ich kann mir nicht helfen, aber an der Geschichte stinkt irgendetwas.
Anfangs hatte ich noch vermutet, dass sich irgendjemand für deinen Sohn ausgegeben hat, aber nachdem er ja zugegeben hat doch kontrolliert worden zu sein, entfällt das ja.
Dann stellt sich mir die Frage, woher die DB die Daten deines Sohnes hat und warum. Meine Vermutung: Er hat sie an den Kontrolleur weitergegeben und das passiert nur, wenn kein Fahrschein vorhanden ist. Ansonsten interessiert die Kontrolleure das nicht die Bohne, wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann.
Ebenso frage ich mich, wieso ausgerechnet für diesen Tag der Fahrschein noch vorhanden ist, oder bewahrt ihr generell alle Fahrscheine auf?
Wäre ich ein Richter und müsste aufgrund der mir bekannten Daten entscheiden, würde ich der DB glauben. Ich vermute, dass dein Sohn auf den Fahrschein verzichtet hat und das dafür vorgesehene Geld anderweitig verwendet hat.
Du hast meiner Meinung nach nun drei Möglichkeiten:
1. Du bezahlst.
2. Du stellst dich auf den Standpunkt, dass ein Fahrschein vorhanden war und läßt, nachdem alles seinen bürokratischen Gang gegangen ist, einen Richter entscheiden. Wem dieser glaubt, steht in den Sternen.
3. Du folgst tomcrafts Rat und versuchst dich mit dem Hinweis auf die beschränkte Geschäftsfähigkeit deines Sohnes herauszuwinden. Das hat aber nur Aussicht auf Erfolg, wenn er noch Minderjährig ist. Allerdings denke ich, dass das in diesem Fall nicht von Erfolg gekrönt sein wird, da ich die Fahrt zum Praktikum mit Bus & Bahn auf jeden Fall für "von den Eltern erlaubt" halte.

Inkassobüros sagen viel, wenn der Tag lang ist. Der Sinn und Zweck eines Inkassobüros ist, den anderen so sehr einzuschüchtern, dass er zahlt ohne noch weiteres Theater zu machen. Der Spruch mit dem Anwalt ist schlichtweg Quatsch.

Gruß

Shihaya


-----------------
"Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage und nicht für das, was ihr versteht!"

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
meri
Status:
Master
(4821 Beiträge, 1821x hilfreich)

quote:
Ich kann mir nicht helfen, aber an der Geschichte stinkt irgendetwas


Ei sicher, stinkt es.

Ein Praktikant fährt 3 Wochen lang zur Stelle, ist noch minderjährig und zieht/käuft sich täglich eine Fahrkarte für Erwachsene?

Könnte es sein, dass Sohnemann zottel121 eine Erwachsenenfahrkarte vorgelegt hat, um mehr Geld abzuzocken und tatsächlich nie eine Fahrkarte gekauft/gezogen hat.

Zeitkarten dürften wesentlich billiger sein als Einzel/Tagesfahrkarten.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
zottel121
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo wie wäre es denn wenn ihr mal die Vermutungen lasst das mein Sohn das Geld für die Karte für was anderes ausgeben hat .Er hat jeden Tag 2 Karten auf den Tisch gelegt die wir bei der VGF eingereicht haben. Er hat Erwachsenen Karten gezogen da er in Frankfurt nicht mit dem Automaten zurecht kam , was aber im Sachverhalt keine Geige spielt. Und ich bitte euch abstand zu nehmen von solchen Sprüchen :Dann solltest du deine Beiträge wenigstens halbwegs lesbar niederschreiben. Was soll das sind wir hier bei einem Rechtschreib Club . Ich glaube ich werde mich hier wieder abmelden. Das bringt doch nichts . Gruss und Tschüss



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Shihaya
Status:
Lehrling
(1068 Beiträge, 468x hilfreich)

@zottel121: Wer fragt, muss auch mit Antworten rechnen, die er nicht hören will. Wenn du nur deine vorgefasste Meinung bestätigen will, bist du hier falsch.
Ich habe die Gründe, auf denen meine Vermutung beruhen dargelegt. Du kannst anderer Meinung sein, aber andere User in diesem Forum halten es für nachvollziehbar. Da solltest du einmal drüber nachdenken und von deiner Palme wieder runter kommen.
Jetzt kommst du wieder mit neuen Information, die vorher nicht vorhanden waren.
Was ist eigentlich die VGF?

Gruß

Shihaya

-----------------
"Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage und nicht für das, was ihr versteht!"

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
meri
Status:
Master
(4821 Beiträge, 1821x hilfreich)

VGF dürfte die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main sein.
http://www.vgf-ffm.de/de/tarife-tickets-plaene/fahrkarten/zeitkarten/ausbildungstarif/

Wochen- und Monatskarten zum Ausbildungstarif
Dieses preisgünstige Angebot gibt es für Schüler, Auszubildende, Studenten der Hochschulen im RMV-Gebiet, Praktikaten auf Antrag, sowie für Gast- und Austauschschüler bei allen VGF-Verkaufsstellen.

Bitte beachten Sie folgende Bedingungen:

Kinder unter 15 Jahren (6 bis einschließlich 14 Jahre) erhalten diese ermäßigten Fahrkarten gegen Vorlage eines amtlichen Altersnachweises (z.B. Kinderausweis oder Geburtsurkunde).
Für Schüler ab 15 Jahren, Auszubildende, Studenten und Praktikanten ist ein besonderer Nachweis erforderlich. Die Bedingungen finden Sie auf dem Bestellschein für die Kundenkarte (247 KB). Ein weiteres Feld auf dem Bestellschein ist von einem Vertreter der Schule bzw. Ausbildungsstätte auszufüllen, zu unterschreiben und abzustempeln. Gegen Vorlage des vollständig ausgefüllten Bestellscheins erhalten Sie dann an unseren Verkaufsstellen Ihre Fahrkarte bzw. Kundenkarte.
Die gültige Fahrkarte besteht immer aus der personengebundenen Kundenkarte, verbunden mit einer Wochen- oder Monatswertmarke. Sie ist nur gültig für den auf der Kundenkarte eingetragenen Zeitraum und innerhalb der eingetragenen Tarifgebietskombination.
Aufgrund des ermäßigten Preises sind Wochen- und Monatskarten zum Ausbildungstarif nicht übertragbar und beinhalten kein Mitnahmerecht.
Bitte rechtzeitig an die Verlängerung denken!
Bei Wochen- und Monatskarten zum Ausbildungstarif, gültig für das Stadtgebiet Frankfurt, sind Fahrten vom und zum Flughafen inklusive.
Für Auszubildende, deren Berufsschule außerhalb ihres eigentlich gebuchten Tarifgebiets liegt, besteht unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, für die Fahrten zur und von der Berufsschule Einzelfahrkarten zum Kindertarif zu nutzen. Dazu ist die Vorlage eines ausgefüllten Bestellscheins (626 KB) erforderlich.
Den Bestellschein erhalten Sie:

per Download:
Bestellschein für eine Kundenkarte Schüler/Auszubildende (247 KB)
Bestellschein für einen Berufsschul-Ausweis (626 KB)

telefonisch unter 069/213-22235,

bequem per E-Mail oder

an den VGF-TicketCenter.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.244 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen