Unterlassungserklärung wegen u.a. übler Nachrede seit Jahren

8. August 2023 Thema abonnieren
 Von 
gari5
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterlassungserklärung wegen u.a. übler Nachrede seit Jahren

Hallo
Mich würde eure Meinung zum folgenden Fall sehr interessieren und auch ggf. ob ihr Tipps habt.

Frau T versteht sich mit Herr G, einem Arbeitskollegen, über Jahre sehr gut. Keine Liebesbeziehung, sondern nur reine Freundschaft (davon ging Frau T damals noch aus). Herr T ist allerdings irgendwann verliebt in Frau T, doch diese nicht in ihn, was sie ihm auch sagte. Eine nur freundschaft schien für Herrn G aber noch in Ordnung zu sein, bis Frau T sich mit ihrem damals ExPartner wieder versöhnt hat (sie waren kurz zerstritten).
Daraufhin wendete sich das Blatt komplett und Herr G ist mehr oder weniger durchgedreht.
Sehr schlimmer Rufmord auf der Arbeit, üble Nachrede, Stalking über Monate.
Frau T suchte Hilfe beim Arbeitgeber, die sie einigermaßen irgendwann auch bekommen hat.
Eine Richtigstellung was die üble Nachrede angeht, gab es aber nie.
Danach wurde es tatsächlich ruhiger und es machte den Anschein, als ob sich das Miteinander wieder normalisiert. Das ging einige Monate so. Bis Frau T sich nun verlobt hat.

Seitdem hat sich das Blatt wieder gewendet, nur diesmal nicht so offensichtlich wie letztes Jahr noch.
Kein Stalking, kein SMS Terror. Aber die Lügerei geht wieder los und Frau T weiß inzwischen auch, dass Herr G die ganzen letzten Monate weiterhin gelogen hat, was ihre Person und die Situation anbelangt.
Dass das Lügen wieder beginnt hat Frau T live mitbekommen, denn sie stand daneben als Herr G dem Vorsetzem eine Lüge über sie erzählt hat. Sie hat es natürlich sofort richtig gestellt, aber es ist nun zu befürchten, dass Herr G so weitermacht.

Nun möchte Sie sich gerne vom Anwalt beraten lassen Zwecks Unterlassung. Den AG erneut zu involvieren bringt nichts, das möchte Frau T auch nicht. Die Hoffnung von Frau T ist, dass ein Anwaltsschreiben eine abschreckende Wirkung hat und Herr G in Zukunft den Rufmord unterlassen wird.
Es geht hierbei nicht nur um Lügen im Kollegenkreis, sondern noch viel schlimmer im erweitertem Umfeld und bei Kunden der Firma, sogar beim Bäcker. Das was Herr G erzählt schadet Frau T enorm.

Die Fragen dazu wären nun:
- Gibt es noch eine Art Vorstufe zu einer Unterlassungserklärung? Können Anwälte auch Schreiben aufsetzen in dem die betreffende Person aufgefordert wird die üble Nachrede etc. zu unterlassen und darauf hingewiesen wird, dass es ansonsten zu einer Unterlassungsklage kommt?
Wie gesagt kann man davon ausgehen, dass es allein schon reicht, wenn Herr G weiß, dass ein Anwalt in den Startlöchern steht.
- Kann man Herrn G auffordern falsche Behauptungen richtig zu stellen?
- Kann man heute noch auch die Vorfälle von damals (Ende 2021 bis Mitte 2022) mit in das Schreiben/die Unterlassungserklärung nehmen? Herr G hat z.B. damals Dinge behauptet, die er erstens nie richtig gestellt hat und zweitens die er auch heute noch so darstellt. Unter anderem ja erst vor Kurzem noch beim Chef.
Es ist also ersichtlich und man hört es ja auch von anderen, dass er Frau T kontinuierlich seit damals schlecht macht und jetzt wieder etwas mehr.

Da Frau T auf der Arbeit ansonsten sehr zufrieden ist und auch keine Probleme mit Anderen hat, ist kündigen für sie vorerst keine Option. Da sie Herrn G ganz gut kennt, weiß sie, dass ein Anwaltsschreiben endgültig wirken könnte, dass er aufhört.

Übrigens hat Frau T auch sehr viele Beweise. Hat den gesamten Chatverlauf, wo Herr G zumindest damals auch vieles selbst zugegeben hat. Bzw hat er Frau T in den Texten sogar angedroht sie überall schlecht zu machen.
Herausreden kann sich Herr G nicht.

Ich würde mich über Eure Antworten freuen.

VG



Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118707 Beiträge, 39622x hilfreich)

Zitat (von gari5):
Es geht hierbei nicht nur um Lügen im Kollegenkreis,

Jetzt sind Lügen dummerweise erlaubt.
Man würde also erst mal ganz genau differenzieren müssen was die erlaubten Lügen sind und dem Rest.



Zitat (von gari5):
Wie gesagt kann man davon ausgehen, dass es allein schon reicht, wenn Herr G weiß, dass ein Anwalt in den Startlöchern steht.

Die Hoffnung stirbt zuletzt ...



Zitat (von gari5):
- Gibt es noch eine Art Vorstufe zu einer Unterlassungserklärung?

Ja, die Abmahnung.

Die anderen Details klärt man dann mit dem Anwalt.

Das geht z.B. gleich hier https://www.frag-einen-anwalt.de/
oder hier: https://www.123recht.de/forum_forum.asp?forum_id=79



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.244 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen