Vertragsverhandlung mit Depression

5. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
rita14
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)
Vertragsverhandlung mit Depression

Hallo zusammen,
ein Bekannter vor mir muss in eine schwierige Vertragsverhandlung und leidet nachweislich unter Depression und einer Angststörung. Er ist deswegen auch schon länger in ärztlicher Behandlung. Da er befürchte dieser Situation nicht gewachsen zu sein würde er gerne mich mit in diese Verhandlung als Unterstützung mitnehmen. Kann/darf die Gegenpartei dies ablehnen?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38496 Beiträge, 14014x hilfreich)

Es gibt wenige Verhandlungssituationen, in denen eine Verhandlungsseite einen zustätzlichen "Berater" akzeptieren muss. Ob hier so ein Fall vorliegt, können wir nicht abschätzen. Allerdings muss man ja auch in einer Verhandlung nicht unbedingt zwingend zu einem Ergebnis kommen. Man kann mitschreiben (ganz wichtig), sich die Entscheidung vorbehalten, das mit einer Person seines Vertrauens besprechen und dann entscheiden.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8414 Beiträge, 3775x hilfreich)

Der Vertragsabschluss kommt nur bei beiderseitiger Einigung zustande und wenn die von der Begleitperson abhängig gemacht wird, dann macht dein Bekannter das eben zur Bedingung für die Verhandlungen.

Je wichtiger für eine Seite das Zustandekommen des Vertrages ist, desto mehr kannn die andere Seite fordern.

Alternativ ist der Vorschlag von wirdwerden eine gute Lösung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
eh1960
Status:
Senior-Partner
(6277 Beiträge, 1502x hilfreich)

Zitat (von rita14):
Kann/darf die Gegenpartei dies ablehnen?

Ja.

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12324.04.2023 06:27:18
Status:
Lehrling
(1448 Beiträge, 232x hilfreich)

Ich würde das etwas differenzierter sehen und zwar in Abhängigkeit von dem

Zitat (von rita14):
muss


Je nachdem wie offen derjenige mit seiner Krankheit umgeht, kann es zudem für die Gegenpartei geboten sein, dass man hier mit 'Berater' aufläuft um letztlich auch einer drohenden Anfechtung vorzubeugen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 268.413 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.484 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen