Verweigerung der Paketzustellung

4. Dezember 2020 Thema abonnieren
 Von 
Katharininchen
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Verweigerung der Paketzustellung

Darf ein Paketbote die persönliche Übergabe eines Paketes an der Haustür verweigern, nur weil kein Name an der Tür steht? Es geht um ein Einzelhaus mit deutlich erkennbarer Hausnummer in einer kleinen Dorfgemeinschaft, in der man sich normalerweise kennt (auch den Postboten) so dass dies seit Jahren kein Problem war. Nun hat der Paketbote gewechselt und der neue hat die persönliche Übergabe der Pakete an die in der Tür stehenden Person verweigert mit diesem Argument- Person war der auf dem Paket genannte Empfänger und war bereit sich auszuweisen. Er hat sie am ersten Tag noch übergeben aber sehr vehement darauf verwiesen, am 2. Tag ist er ganz bewusst am Haus vorbei gefahren und hat die Person die an der Tür bereit stand ignoriert und hat später lt Sendestatus das Paket als unzustellbar zurück gehen lassen.
Ich kann verstehen dass insbesondere ein neuer Postbote evtl nichts blind einwirft in einen unmarkierten Briefkasten. Aber wenn jemand da ist, die Tür öffnet??
Heute (Tag 3), nachdem er angehalten hat, ausgestiegrn ist, den Empfänger angesprochen und nochmals auf den fehlenden Namen am Briefkasten hingewiesen hat, wollte er der dann die Pakete wieder mit ins Auto nehmen.
Das ist doch Schikane? Er ist dann sogar handgreiflich geworden, hat meinen 70jährigen Vater regelrecht verprügelt, als dieser in seiner Hilflosigkeit versucht hat, die Pakete an sich zu nehmen. Gibt es da eine Rechtsgrundlage auf die sich der Paketbote berufen kann?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118428 Beiträge, 39572x hilfreich)

Zitat (von Katharininchen):
und der neue hat die persönliche Übergabe der Pakete an die in der Tür stehenden Person verweigert mit diesem Argument

Das ist aber kein Argument.

Hier sollte man den Zustellstützpunkt als ersten Schritt gerichtsfest auffordern das zu unterlassen.



Zitat (von Katharininchen):
Er ist dann sogar handgreiflich geworden, hat meinen 70jährigen Vater regelrecht verprügelt, als dieser in seiner Hilflosigkeit versucht hat, die Pakete an sich zu nehmen. Gibt es da eine Rechtsgrundlage auf die sich der Paketbote berufen kann?

Durchaus, das verprügeln dürfte Notwehr bei der Abwehr eines versuchten Raubes sein. Bei einer Anzeige könnte das sogar unangenehme Folgen für den Vater haben.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31485 Beiträge, 5569x hilfreich)

Zitat (von Katharininchen):
Heute (Tag 3),
Da hatte der Bewohner oder dein Vater doch fast 3 Tage Zeit und Gelegenheit, den Namen anzubringen? Wenn schon nicht auch gleich an der Tür?

Wie kommt dein Vater dazu, dem Zusteller die Pakete zu entreißen? Er wurde doch mehrfach auf den Grund hingewiesen, selbst, wenn der übertrieben scheint.

Heute sollte der Name dran stehen, wenn man weiteren Streit und Stress vermeiden will... der Zusteller schaut garantiert ganz genau hin.

Vielleicht findest du hier was?
https://www.dhl.de/content/dam/images/pdf/dhl-agb-paket-express-national-012020.pdf

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.498 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.026 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen