Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
547.798
Registrierte
Nutzer

Wer hat im Auto eigentlich das Hausrecht?

18.6.2008 Thema abonnieren Zum Thema: Auto KFZ Person
 Von 
H. Odensack
Status:
Praktikant
(569 Beiträge, 107x hilfreich)
Wer hat im Auto eigentlich das Hausrecht?

angenommen, es sitzen drei Personen im Auto: der Autobesitzer, der Fahrer und eine dritte Person. Die dritte Person benimmt sich daneben (nicht angeschnallt oder was auch immer). Wer hat das REcht, sie rauszuschmeißen, der Fahrer, der die tatsächliche Herrschaft übers Auto hat, oder dessen Besitzer?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Auto KFZ Person


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mareike123
Status:
Unparteiischer
(9596 Beiträge, 1675x hilfreich)

Grundsätzlich dürfte der Eigentümer in seinem Auto stets das 'Hausrecht' haben. Autos sind rechtlich im wesentlichen wie Wohnungen zu behandeln.

Der Fahrer dürfte es dann, wenn die Person die Sicherheit des Fahrzeuges, der Insassen (einschließlich sich selbst) oder Dritter gefährdet. Ausnahme: der anwesende Eigentümer widerspricht, dann müßte der Fahrer halt anhalten und notfalls selbst das Kfz verlassen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Despi
Status:
Praktikant
(675 Beiträge, 214x hilfreich)

Darf ich denn als Fahrer(ich bin in dem Moment doch Besitzer, oder?) den Dritten nicht jederzeit auch ohne Grund rausschmeißen?

Vorausgesetzt der Eigentümer verhält sich neutral.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Mareike123
Status:
Unparteiischer
(9596 Beiträge, 1675x hilfreich)

Ja, da habe ich mich falsch ausgedrückt.
Ansonsten dürfte ja jemand, der einen Mietwagen fährt, nie einen Anhalter vor die Tür setzen. ;)

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Stefan 5
Status:
Bachelor
(3904 Beiträge, 1246x hilfreich)

Zunächst stellt sich die Frage nach dem Rechtsverhältnis zwischen Fahrer und Eigentümer.

Wenn der Eigentümer auch Sie jederzeit als Fahrer ablösen kann, steht ihm natürlich im Streitfalle das "Hausrecht" zu.

Wenn der Fahrer das Fahrzeug aber für eine fest bestimmte Zeit vom Eigentümer zum Gebrauch überlassen bekommen hat (zum Beispiel durch Mietvertrag) steht ihm für diese Zeit auch das "Hausrecht" zu. Der Eigentümer müssten den unliebsamen Fahrgast dann dulden.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest123-1792
Status:
Schüler
(160 Beiträge, 32x hilfreich)

--- editiert vom Admin

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Mareike123
Status:
Unparteiischer
(9596 Beiträge, 1675x hilfreich)

Wo steht das denn?

Ständige Rechtsprechung z.B. zur Frage, ob sich die Unverletzlichkeit der Wohnung auch auf das Kfz ausdehnt, relevant u.a. für die Notwendigkeit eines Durchsuchungsbeschlusses bzw. den Umfang desselben. Informieren Sie sich mal über die Meinung des BVerfG in der Sache.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest123-1792
Status:
Schüler
(160 Beiträge, 32x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Mareike123
Status:
Unparteiischer
(9596 Beiträge, 1675x hilfreich)

denn der Fahrer kann ja die Ladefläche als Wohnraum gemietet haben

Ohne Witz: auch zu dem Fragenkomplex habe ich schon mal irgendwo ein Urteil gelesen, da meinte auch jemand, so schlau zu sein, daß er seine (illegale) Ware, im Transporter lagernd, auf die Weise via Unverletzlichkeit der Wohnung gegen eine - seiner Auffassung nach illegale - Durchsuchung absichern könnte, indem er behauptete, der Transporter sei sein Wohnraum.

Ist er aber nicht mit durchgekommen. Wenn es noch jemand anderen als Frau Lorenz interessiert, suche ich das gerne mal raus. ;)

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
guest123-1792
Status:
Schüler
(160 Beiträge, 32x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 192.420 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
80.993 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.