Widerspruch Zeugnis Schulrecht

22. September 2023 Thema abonnieren
 Von 
alexa161282
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)
Widerspruch Zeugnis Schulrecht

Hallo zusammen.Ich hatte im August widerspruch gegen das Abschlusszeugnis über den Sek I Abschluss,wiederspruch eingelegt,da in 2 Fächern aus meiner Sicht falsche Zensuren waren und andere Sachen wie Falschaussagen usw.

Nach dem nun eine Abhilfeuntersuchung durch die Schule statt gefunden hat,ist es weiter gegangen an das Regionale Land für Schul und Bildung.

Dort wird erklärt was geprüft wurde usw und auch dort wieder wiedersprüche drinnen die so nie waren.

Im Abschluss Satz steht folgendes
Derzeit würde ich Ihren Widerspruch aufgrund seiner Unbegründetheit kostenpflichtig zurückweisen. Ich gebe Ihnen jedoch die Möglichkeit, den Widerspruch bis zum XY zurückzunehmen.Sollten ich bis zur genannten Frist keine Mitteilung von Ihnen erhalten,werde ich einen Kostenpflichtigen Widerspruchsbescheid erlassen .Dabei würden Verwaltungsgebühren i.H.v 200,00 entstehen.

Ich habe den Widerspruch damals begründet und so auch eingereicht.Leider weiß keiner mehr von dem wie was war und stellt sich auf stur
.Ist es in der Tat nun wirklich so das wenn ich jetzt nicht klein bei gebe das bezahlen muss?

Fällt ein gewisser Teil des Schulrechts nicht so gesehen in das Sozialrecht?

Danke

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32669 Beiträge, 17204x hilfreich)

Ist es in der Tat nun wirklich so das wenn ich jetzt nicht klein bei gebe das bezahlen muss? Ja.

Fällt ein gewisser Teil des Schulrechts nicht so gesehen in das Sozialrecht? Nein.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31444 Beiträge, 5562x hilfreich)

Zitat (von alexa161282):
an das Regionale Land für Schul und Bildung.
Meinst du damit das Ministerium für Bildung und Schule deines Bundeslandes ?
Zitat (von alexa161282):
auch dort wieder wiedersprüche drinnen die so nie waren.
Wie jetzt? Das Ministerium hat doch deinen Widerspruch auch geprüft, hält ihn aber für unbegründet.
Zitat (von alexa161282):
Leider weiß keiner mehr von dem wie was war und stellt sich auf stur
Nein. Du hast ja deinen W. begründet, den konnten die zuständigen stellen lesen und prüfen.

Ja. Wenn du den W. nicht zurücknimmst bis xx Datum, bekommst du vom Min. einen ablehnenden Bescheid mit Begründung und zahlst Verwaltungsgebühren in Höhe von 200,-.
Klein beigeben brauchst du nicht. Nimmst du nicht zurück, zahlst du 200,- und kannst klagen gegen den Bescheid beim Verwaltungsgericht.
Aber das Zeugnis war ganz offenbar richtig, korrekt und nichts ist daran zu ändern.

Sie stellen sich nicht stur, die vorgeschriebenen Wege wurden gegangen und nun bietet dir das Min. sogar noch an, kostenlos aus der Nr. rauszukommen.
Zitat (von alexa161282):
Fällt ein gewisser Teil des Schulrechts nicht so gesehen in das Sozialrecht?
Nein, Schulrecht ist Verwaltungsrecht.
Du irrst, wenn du evtl. meinst, die 200,- müssten Sozialleistungsempfänger nicht zahlen.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
alexa161282
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Meinst du damit das Ministerium für Bildung und Schule deines Bundeslandes ?

Eine Behörde aus meiner Stadt(Region)

Zitat (von Anami):
Wie jetzt? Das Ministerium hat doch deinen Widerspruch auch geprüft, hält ihn aber für unbegründet.


Sie haben die Begründung der Schule geprüft wieso diese meinem Widerspruch nicht zustimmen.

Darauf wurde sich geäußert was die Schule oder Lehrer für eine Aussage getätigt haben.Diese Aussagen stimmen aber in keiner Weise.

Beispiel mein Sohn sollte eine Zusatzleistung machen,um eine Zensur zu verbessern.4 Tage davor war er Krank und konnte an dem Termin nicht.

Danach war die Lehrerin krank und die Vertretung wusste nix von der ersatzleistung usw

Als die andere Lehrerin wieder da war,hieß es nun zu spät .Dieses erklärte sie auch per Telefon an mich.

In dem Schreiben an die Behörde steht laut Aussage hätte mein Sohn 14 Tage gefehlt davon 9 Unentschuldigt.Er wäre einer Aufforderung wegen neuem Termin nicht nach gekommen

Laut Zeugnis aber 10 Tage Fehlzeit 0 Unentschuldigt .Aber egal danke erst mal für eure Antwort .

Dann werde ich das wohl zurück ziehen

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31444 Beiträge, 5562x hilfreich)

Zitat (von alexa161282):
Diese Aussagen stimmen aber in keiner Weise.
Du meinst, die lügen? Da wäre ich vorsichtig.
Zitat (von alexa161282):
Dann werde ich das wohl zurück ziehen
Das ist sehr zu empfehlen.
Zitat (von alexa161282):
Laut Zeugnis aber 10 Tage Fehlzeit 0 Unentschuldigt
Das zählt. Vor allem für die, die später auf das Zeugnis schauen.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
alexa161282
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Du meinst, die lügen? Da wäre ich vorsichtig.


Na ja ich verstehe was du meinst.Aber so gesehen gibt es ja sogar Zeugen für gewisse Aussagen und sogar eine Email,wo bestätigt wurde das ein Nachschreiben oder so nicht mehr möglich ist da Frist verstrichen

Zitat (von Anami):
Das zählt. Vor allem für die, die später auf das Zeugnis schauen.


Ja schon.Aber das würde sich ja wenn beißen. Gesagt wurde ja in der Anhörung er hat so und so viele Tage gefehlt unentschuldigt.Aber im Zeugnis selbst stehen weit aus weniger Fehltage und 0 als Unentschuldigt.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
de Bakel
Status:
Lehrling
(1670 Beiträge, 367x hilfreich)

@alexa161282
Deutsch scheint nicht Deine Muttersprache zu sein und Juristerei nicht Dein Fachgebiet.

Nutze die kostenpflichtigen Dienste von Anwälten, sofern Du irgendeine Chance haben willst.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
alexa161282
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von de Bakel):
Deutsch scheint nicht Deine Muttersprache zu sein und Juristerei nicht Dein Fachgebiet


Danke für diesen Sinnlosen Beitrag .Wenn Juristerei mein Fachgebiet wäre,würde ich hier nicht fragen stellen.

Zum Thema Muttersprache,wo ist da nun genau eine Hilfe zu meiner Frage oder was genau hat es mit dieser zutun?

Aber damit sie beruhigt schlafen können es ist meine Mutter Sprache.Aber leider seit Geburt eine Behinderung und Legasthenie.

Aber trotzdem danke für das zeigen wie diszipliniert manche doch sind

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16233 Beiträge, 9206x hilfreich)

Zitat (von alexa161282):
Aber trotzdem danke für das zeigen wie diszipliniert manche doch sind

Das hat nichts mit Disziplin zu tun.
Ihre Frage war, ob ob Sie die 200€ zahlen müssen, wenn Sie den Einspruch nicht zurücknehmen. Das wurde eindeutig beantwortet.
Dann haben Sie den Fall geschildert und erklärt, worum es geht. Aber die Schilderung war so diffus, dass man nicht sagen kann, ob der Widerspruch völlig aussichtslos ist, oder ob er doch aussichtsreich sein könnte, wenn man ihn klarer formuliert.
Deshalb der ernstgemeinte Rat, die Sache einem Profi zu überlassen, wenn(!) man nicht "klein beigeben" will.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118349 Beiträge, 39555x hilfreich)

Zitat (von alexa161282):
Zum Thema Muttersprache,wo ist da nun genau eine Hilfe zu meiner Frage oder was genau hat es mit dieser zutun?

Es hat eine Menge mit der Frage bzw. den weiteren Beiträgen zu tun, denn dort sind gewisse Defizite erkennbar.
Wenn man auch so mit den Ämtern kommuniziert wie hier, dann ist die Wahrscheinlichkeit nicht gering, dass dort relevante Fakten nicht angemessen vorgetragen wurden.

Deshalb auch der Hinweis
Zitat (von de Bakel):
Nutze die kostenpflichtigen Dienste von Anwälten, sofern Du irgendeine Chance haben willst.


Das geht z.B. gleich hier https://www.frag-einen-anwalt.de/
oder hier: https://www.123recht.de/forum_forum.asp?forum_id=79


Der Beitrag von de Bakel war also alles andere als sinnlos und hoffentlich auch nicht umsonst.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
alexa161282
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Es hat eine Menge mit der Frage bzw. den weiteren Beiträgen zu tun, denn dort sind gewisse Defizite erkennbar.

Danke
War auch mehr auf das mit Muttersprache bezogen.Man hätte es auch Sachlich sagen können,in dem man sagt das es nicht verstanden wird oder so

Aber gleich immer mit dieser Muttersprache usw zukommen und das man keine Ahnung hat,nervt ab und an.

Und ich habe es nicht auf den Rat bezogen wegen dem einen Fachmann wenn zur Seite zu ziehen.Danke

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.284 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.954 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen