Wie und wo vermeidet man Irrtümer, weil Unwissenheit nicht vor Strafe schützt?

29. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
Unik
Status:
Beginner
(95 Beiträge, 0x hilfreich)
Wie und wo vermeidet man Irrtümer, weil Unwissenheit nicht vor Strafe schützt?

Wo lernt man überhaupt, dass Irrtümer vermieden werden können und müssen, weil Unwissenheit nicht vor Strafe schützt, will man nicht bestraft werden? Im Elternhaus, Schule, Uni? Oder sagt einem das der Verstand? Wie kommt man darauf? Wie seid ihr drauf gekommen?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7400 Beiträge, 1548x hilfreich)

Lebenserfahrung kann man auf unterschiedliche Weise erlangen

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121211 Beiträge, 39994x hilfreich)

Zitat (von Unik):
Im Elternhaus, Schule, Uni?

Und in anderen Bildungseinrichtungen, im Rahmen einer Lehre / Ausbildung, Beratung, ... durch Fachleute.



Zitat (von Unik):
Wie seid ihr drauf gekommen?

Durch die oben genannten Faktoren



Zitat (von Unik):
Oder sagt einem das der Verstand?

Eigentlich sollte sich der "gesunde Menschenverstand" frühzeitig ausbilden.
In den letzten 10-20 Jahren ist allerdings eine vermehrte Fehlbildung festzustellen, besonders massiv seit Corona.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Unik
Status:
Beginner
(95 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Corona


Apropo Corona. Ich stellte unter anderem meine Frage hier im Thread, da ich damals zwei Tage nach einer Verordnung, dass Maskenpflicht nun auch auf Fußgängerzonen gilt, aber dies nicht wusste und auf dem Eingang einer Fußgängerzone meine Maske in der Hand hielt, die ich gerade aufsetzen wollte, und zwei Polizisten mich aufgeschrieben haben, da ich die Maske nicht aufhatte, mit der Begründung, ich hätte die Maske nur aufsetzen wollen, weil ich die Polizisten entgegenkommen sah. Tatsächlich hatte ich die Maske in der Hand und wollte sie aufsetzen, da ich wusste das auf dem "Hauptplatz" der Fußgängerzone ausgeschildert war, das Maskenpflicht "ab hier" herrscht. Ein Schild fehlte aber beim Eingang der FGZ. Ich sagte den Polizisten, dass ich nicht wusste, dass Maskenpflicht nun auf der gesamten FGZ herrscht. Ein Polizist erwiderte, das Unwissenheit nicht vor Strafe schützt. Ich erwiderte, dass das nur der Fall ist, wenn der Irrtum nicht vermieden werden konnte.

Nun versuche ich, dass es nie wieder zu so einem Fall, in z.B. in einem anderem Kontext kommt.

Wie stellt man das an?

Ist das denn überhaupt möglich?



-- Editiert von User am 29. Oktober 2023 14:23

-- Editiert von User am 29. Oktober 2023 14:36

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3604 Beiträge, 575x hilfreich)

Gute Bildung, Lebenserfahrung, ein gesunder Menschenverstand, real Denken.
Keine Fake News lesen, oder Schwurbelgeschichten glauben, welche im Internet häufig verbreitet werden.
Austausch mit anderen Menschen und politische Bildung wäre auch nicht verkehrt.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Nana71
Status:
Lehrling
(1135 Beiträge, 125x hilfreich)

Zitat (von Unik):
Wie stellt man das an?


Indem man sich informiert?

Gerade in deinem Beispiel wäre die Strafe durch vorherige Information sehr einfach zu vermeiden gewesen.

Zitat (von Unik):
Ist das denn überhaupt möglich?


Vermutlich nicht zu 100%.

Wenn man für etwas bestraft wird, was man nicht wusste, trägt man halt die Konsequenzen...und weiß es beim nächsten Mal.

Das Leben ist unter anderem dazu da, Fehler zu machen und aus ihnen zu lernen.

-- Editiert von User am 31. Oktober 2023 07:58

Signatur:

Ich gebe lediglich meine Meinung wieder - Rechtsberatung gibt es gegen Bezahlung beim Anwalt.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.055 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen