Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
561.598
Registrierte
Nutzer

gebuchter Urlaub und Umgangsverweigerung

18.10.2020 Thema abonnieren
 Von 
Ronald 123
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
gebuchter Urlaub und Umgangsverweigerung

Hallo liebe Leute.

Ich weiß nicht, ob ich im richtigen Bereich bin.
Bin von der Mutter meines jüngeren Kindes getrennt, habe aber gerichtlich geregelten
Umgang. Tochter (aus einer anderen Beziehung) lebt bei mir.
Habe vor einiger Zeit für meine Kinder und mich einen Urlaub in der Nähe gebucht
(kein Corona Risikogebiet).
Nun hat die Mutter indirekt angekündigt unseren Sohn nicht zum Umgang rauszugeben.
Ich soll angeben wo ich hinfahre und ob es eine Reiserücktrittsversicherung gibt.
Wüßte zumindest nicht, dass ich das angeben muß.

Da ich in den letzten Jahren viel Streß mit ihr hatte und einfach keine Nerven mehr für diese
Art von Spielchen habe, möchte ich nicht darauf eingehen. Unser Kind hat sich sehr auf diesen Urlaub
gefreut.
Zur Not würde ich aber auch nur mit meiner Tochter fahren.
Rückbringzeit ist gerichtlich geregelt. Würde evtl. an dem Tag noch einmal zur Mutter fahren und klingeln, aber dann auch den Urlaub wie geplant an treten.

Das ich wegen Umgangsverweigerung durch die Mutter ein Ordnungsgeld erlassen kann ist mir bekannt.
Habe sogar mal irgendwo was gelesen, dass Urlaub vor Umgang geht? Weiß jemand was genaueres?
Wie schaut es mit Schadensersatz aus, wenn die Mutter verhindert, dass unser Kind den Urlaub antreten kann?
Das Hotel ist bereits komplett bezahlt mit Vollpension.

Mit freundlichen Grüßen

Ronald


Verstoß melden



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Sir Berry
Status:
Richter
(8987 Beiträge, 2851x hilfreich)

Corona alleine ist kein Grund, welches ein Elternteil ermächtigen würde eine wie hier sogar gerichtlich geregelte Umgangsregelung nach eigenem Ermessen zu umgehen.
Soweit das Allgemeine.

Aber Corona bietet natürlich viele legale Möglichkeiten, die es der Mutter, wenn sie es denn darauf anlegt, erlaubt das Kind vom Urlaub fern zu halten. Damit würde ein Schadenersatz durch Sie entfallen.

Grundsätzlich sollte man sich bei sowas auch intern einigen.

Zitat (von Ronald 123):
Das ich wegen Umgangsverweigerung durch die Mutter ein Ordnungsgeld erlassen kann ist mir bekannt.
Das wäre mir neu.
Zitat (von Ronald 123):
Habe sogar mal irgendwo was gelesen, dass Urlaub vor Umgang geht?
Auch das kann ich nicht bestätigen. Einigung/Absprache ist angesagt. Das wird von Eltern erwartet.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31345 Beiträge, 12451x hilfreich)

Welche Urlaubsregelung gibt es denn neben der Umgangsregelung außerhalb des Urlaubs?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 200.066 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.763 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen