schweigepflicht b. ärzten

3. Oktober 2006 Thema abonnieren
 Von 
Sunbee 1
Status:
Gelehrter
(10618 Beiträge, 2433x hilfreich)
schweigepflicht b. ärzten

hallo ihr da draussen

nehmen wir an, die klinik x führt die email adressen einiger ihrer leitenden ärzte auf und man wendet sich an einen dieser weißbefrackten

gehört der inhalt der e mail unter das gebot der schweigepflicht?

und eine generelle frage dazu:

was kann man gegen den bruch der schweigepflich tun?

hier als beispiel:
patient wird von chefarzt *kostenlos* behandelt, weil einiges schief gelaufen war und patient zunächst gar nicht mehr in d. betreffende klinik ging. patient erzählt, mit der bitte um einhaltung der schweigepflicht, was genau vorgefallen war.
chefarzt stimmt zu ( is ja klar), sagt aber nach dem bericht, er müsse intern eine besprechung einleiten, dies sei unabdingbar. kein patient wird erfahren, im regelfall, was genau intern besprochen wurde, wie detailliert chefarzt die dinge dargestellt hat.
per zufall nun erfährt der patient doch, dass der(ich nenn ihn mal so) schuldige arzt sehr wohl detailliert angegangen wurde.

wäre dankbar für tipps, was ich tun kann, an wen ich mich wenden kann. die kassenärztliche schert sich da nicht drum

danke

sunbee

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
avalon2006
Status:
Praktikant
(801 Beiträge, 100x hilfreich)

Also wenn ich das richtig verstanden habe, warst Du in dem betreffenden Krankenhaus als Patient, und da ging bei der Behandlung etwas schief.

Nachdem Du einen leitenden Chefarzt über den Vorfall informiert hast, hat dieser Dich kostenlos behandelt. Des Weiteren hat er Dir zugesichert die ärztliche Schweigepflicht zu wahren.

Wenn dies so ist, dann hat der Arzt auch die Schweigepflicht gewahrt. Er hat sich lediglich seinen wahrscheinlich Untergebenen zur Brust genommen, und gegenüber diesem hat er keine Schweigepflicht. Ganz im Gegenteil, da er der Vorgesetzte ist, muß er den Sachverhalt auch aufklären. Schließlich könnte sonst ja jeder kommen und irgendwelche Anschuldigungen erheben um eine kostenlose Behandlung zu bekommen.

M.E. hat hier der Chefarzt vollkommen richtig gehandelt. Aus diesem Grund wird sich auch die Kassenärztliche nicht darum scheren.

gruß
avalon 2006


-----------------
"Das Leben ist eines der Härtesten."

-- Editiert von avalon2006 am 04.10.2006 02:41:06

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Sunbee 1
Status:
Gelehrter
(10618 Beiträge, 2433x hilfreich)

@avalon

danke für deine antwort

nein, so war es nicht. in der nachsorge einer op, hatte der vertreter meines arztes statt zu handeln, mich massiv angebaggert.

es gab aber medizinisch riesenkomplikationen. ich ging da nicht mehr hin, weil ich keine hilfe bekam.ein klinikfremder arzt hat dann den supergau behandelt+ dokumentiert

die klinik wunderte sich, warum ich nicht mehr aufkreuzte. man rief mich an, im gespräch kam raus, dass der ( ich nenn ihn mal so) baggernde arzt behauptete, er hätte aber ein suuuper arzt-patient verhältnis mit mir.

ich war sauer, hatte der mir doch nicht geholfen, und sagte dem anrufer, jaja, gekümmert hat er sich, aber auf ne andere art. daraufhin bot man mir chefarzt behandlung an.

ich bat aber, schriftlich und mündlich, dass man meine kurzzeitige fassungslosigkeit und meine aussage vertraulich behandeln solle, ich hatte& habe keine lust, mich damit auseinander zu setzen

die anschuldigung ( wenn ich es mal so aufgreife) wurden mir SOFORT u. im gesamten umfang geglaubt. das ist nicht das problem u. man kann sich denken, warum mir geglaubt wurde ;)

ich weiß nun mittlerweile auch, dass der betreffende arzt abgeschossen werden soll.(führt zu weit, d. hier zu erklären)
ich will und werde mich nicht daran beteiligen, dass die einen unliebsamen kollegen wohl loswerden wollen. ich hab anderes zu tun.
mein punkt ist der, dass ich es unglaublich finde, dass zwei details, die ich nur unter der bedingung unbedingter schweigepflicht erzählt hatte, publik geworden sind. ich frage mich, wieso krankenschwestern darüber informiert werden, was ich als patient erlebt habe.

glaub mal, ich bin nicht wegen chefarzt oder so wieder in die klinik. ich hatte schlicht angst, in einer anderen klinik könnte man bei erneuten komplikationen leicht sagen: hey, wir sind nicht verursacher...

sunbee

-- Editiert von sunbee1 am 04.10.2006 10:11:24

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7944 Beiträge, 2922x hilfreich)

Sunbee1, wenn es um "anbaggern" von Schutzbefohlenen geht, finde ich es normal, dass der Chefarzt versucht, herauszubekommen, ob es da noch mehr Vorfälle gab um entsprechende arbeitsrechtliche Schritte gegen den "Baggerer" vorzunehmen. Vielleicht suchte er unter den Krankenschwestern Zeuginnen für diese Vorfälle.
Es war sicher nicht einfach, zwischen Schweigepflicht und Aufklärungspflicht gegenüber Schutzbefohlenen zu unterscheiden (für den Chefarzt).
Die Frage ist, was möchtest du nun wirklich? Das der Baggernde Arzt seine Strafe bekommt, das die Fehler korrigiert werden?

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Sunbee 1
Status:
Gelehrter
(10618 Beiträge, 2433x hilfreich)

@sika

danke für deine antwort

du fragst was ich will. korrekturversuch eins ist gemacht, nicht erfolgreich.

vertrauen möchte ich, weil die behandlung längst nicht abgeschlossen ist. der baggernde arzt war eh nur vertreter, er ist zu 100% raus aus meiner behandlung und ich will und werd da keine schritte unternehmen. is mir wurscht

ich frag mich nur, was die details, die ich dem chefarzt schilderte, mit den krankenschwestern zu tun haben könnten. ich will hier nicht die details aufführen, das führt einfach zu weit, aber, der baggernde arzt ist mehr als unbeliebt bei den kollegen u. es gab schon viele beschwerden völlig anderer art.

ich empfinde es als absoluten vertrauensbruch, besonders WEIL mein problem nicht die baggerei war, sondern die die nicht erfolgten medizinischen schritte.

ich hatte deutlich gemacht, es ist passiert, der arzt ist auch nur mensch, aber es geht um zukünftiges, um medizinisches.

ich hab keine lust mich in den nächsten monaten wieder blöden andeutungen auszusetzen wenn ich wieder in der klinik rumliege...die sollen sich auf das korrigieren konzentrieren und mich in ruhe lassen mit ihren andeutungen, da werd ich sauer und möchte dem chef gern mal zeigen, dass er nicht besser ist als ein *unkorrekter baggernder arzt*, wenn er trotz schriftlicher zusage, sein schweigen bricht.

sunbee

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.383 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.366 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen