zivilklage nach Verurteilung?

14. Juni 2023 Thema abonnieren
 Von 
charb0nnier
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
zivilklage nach Verurteilung?

Hallo zusammen,

mir wurde vor ein paar Jahren von einer Bekannten 1.300 € geklaut, indem meine Post abgefangen und meine Kreditkarte entwendet wurde. Sie wurde inzwischen verurteilt und sollte mir das gestohlene Geld in 50er-Raten zurückzahlen. Drei Raten kamen an und danach wurden die Zahlungen eingestellt. Nachfragen beim Amtsgericht liefen ins Leere. Jetzt wurde mir vor kurzem gesagt, dass ich nicht mehr viel erwarten könne.

Ich möchte jetzt zivilrechtlich gegen sie vorgehen, aber ein Anwalt würde das Meiste wahrscheinlich aufzehren.
Da mir durch Überschuldung ein ziemlich hoher Schaden entstanden ist, möchte ich zusätzlichen Schadensersatz erwirken. Ist es möglich, auf die Summe einen Zinssatz anzuwenden, da sie seit Jahren de facto ein zinsloses Darlehen von mir genommen hat?
Für Tipps und Anregungen wäre ich sehr dankbar, da das mein erster Rechtsstreit ist.

Beste Grüße
Charbonnier

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118817 Beiträge, 39632x hilfreich)

Zitat (von charb0nnier):
Da mir durch Überschuldung ein ziemlich hoher Schaden entstanden ist,

Bedeutet was konkret?

Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16369 Beiträge, 9252x hilfreich)

Zitat (von charb0nnier):
Ist es möglich, auf die Summe einen Zinssatz anzuwenden, da sie seit Jahren de facto ein zinsloses Darlehen von mir genommen hat?

Ja - aber es stellt sich die Frage, ab wann die Zinsen berechnet werden können.
Wann und wie haben Sie denn die Rückzahlung überhaupt verlangt?

Zitat (von charb0nnier):
Für Tipps und Anregungen wäre ich sehr dankbar, da das mein erster Rechtsstreit ist.

Als erstes sollten Sie recherchieren, ob die Bekannte überhaupt zurückzahlen kann.
Denn wenn die Bekannte kein Geld hat (und auch sonst kein Einkommen / Vermögenswerte), nutzt eine Klage erstmal wenig, sondern produziert nur unnötige Kosten, auf denen Sie sitzen bleiben.
Und die Erfahrung zeigt, dass Leute, die es nötig haben, zu klauen, oft kein Geld haben ...
Evtl. ist es sinnvoller, sich darauf zu konzentrieren, dass keine Verjährung eintritt (statt einer Klage).

.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Kalanndok
Status:
Student
(2253 Beiträge, 351x hilfreich)

Zitat (von charb0nnier):
Sie wurde inzwischen verurteilt und sollte mir das gestohlene Geld in 50er-Raten zurückzahlen.


Welcher Natur genau ist das das fettgedruckte?
Mir fallen da mehrere Dinge ein:
- Einfaches Versprechen der Beklagten im Rahmen des Strafverfahrens
- Bewährungsauflage
- Verurteilung im Rahmen eines Adhäsionsverfahrens
- ...

Je nachdem welche Rechtsgrundlage die Forderung (und die Ratenzahlungsvereinbarung) genau hat, geht es auf unterschiedlichen Wegen weiter.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
charb0nnier
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Kalanndok):
Welcher Natur genau ist das das fettgedruckte?

Sie wurde rechtskräftig dazu verurteilt, mir den Schaden in 50€-Monatsraten zurückzuzahlen. Das Gericht zahlte mir dann 3 Monate lang je 50 € aus und stellte daraufhin die Zahlung ein. Nachfragen erhaben, dass die Verurteilte nicht mehr zahlen würde. Einige Zeit später kam ein Brief vom Amtsgericht, dass der Fall größer geworden wäre, sie bei bandenmäßigem Betrug involviert gewesen sei, ich solle angeben, wie viel Geld mir zusteht und habe das dann eingesendet. Und dann habe ich Monate keine Reaktion mehr bekommen. Ich habe dann mehrfach dort angerufen und irgendwann sagte man mir, ich solle nicht mehr erwarten, jemals etwas davon wiederzusehen.

Zitat (von drkabo):
Als Erstes sollten Sie recherchieren, ob die Bekannte überhaupt zurückzahlen kann.

Gibt es hier keine Möglichkeit einer Zwangsvollstreckung? Sie hat sich mit dem Geld unter anderem teure Gucci-Taschen etc. gekauft, die doch eigentlich pfändbar wären.

Zitat (von drkabo):
Evtl. ist es sinnvoller, sich darauf zu konzentrieren, dass keine Verjährung eintritt (statt einer Klage).

Wie stelle ich das an?

Zitat (von drkabo):
Ja - aber es stellt sich die Frage, ab wann die Zinsen berechnet werden können.
Wann und wie haben Sie denn die Rückzahlung überhaupt verlangt?

Geschehen ist es 2018, verurteilt wurde sie 2019 und kurze Zeit später die Zahlung eingestellt.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
lesen-denken-handeln
Status:
Richter
(8499 Beiträge, 4056x hilfreich)

Hallo,

Realistisch gesprochen, schreibe das ganze einfach ab. Da wirst du nicht herausholen können.

Zitat:
Gibt es hier keine Möglichkeit einer Zwangsvollstreckung?
die gibt es schon, allerdings müssen dafür die Taschen usw. überhaupt noch vorhanden sein. Vielleicht sind diese auch einfach nur schon beschlagnahmt worden.
Dann wird noch hinzukommen, du wirst nicht der einzige sein, der von ihr Geld bekommen hat. Es gibt hier keinen Grund, wieso du bevorzugt vor anderen Leuten Geld bekommen solltest.

Zitat:
und irgendwann sagte man mir, ich solle nicht mehr erwarten, jemals etwas davon wiederzusehen.
eine durchaus realistische Einschätzung, mit diesen Gedanken solltest du dich definitiv schon mal anfreunden...



0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16369 Beiträge, 9252x hilfreich)

Zitat (von charb0nnier):
Geschehen ist es 2018, verurteilt wurde sie 2019 und kurze Zeit später die Zahlung eingestellt.

Dann wäre die Sache rein zivilrechtlich schon verjährt **.
D.h. eine Zivilklage ist wenig sinnvoll - Sie müssen hoffen, dass im Rahmen des Strafverfahrens noch etwas für Sie herausspringt. Normalerweise beschlagnahmt die Justiz Vermögenswerte - und wenn nach Abschluss des Verfahrens davon noch etwas übrig ist, können Geschädigte ihre Ansprüche anmelden. Ganz oft ist es aber so, dass es viele Geschädigte gibt und die Verteilungsmasse klein ist. Wenn Sie die Mitteilung erhalten haben, dass Sie nicht mehr viel erwarten können, dann wird es wohl so sein.


** Nachtrag: Ich gehe davon aus, dass die letzte Rate 2019 bezahlt wurde.

-- Editiert von User am 14. Juni 2023 18:18

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Nana71
Status:
Praktikant
(996 Beiträge, 110x hilfreich)

Zitat (von charb0nnier):
Jetzt wurde mir vor kurzem gesagt, dass ich nicht mehr viel erwarten könne.


Das würde ich so interpretieren, dass bei der Dame nix zu holen ist.

Zitat (von charb0nnier):
Da mir durch Überschuldung ein ziemlich hoher Schaden entstanden ist, möchte ich zusätzlichen Schadensersatz erwirken.


Was willst du bei Überschuldung mit 1.150 Euro plus Zinsen für ein paar Jahre reißen?

Zitat (von charb0nnier):
Für Tipps und Anregungen wäre ich sehr dankbar, da das mein erster Rechtsstreit ist.


Der einzige Tipp, den ich dir geben kann: Lass die Finger davon und verbuche es unter Lehrgeld.

Signatur:

Ich gebe lediglich meine Meinung wieder - Rechtsberatung gibt es gegen Bezahlung beim Anwalt.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
charb0nnier
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Nachtrag: Ich gehe davon aus, dass die letzte Rate 2019 bezahlt wurde.

Die letzte Rate wurde am 06.04.2020 bezahlt.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
charb0nnier
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Nana71):
Der einzige Tipp, den ich dir geben kann: Lass die Finger davon und verbuche es unter Lehrgeld.

Nur damit ich das richtig verstehe. Wenn ich mal nicht zahlen kann, werd ich bin aufs Hemd aufgenommen, aber wenn mir jemand Geld klaut und diese Person das Geld verprasst, dann hab ich Pech gehabt?
Sie hat die Geldstrafe an das Gericht also praktisch mit meinem Geld bezahlt, von dem ich jetzt nichts mehr wieder sehen werde?
In welcher Welt ist das bitte gerecht?

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16369 Beiträge, 9252x hilfreich)

Zitat (von charb0nnier):
Die letzte Rate wurde am 06.04.2020 bezahlt.

Wenn man die Rate als Anerkenntnis wertet, wäre dann keine Verjährung eingetreten.

Zitat (von charb0nnier):
Nur damit ich das richtig verstehe. Wenn ich mal nicht zahlen kann, werd ich bin aufs Hemd aufgenommen, aber wenn mir jemand Geld klaut und diese Person das Geld verprasst, dann hab ich Pech gehabt?

Sie können versuchen, die Gegenseite auch bis auf's Hemd auszunehmen - aber wenn die Gegenseite kein Hemd besitzt, nutzt es halt nichts.
Und ob die Gegenseite mehr als ein Hemd besitzt, so dass es sich lohnt, die Gegenseite auszunehmen, müssen Sie selbst herausfinden. Ich hatte Ihnen schon weiter oben geraten, dass der erste Schritt eine Recherche sein sollte, ob bei der Gegenseite überhaupt Geld zu holen ist.

Zitat (von charb0nnier):
Sie hat die Geldstrafe an das Gericht also praktisch mit meinem Geld bezahlt, von dem ich jetzt nichts mehr wieder sehen werde?

Woher wissen Sie, dass es eine Geldstrafe gegeben hat?
In einem Strafprozess kann gar nicht zur Schadenswiedergutmachung verurteilt werden (außer bei einem Adhäsionsverfahren - aber da hätten Sie selbst aktiv werden müssen). D.h. die Schadenswiedergutmachung ist mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Auflage. Und die Verknüpfung einer Geldstrafe mit einer Auflage ist ziemlich ungewöhnlich.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
charb0nnier
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Woher wissen Sie, dass es eine Geldstrafe gegeben hat?

Sie wurde zu x Tagessätzen und zur Ersetzung meines Schadens verurteilt. Kann das Urteil mal die Tage raussuchen.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Nana71
Status:
Praktikant
(996 Beiträge, 110x hilfreich)

Zitat (von charb0nnier):
Nur damit ich das richtig verstehe. Wenn ich mal nicht zahlen kann, werd ich bin aufs Hemd aufgenommen, aber wenn mir jemand Geld klaut und diese Person das Geld verprasst, dann hab ich Pech gehabt?


Ich verstehe ja, dass du dich ärgerst, aber wenn sie weder Geld, noch irgendwelche anderen pfänd- und verwertbaren Gegenstände besitzt, guckst du in die Röhre.

Nem nackten Menschen kann man nicht in die Tasche packen.

Zitat (von charb0nnier):
In welcher Welt ist das bitte gerecht?


Die Welt ist nicht gerecht...war sie nie und wird sie nie werden.

Zitat (von charb0nnier):
Sie wurde zu x Tagessätzen und zur Ersetzung meines Schadens verurteilt. Kann das Urteil mal die Tage raussuchen.


Ist das Urteil denn vollstreckbar?

-- Editiert von User am 20. Juni 2023 12:09

Signatur:

Ich gebe lediglich meine Meinung wieder - Rechtsberatung gibt es gegen Bezahlung beim Anwalt.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32746 Beiträge, 17223x hilfreich)

Sie wurde zu x Tagessätzen und zur Ersetzung meines Schadens verurteilt. Kann das Urteil mal die Tage raussuchen. Was aber nicht sein kann (siehe drkabo).
Und die Verknüpfung einer Geldstrafe mit einer Auflage ist ziemlich ungewöhnlich. Anders gesagt - sie ist unmöglich, es dei denn, es wäre eine (selten vorkommende) Verwarnung mit Strafvorbehalt gewesen.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.426 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.366 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen