Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
542.987
Registrierte
Nutzer

Abmahnung von Gesellschafter an Gesellschafter einer UG

16.12.2018 Thema abonnieren
 Von 
HDT
Status:
Schüler
(170 Beiträge, 70x hilfreich)
Abmahnung von Gesellschafter an Gesellschafter einer UG

Hallo,
angenommen
A ist Geschäftsführer einer UG,
B ist Mitgesellschafter und neben anderen Aufgaben Produktionsassistent.
C ist Mitgesellschafter und Produktionsleiter.

C hat eine eigene Firma und liefert der UG die Bauteile, die B montiert und versandfertig macht.

A verlangt im August eine Änderung des hauptsächlich produzierten Artikels.
C ist der geistige Urheber aller Entwicklung und führt die Arbeiten der gewünschten Änderungen durch.

Da B und A täglich zusammen arbeiten und C weiter entfernt ansässig ist, schickt C im September das fertige Muster der neuen Version per Postpaket an B, seinen Produktionassistenten, mit der Anweisung, dieses innerhalb der UG gründlich zu testen und selbstverstänlich mit A zu besprechen. Im Anschluß wird dann in der Hauptsache 2 Monate lang nur noch über die Durchführung und Details der Produktion gesprochen. C geht davon aus, daß A und B mit den neuen Eigenschaften des Gerätes übereinstimmen.

A, der hauptsächlich für den Verkauf zuständig ist, verlangt dringend die Produktion der neuen Serie.
C liefert im Dezember alle Materialien an. Und nun verwerfen beide, A und B die neue Version. Sie verlangen, daß Teile der Neuentwicklung wieder geändert werden und andere Details weiterhin so wie bei dem älteren Modell gefertigt werden sollen.

Aus all dem geht hervor, daß beide, A und B das im September von C gelieferte Muster der Neuentwicklung nie zuvor wie von C gefordert geprüft, getestet oder besprochen haben, aber C in dem Glauben gelassen haben.

A fordert nun weiterhin die umgehende Produktion und Lieferung des neuen Gerätes, da die Vorräte an Geräten der alten Version nur noch für einige Wochen reichen. Dies ist nun durch die überraschende Forderung von Änderungen für den Produktionsleiter C gar nicht möglich. Vor allem darum nicht, weil er einige hundert bestückte und gelötete Platinen wieder abändern muß und andere Drehteile der älteren Version gar nicht mehr vorhanden sind, weil sie inzwischen von C in der Neuversion angefertigt wurden.

Kann C als Mitgesellschafter die Gesellschafter A und B per Anwalt abmahnen, um sicher zu gehen, daß man ihm nicht den Schaden anlasten kann, der unweigerlich daraus entstehen wird, daß nun keine neue Produktion der neuen Serie rechtzeitig möglich ist?

In einem Satz zusammen gefaßt: A forderte ein neues Modell, C hat ein Muster geliefert, B und A haben mit C daraufhin nur noch über die Produktion gesprochen und nachdem C alle Teile geliefert hat, wollen A und B eine völlig geänderte Version, und das "sofort".

Meine Meinung dazu ist: Wenn ich C wäre, würde ich dringend einen Anwalt brauchen.


Verstoß melden



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(75752 Beiträge, 33104x hilfreich)

Zitat (von HDT):
mit der Anweisung, dieses innerhalb der UG gründlich zu testen und selbstverstänlich mit A zu besprechen.

Wie will man die behauptete Erteilung beweisen?
Warum wurde nicht auch A informiert?
Warum hat C keine Aussagen, Protokolle über die Tests, Freigaben etc. gefordert?



Zitat (von HDT):
Meine Meinung dazu ist: Wenn ich C wäre, würde ich dringend einen Anwalt brauchen.

Wenn man auf Nummer sicher gehen will ja. Kostet zwar ordentlich, aber Schadenersatz kann wesentlich mehr.
Man sollte darauf achten, das der Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht als Schwerpunkt hat.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
HDT
Status:
Schüler
(170 Beiträge, 70x hilfreich)

Danke Harry

Aber das war nicht meine Frage. Ich möchte wissen, ob es überhaupt möglich ist, eine Abmahnung von Gesellschafter an Mitgesellschafter zu erteilen.

Selbstverständlich kann die Lieferung des Musters samt einem Begleitschreiben mit Beschreibung der Eigenschaften belegt werden. Nur für den Einwand, daß die beiden A und B das ja bestreiten könnten: Dann gibt es gar keine weiteren Versuche mehr, das Projekt zu retten. Soweit gehen die nicht, davon gehe ich aus.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
TidoZett
Status:
Schüler
(300 Beiträge, 57x hilfreich)

Ich wüsste nicht, dass man eine Abmahnung schicken könnte bzw dass diese was bringt. Einen eventuellen Schaden trägt der C als Gesellschafter ja durchaus mit.

Aber vielleicht kann man den A absetzen oder insgesamt mal besprechen, was das Theater sollte.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(75752 Beiträge, 33104x hilfreich)

Zitat (von HDT):
Ich möchte wissen, ob es überhaupt möglich ist, eine Abmahnung von Gesellschafter an Mitgesellschafter zu erteilen.

Ja, sicher kann man das.

In Deutschland kann jeder jeden abmahnen. Dazu bedarf es auch keines Anwalte - wobei es bei solchen Sachen durchaus empfehlenswert ist einen Anwalt das machen zu lassen.

Wobei man hier überlegen sollte, ob man als von Gesellschafter an Gesellschafter machen sollte oder von Lieferant an Auftraggeber.



Zitat (von TidoZett):
bzw dass diese was bringt.

Ob es was bringt ist doch egal. Manchmal ist es einfach eine Frage der vorbeugenden Absicherung.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
HDT
Status:
Schüler
(170 Beiträge, 70x hilfreich)

Genau: "Abmahnung von Lieferant an Auftraggeber"

Wegen der Absicherung.

So richtig sinnvoll ist das ohnehin nicht, wenn es erst so weit gediehen ist, wird das nie wieder was Richtiges. Das ist einfach stümperhaft, was A und B da treiben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(75752 Beiträge, 33104x hilfreich)

Zitat (von HDT):
So richtig sinnvoll ist das ohnehin nicht,

Abmahnungen kann man auch freundlich formulieren.



Zitat (von HDT):
Das ist einfach stümperhaft, was A und B da treiben.

Ja, aber auch bei Stümpern auf der Gegenseite sollte man die Absicherung nicht vernachlässigen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
HDT
Status:
Schüler
(170 Beiträge, 70x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Abmahnungen kann man auch freundlich formulieren.

Danke, ich werde mir mal überlegen, wie man das freundlich formulieren könnte. Google gibt da eigentlich nichts her, denn es ist immer mit einer Forderung oder Androhung verbunden. Außer "Mit freundlichen Grüßen" gibt es da nicht viel, sonst wird es wirkungslos und nicht ernstgenommen.

Aber es ist klar, daß Mitgesellschafter C hier mit der Abmahnung keine Forderung in Euro stellt, sondern "sachgerechte Arbeit".

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Flo Ryan
Status:
Senior-Partner
(6878 Beiträge, 4752x hilfreich)

Zitat (von HDT):
Kann C als Mitgesellschafter die Gesellschafter A und B per Anwalt abmahnen

Klar kann er. Ist nur ziemlich irrelevant.

Als Lieferant hat er in der Firma überhaupt nichts zu melden und müsste, wenn überhaupt, dann die UG (und somit letztendlich auch sich selbst) abmahnen, nicht die einzelnen Personen.

Als Produktionsleiter kann er theoretisch seinen Produktionsmitarbeiter B abmahnen, so er dazu befugt ist und A als Geschäftsführer ihm da keinen Strich durch die Rechnung macht. Der ist nämlich für das operative Geschäft zuständig und C gegenüber weisungsbefugt.

Als Produktionsleiter kann er wiederum nicht seinen Geschäftsführer A abmahnen, der ist ihm in dieser Beziehung nämlich übergeordnet. Um was gegen A zu unternehmen, müsste er das als Gesellschafter machen, da braucht er aber wieder die Mitwirkung von B im Rahmen einer Gesellschafterversammlung, ein Gesellschafter alleine kann nicht einfach einen Geschäftsführer abmahnen.

Zitat (von HDT):
Das ist einfach stümperhaft, was A und B da treiben.
Da steht C aber kein Stück zurück. Der scheint A und B da sogar noch ein Stück weit voraus zu sein.

Signatur:Wo lagert die Post eigentlich die ganzen Briefe, die angeblich nie zugestellt worden sind?
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(75752 Beiträge, 33104x hilfreich)

Zitat (von Flo Ryan):
Als Produktionsleiter kann er wiederum nicht seinen Geschäftsführer A abmahnen,

Doch, kann er. Für das "kann nicht" fehlt die Rechtsgrundlage.



Zitat (von Flo Ryan):
der ist ihm in dieser Beziehung nämlich übergeordnet.

Was ziemlich irrelevant ist.



Zitat (von Flo Ryan):
ein Gesellschafter alleine kann nicht einfach einen Geschäftsführer abmahnen.

Doch, kann er. Für das "kann nicht" fehlt die Rechtsgrundlage.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Flo Ryan
Status:
Senior-Partner
(6878 Beiträge, 4752x hilfreich)

Ja, du wieder mit deinem Blabla, weil du alles nur wörtlich verstehen kannst, nicht aber den Sinn dahinter. Können kann man immer, auch wenn es rechtlich null Relevanz hat.

Signatur:Wo lagert die Post eigentlich die ganzen Briefe, die angeblich nie zugestellt worden sind?
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(75752 Beiträge, 33104x hilfreich)

Auch wenn es nicht jedem juristischen Laien verständlich sein mag:
- Abmahnungen entfalten nicht nur von "oben" nach "unten" Wirkung, sondern auch umgekehrt
- ob und wie eine Abmahnung im späteren juristischen Scharmützel eine Wirkung entfaltet oder nicht, kann man in der Regel gar nicht vorhersagen.

Nur wenn man die Abmahnung versäumt hat, kann man die im späteren juristischen Scharmützel seltenst nachholen ...


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Sir Berry
Status:
Richter
(8200 Beiträge, 2739x hilfreich)

1) was soll hier eine Abmahnung bringen (was abgemahnt werden)? Denn dass die beiden das Teil geprüft und Ergebnisse besprochen haben steht ja fest. Von Freigabe durch a und B hab ich allerdings nichts gelesen.
Mit einer Abmahnung kann hier doch nur Tätigkeit oder Unterlassung gefordert werden. Verstehe den Gedankengang in dieser Richtung nicht.

2) Wass soll mit der Abmahnung bezweckt werden? Eine Schadenfreistellung - so wie in Antwort 3 angedacht - wäre damit nicht zu erreichen, da sich die Forderung ja gegen die Fa. des C und nicht gegen den Gesellschafter C richtet.
Wir haben doch auch hier unterschiedliche Rechtsverhältnisse.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
HDT
Status:
Schüler
(170 Beiträge, 70x hilfreich)

Zitat:

Meine Meinung dazu ist: Wenn ich C wäre, würde ich dringend einen Anwalt brauchen.

Als Kommanditist C muß ich mich nun leider korrigieren und bitte um Entschuldigung dafür.

Habe im Eifer total übersehen, daß B nicht nur Kommanditist, sondern wie A ebenfalls Geschäftsführer ist, und zwar von Anfang an. Ich gebe zu, daß ich ebenso totale Unkenntnisse aufweise, wie meine beiden Mitkommanditisten. Bin aber dabei, mir die nötigen Kenntnisse anzueignen. (was bei meinen beiden Mitkommanditisten nicht gut ankommt)

Wir sind also 3 Kommanditisten mit gleichem Stimmrecht und es wurde notarariell im Gründervertrag vereinbart, daß alle internen Beschlüsse einheitlich getroffen werden müssen. Eine andere zusätzliche Vereinbarung gibt es nicht, zumal A und C sich bisher nicht zu solchen vertraglichen Regelungen bereit erklärten. Sie weigern sich, vertragliche Vereinbarungen zu treffen. Sie weigern sich auch, Beschlüsse überhaupt schritlich zu protokollieren. Daraus folgert unvermeidbar, daß nach kurzer Zeit niemand mehr auf die "mündlich" getroffenen Beschlüsse zurückgreifen kann.

Der einzig vernünftige Weg scheint mir, da auszusteigen. Zuvor möchte ich aber noch eines wissen: Die Vereinbarungen, die ich mit meinen beiden Mitkommanditisten und Geschäftsführern getroffen habe, sind
anhand von belegbaren Aktivitäten (dieser Geschäftsführer) nachweisbar. Konkretes Beispiel: B richtet gemäß einheitlichem Beschluß einen Online-Shop ein. Der steht auf der Webseite der UG als "im Aufbau befindlich".

Inzwischen haben sie einseitig ohne mich zu informieren, geschweige denn einen einheitlichen Beschluß zu fassen, beschlossen, diesen Online-Shop NICHT zu eröffnen. Mir entgeht dadurch jegliche Gewinnmöglichkeit aus dieser UG. (Vorgänge dieser Art gibt es mehrere.)

Meine neue Frage jetzt: Eine Jährliche Hauptversammlung halten sie (A und B) nicht ab. Ich werde eine solche jetzt beantragen und das durchsetzen, notfalls mit Hilfe eines Fach-Anwaltes.
So wie ich es laienhaft verstehe, muß über den Verbleib von Geschäftsführern ein einheitlicher Beschluß gefasst werden. Wenn ich theoretisch die Abberufung beider Geschäftsführer fordere (wegen Vertragsbruch oder Unfähigkeit z.B.), sind sie selber nicht stimmberechtigt, soweit es ihre eigene Person betrifft. Ist das richtig?

Das würde bedeuten, daß ich als Kommanditist C die einzige Stimme in dieser Sache hätte. Ich gebe zu, daß dies mir selber sehr "abenteuerlich" erscheint. Aber was sagen die Experten dazu?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
TidoZett
Status:
Schüler
(300 Beiträge, 57x hilfreich)

Oben steht was von UG und jetzt Kommanditist?

Grundsätzlich ist aber richtig, dass ein GmbH Gesellschafter nicht in eigener Sache mitstimmen kann § 47 (4) GmbHG . Es empfiehlt sich, einen Gesellschaftsrechtler hinzuzuziehen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
HDT
Status:
Schüler
(170 Beiträge, 70x hilfreich)

Es ist eine UG (haftungsbeschränkt) & Co.KG mit 3 Kommanditisten, von denen A und B auch Geschäftsführer sind, während ich (C) nur Kommanditist bin.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 189.616 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.870 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.