Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.048
Registrierte
Nutzer

GbR mit 2 Gesellschaftern 50/50, Streit, Zwangsver

9. Juli 2012 Thema abonnieren
 Von 
Justice123
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)
GbR mit 2 Gesellschaftern 50/50, Streit, Zwangsver

Fiktiver Sachverhalt:

Eine Eigentümergemeinschaft (GbR) mit 2Gesellschaftern (ohne Gesellschaftervertrag), hat Streitigkeiten da sich Gesellschafter_A zu unrecht Geld vom Gemeinschaftskonto ausbezahlt hat.

Gesellschafter_B hat Gesellschafter_A mehrfach aufgefordert, den zu unrecht vom Gemeinschaftskonto überwiesenen Geldbetrag zurück zu überweisen. Da GesA innerhalb einiger Monate darauf nicht reagiert hat, hat GesB mehrfach mitgeteilt, dass auch dieser einige seiner Leistungen (angeforderte / ausdrücklich besprochene unter Einsatz von Maschinen/Werkzeug etc.) in Rechnung zu stellen.

Da GesA bis Jahresabschluss (30.6. GJ der Landwirtschaft) bzw. bis kurz vor Ende (27.6.) noch kein Geld zurück gebucht hatte, hat GesB am 28.6. auch seine Leistungen vom Konto abgerechnet und as Konto auf ein UND Konto umgestellt, so dass zukünftige Überweisungen gemeinsam bestätigt werden müssen (ca. 8h nach der Überweisung).

Darauf hin erhielt nun GesB per Fax ein schreiben zur "Beendigung der Grundstücksgemeinschaft", und ein weiteres, worin GesA das Amtsgericht mit der Zwangsversteigerung beauftragt.


Fiktive Fragestellung:

Der Zweck der Gesellschaft war nach mündlicher Besprechung das landwirtschaftliche Anwesen incl. Wiesen so zu optimieren, dass möglichst viel Gewinn damit erzielt wird (Miet- und Pachteinnahmen).
Ziel war auch, die Gemeinschaft mind. 10 Jahre zu erhalten um danach gemeinsam zu verkaufen und den Gewinn zu teilen.

Wie kann GesB nun vorgehen?
Wie sollte er auf das Fax von GesA reagieren?

-- Editiert Justice123 am 09.07.2012 14:09

-- Editiert Justice123 am 09.07.2012 14:10

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Gesellschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Gesellschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12321.07.2012 16:26:17
Status:
Schüler
(402 Beiträge, 171x hilfreich)

Beauftrage doch den Papst mit der Exkommunikation... :-)

Man kann nicht einfach per Fax Kündigen und versteigern lassen. Das Gericht wird darauf kaum reagieren.

Jedoch wird es wohl darauf hinauslaufen wenn man sich eh nicht mehr einigen kann.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
amako
Status:
Student
(2566 Beiträge, 1402x hilfreich)

Hallo,
was Gesellschafter A betreiben will ist eine Teilungs- oder Auseinandersetzungsversteigerung.
Die Teilungsversteigerung wird durchgeführt, um eine Gemeinschaft an einem Grundstück zu beenden. Diese Gemeinschaft wird, sofern keine andere Vereinbarung zwischen den Beteiligten getroffen wird (§ 1010 BGB ) , durch dieses Zwangsversteigerungsverfahren aufgelöst.
Ohne Gesellschaftsvertrag ist eine entsprechende Vereinbarung schwer beweisbar.
Gruß
Andreas

-----------------
"Wer schlau ist, kann sich dumm stellen, anders rum geht es nicht!"

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Justice123
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)

GesA hat den "Streit" ganz bewusst herbeigeführt, um das Grundstück mit alter Hofstelle (nun nach Vollendung der Aufräumarbeiten / GesB hatte entspr. Maschinen) erneut alleine zu ersteigern.

Zum einen hatten bei der 1.Versteigerung lediglich GesA & B Interesse. GesA wollte mit GesB zusammen steigern! Zum anderen ist GesB noch rel. jung und ist damit der wirtschaftlich schwächere! Nun müsste GesB nochmals - diesmal sogar den Kaufpreis für beide Teile - aufbringen um Grundstück & Hof überhaupt ersteigern zu können.

Kann es also sein / darf es sein, dass jemand auf diese "billige" Weise einen anderen aus der Gesellschaft drängt? Dies kann man doch nur als Betrug mit vorangegangener Täuschung bezeichnen!?

Was kann/sollte GesB tun?

-- Editiert Justice123 am 09.07.2012 21:24

-- Editiert Justice123 am 09.07.2012 21:24

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12321.07.2012 16:26:17
Status:
Schüler
(402 Beiträge, 171x hilfreich)

quote:
Nun müsste GesB nochmals - diesmal sogar den Kaufpreis für beide Teile - aufbringen um Grundstück & Hof überhaupt ersteigern zu können.


Du brauchst nur eine Bank, die "DEINEN" Anteil mit finanziert. Zahlen musst du dich nicht selber.

Klar geht der "Trick" der keiner ist. Eine Gesellschaft kann auch wieder aufgelöst werden. Wenn nicht friedlich dann eben so.
Sinnvoll wäre eine Einigung, denn das Verfahren kostet nur EUER Geld.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Justice123
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)

"Wenn nicht friedlich"

...aber wie ist dies, wenn gar kein Versuch einer friedlichen Lösung stattgefunden hat? Wenn GesB sogar bereit wäre den Hof auf dem freien Markt zu verkauften. Kann auch in diesem Fall GesA eine Zwangsversteigerung (Teilungs- oder Auseinandersetzungsversteigerung) verlangen???

Nachdem nun GesA ausgetreten ist, müssen nun bei neuen Mietverträgen beide Geselschafter unterschreiben?

Kann GesB nun ohne GesA Entscheidungen für den Hof treffen?


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12321.07.2012 16:26:17
Status:
Schüler
(402 Beiträge, 171x hilfreich)

quote:
Nachdem nun GesA ausgetreten ist, müssen nun bei neuen Mietverträgen beide Geselschafter unterschreiben?


Keine ist "ausgetreten". Es wird die Beendigung der Gemeinschaft vorangetrieben. Erst wenn die rum ist ist das Grundstück ja weg, das man betreten will.

Du kannst doch einen Käufer suchen der mit bietet.
quote:

Kann GesB nun ohne GesA Entscheidungen für den Hof treffen?

Das konntest du noch NIE ?!?!?

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
amako
Status:
Student
(2566 Beiträge, 1402x hilfreich)

Hallo,
die Auflösung der GbR hat nichts mit den Rechten am Grundstück zu tun (es sei denn das Grundstück befindet sich in deren Eigentum)
Eigentümer sind A und B ob Gesellschafter oder nicht. Das einzige was die Versteigerung verhindern kann wäre eine nachweisbare Vereinbarung darüber, dass die Gemeinschaft nicht oder nur nach einer bestimmten Frist aufgekündigt werden kann.
Der Antrag auf Teilungsversteigerung durch A beim zuständigen Gericht muß nicht begründet werden, es ist also nicht von Belang das B einvernehmlich verkaufen möchte. B hat die Möglichkeit nach §180 ZVG die Einstellung des Verfahrens zu beantragen. Das Verfahren kann für sechs Monate eingestellt werden, eine einmalige Wiederholung ist zulässig.
Gruß
Andreas

-----------------
"Wer schlau ist, kann sich dumm stellen, anders rum geht es nicht!"

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.438 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.471 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen