Geschäftsführender Gesellschafter gibt sich selber Darlehen-ohne Rückzahlung

22. April 2024 Thema abonnieren
 Von 
dernichtwusste
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Geschäftsführender Gesellschafter gibt sich selber Darlehen-ohne Rückzahlung

Hallo,
folgender Fall:
Gesellschaft mit ca. 4 mio Umsatz im Jahr, 2 Gesellschafter: 1. mit 80% Beteiligung der andere mit 20%.
Geschäftsführer ist der Gesellschafter mit 80%.
Gesellschaft sollte 2019 schon mal verkauft werden, da der GF auf die 70 Jahre zuging,....
Verkauf kam nicht zustande, Wert der Firma wurde damals auf ca. 1,2 Mio geschätzt.

Seit 2019 gönnt sich der GF , recht Großzügig Darlehen, entweder an sich als Privatperson, oder an eine
Firma(die seiner Frau gehört). Diese Darlehen wurden aber nie ernsthaft zurückgezahlt.
Ich sage mal lapidar, da die Geschäftsführung nach Gutsherrenart geführt wurde, hatte die Buchhalterin nichts zu lachen.
Die Forderungen der GmbH gegenüber dem GF bzw der anderen Firma belaufen sich jetzt 2024 zusammen auf ca. 800.000 €.
Die GmbH hat seit Monaten Probleme Fälligkeiten zu bezahlen.
Der Steuerberater weigert sich den Jahresabschluss 2023 zu machen, ohne Besicherung der Forderungen.

Soo, jetzt meine Frage:
Ich bin Ende 2023 aufgestiegen und weiß jetzt über die Probleme bzw die Ursachen der Probleme bescheid.

Ist dies schon Unterschlagung ?
Muss das angezeigt werden ?
Weil ich darüber bescheid weiß, ist dies Beihilfe zur Unterschlagung ?






Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Gesellschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Gesellschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
amz621718-85
Status:
Schüler
(364 Beiträge, 31x hilfreich)

Zitat (von dernichtwusste):
Ist dies schon Unterschlagung ?
Ne, natürlich nicht. Es wurde ja ordnungsgemäß verbucht. Wenn die GmbH insolvent geht, könnte sich der Insoverwalter möglicherweise an den Gf hinsichtlich der Darlehen wenden.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
KarlMachtMit
Status:
Beginner
(103 Beiträge, 15x hilfreich)

Zitat (von dernichtwusste):
Ich bin Ende 2023 aufgestiegen

Was bedeutet das? Sind sie nunmehr (auch) Geschäftsführer?
Falls ja, sollte ihnen das hier
Zitat (von dernichtwusste):
Die GmbH hat seit Monaten Probleme Fälligkeiten zu bezahlen.

zwingend zu denken geben bzw. Könnte Handlungsbedarf auslösen.

Zu
Zitat (von amz621718-85):
Ne, natürlich nicht. Es wurde ja ordnungsgemäß verbucht.
diesen Optimismus teile ich ungesehen nicht. Das Stichwort hier lautet "verdeckte Gewinnausschüttung", weswegen der Steuerberater wohl auch darauf
Zitat (von dernichtwusste):
Besicherung der Forderungen.
besteht.

Zu:
Zitat (von dernichtwusste):
Muss das angezeigt werden
selbst wenn es eine Unterschlagung ist, eine grundsätzliche Anzeigepflicht gibt es hier nicht.

Je nach Antwort auf die Frage oben, sollte für sie das Thema Insolvenzverschleppung und gemeinsame Haftung aller Geschäftsführer in dem Fokus rücken.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Solan196
Status:
Master
(4852 Beiträge, 581x hilfreich)

Zitat (von dernichtwusste):
Ich bin Ende 2023 aufgestiegen und weiß jetzt über die Probleme bzw die Ursachen der Probleme bescheid.


AuFgestiegen oder AuSgestiegen? Was heißt das jetzt?

Was sagt der Darlehensvertrag (oder die Verträge) denn so über die Konditionen des Darlehens?

Ich bin da anderer Meinung, als die Vorposter.

Das Darlehen muss sich in der Bilanz wiederfinden und mit einem vollwertigen Rückzahlungsanspruch verbunden sein. Sonst ist so etwas verboten und man gerät in den Bereich einer verdeckten Gewinnausschüttung, und uU auch in den strafrechtlicher Untreuevorschriften.

Einem Gesellschafter darf kein Darlehen zu Konditione erhalten (Zinsen, Laufzeit), die er einem Dritten gegenüber nicht gewähren würden. ( verdeckte Gewinnausschüttung und Strafbarkeit)

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121328 Beiträge, 40009x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
Das Darlehen muss sich in der Bilanz wiederfinden und mit einem vollwertigen Rückzahlungsanspruch verbunden sein. Sonst ist so etwas verboten und man gerät in den Bereich einer verdeckten Gewinnausschüttung, und uU auch in den strafrechtlicher Untreuevorschriften.

Einem Gesellschafter darf kein Darlehen zu Konditione erhalten (Zinsen, Laufzeit), die er einem Dritten gegenüber nicht gewähren würden. ( verdeckte Gewinnausschüttung und Strafbarkeit)

So ist es.

Die Kuh ist da keineswegs vom Eis. Im Gegenteil, sie steht noch mit drei Beinen auf dem Eis.
Und der Steuerberater möchte sich an so einen heißen Eisen offensichtlich auch nicht die Finger verbrennen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
dernichtwusste
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat:
AuFgestiegen oder AuSgestiegen? Was heißt das jetzt?


Assistenz der Geschäftsleitung, Bankvollmacht

Die Darlehensverträge sind als Endfälligkeitsdarlehen gemacht, Laufzeit 5 Jahre.
3,5 % Zinsen, am 31.12 fällig.
Zinsen wurden vermutlich gezahlt,
Die Darlehen wurden am Fälligkeitstermin aber nicht zurückgezahlt.
Darlehen gab es schon ab 2017... 2022 bzw. 2023 hätten also was zurückgezahlt werden sollen, was aber nicht passiert ist.
Der "Deckel" wird immer größer.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
amz621718-85
Status:
Schüler
(364 Beiträge, 31x hilfreich)

Zitat (von Solan196):
verdeckte Gewinnausschüttung und Strafbarkeit)
wissen die werten Kollegen überhaupt, was eine verdeckte Gewinnausschüttung ist und dass sie nicht strafbar ist? ist ja nur ein Steuerthema

Zitat (von dernichtwusste):
Der "Deckel" wird immer größer.
Ist denn das Stammkapital aufgebraucht?

egal, ob das Darlehen nun werthaltig ist oder nicht, es ist jedenfalls nicht verboten und solange die GmbH nicht insolvent ist, nur ein Steuerthema.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
KarlMachtMit
Status:
Beginner
(103 Beiträge, 15x hilfreich)

Zitat (von amz621718-85):
egal, ob das Darlehen nun werthaltig ist oder nicht, es ist jedenfalls nicht verboten und solange die GmbH nicht insolvent ist, nur ein Steuerthema


Da der geschäftsführenden Gesellschafter nur 80% und nicht 100% hält, wird es auch ein gesellschaftsrechtliches Thema sein.

Da die fragende Person jedoch weder Geschäftsführend tätig ist, noch wohl die anderen 20% hält kann es ihr egal sein, was da passiert. Persönliche Konsequenzen sehe ich da keine, außer vielleicht Bedenken hinsichtlich der dauerhaften Nachhaltigkeit des Arbeitsverhältnisses.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47826 Beiträge, 16891x hilfreich)

Zitat (von dernichtwusste):
Ist dies schon Unterschlagung ?

Nein, es könnte aber Untreue (§ 266 StGB) sein.
Das ist jedenfalls dann der Fall, wenn der GF gar nicht in der Lage wäre, die Darlehen zurückzuzahlen.

Es könnte sich auch um eine verdeckte Gewinnausschüttung handeln, was dann dazu führen würde, dass es sich um Steuerhinterziehung handelt.

Die Person könnte den Minderheitsgesellschafter über die Umstände der Darlehensgewährung informieren.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
dernichtwusste
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat:
Ist denn das Stammkapital aufgebraucht?

das Stammkapital der GmbH beträgt 200.000 DM
die Forderungen gegenüber dem Gesellschafter ca. 800.000 €


Zitat:
Die Person könnte den Minderheitsgesellschafter über die Umstände der Darlehensgewährung informieren.


Der Minderheitsgesellschafter weiß bescheid.
Der "Verursacher" hat diverse (nicht alle) Kreditbewilligungen als Gesellschafterbeschluß "getarnt".

Das bedeutet es existieren mehrere Kredite, wo Gesellschafterbeschluß draufsteht, aber nur der Mehrheitsgesellschafter hat Unterschrieben, weil der andere nicht zugestimmt hat.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121328 Beiträge, 40009x hilfreich)

Zitat (von dernichtwusste):
Der "Verursacher" hat diverse (nicht alle) Kreditbewilligungen als Gesellschafterbeschluß "getarnt".

Das bedeutet es existieren mehrere Kredite, wo Gesellschafterbeschluß draufsteht, aber nur der Mehrheitsgesellschafter hat Unterschrieben, weil der andere nicht zugestimmt hat.

Ich höre das Eis unter der Kuh knacken ...


Aber ich sehe keine Pflicht Deinerseits da zu handeln.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
amz621718-85
Status:
Schüler
(364 Beiträge, 31x hilfreich)

Zitat (von dernichtwusste):
Der "Verursacher" hat diverse (nicht alle) Kreditbewilligungen als Gesellschafterbeschluß "getarnt".
er ist 80% Gesellschafter...kann er doch.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.370 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.262 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen