Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
538.792
Registrierte
Nutzer

Gewinnverteilung nach Abtretung der Anteile

11.2.2020 Thema abonnieren
 Von 
distance
Status:
Beginner
(93 Beiträge, 10x hilfreich)
Gewinnverteilung nach Abtretung der Anteile

Hallo,
vor 6 Monaten haben mein Geschäftspartner und ich eine Kapitalgesellschaft gegründet. Vor einem Monat habe ich seine Anteile, vom Geschäftsvermögen gekauft. Wir haben praktisch das Geld vom Konto 40% / 60% aufgeteilt. Da ich die Firma behalten habe, hat er etwas mehr Geld erhalten.

So, jetzt hat er ja noch Anspruch auf Gewinnbeteiligung, wie rechnet sich der jetzt?

Nehmen wir mal, es waren 10000,- auf dem Konto, somit hat er 6000,- und ich 4000,- erhalten, wovon soll ich ihm die Gewinnausschüttung bezahlen, wenn ich jetzt noch Steuern auf die 4000,- zu zahlen habe?

Verstoß melden



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Tom998
Status:
Lehrling
(1339 Beiträge, 878x hilfreich)

Sie haben die Anteile gekauft, aber die GmbH bezahlen lassen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7825 Beiträge, 2676x hilfreich)

Zitat (von distance):
jetzt hat er ja noch Anspruch auf Gewinnbeteiligung, wie rechnet sich der jetzt?

Wie sollen wir das wissen.
Das hängt doch von den internen Regelungen ab.

Zitat (von distance):
wovon soll ich ihm die Gewinnausschüttung bezahlen, wenn ich jetzt noch Steuern auf die 4000,- zu zahlen habe?

Die Frage, wovon bei nicht vorhandenem Kapital irgend etwas zu bezahlen ist, stellen sich tagtäglich sehr viele Leute.

Aber auch dies ist keine Frage, die einer rechtlichen Bewertung erfordert, den die rechtliche Bewertung "Forderung besteht zu Recht" scheint ja bereits erfolgt.

Zitat (von distance):
Nehmen wir mal, es waren 10000,- auf dem Konto, somit hat er 6000,- und ich 4000,- erhalten
Ihm kann es egal sein, aber von Dir war es sicher keine kluge Entscheidung das Konto auf "0" zu setzen weil Du Dir damit jeglichen Handlungsspielraum genommen hast.

Sinnvoller wäre es wohl gewesen, ihm die Anteile aus eigenem Kapital abzukaufen. Aber das ist halt eine unternehmerische Entscheidung.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
distance
Status:
Beginner
(93 Beiträge, 10x hilfreich)

Zitat (von Sir Berry):
Zitat (von distance):
jetzt hat er ja noch Anspruch auf Gewinnbeteiligung, wie rechnet sich der jetzt?

Wie sollen wir das wissen.
Das hängt doch von den internen Regelungen ab.

Zitat (von distance):
wovon soll ich ihm die Gewinnausschüttung bezahlen, wenn ich jetzt noch Steuern auf die 4000,- zu zahlen habe?

Die Frage, wovon bei nicht vorhandenem Kapital irgend etwas zu bezahlen ist, stellen sich tagtäglich sehr viele Leute.

Aber auch dies ist keine Frage, die einer rechtlichen Bewertung erfordert, den die rechtliche Bewertung "Forderung besteht zu Recht" scheint ja bereits erfolgt.

Zitat (von distance):
Nehmen wir mal, es waren 10000,- auf dem Konto, somit hat er 6000,- und ich 4000,- erhalten
Ihm kann es egal sein, aber von Dir war es sicher keine kluge Entscheidung das Konto auf "0" zu setzen weil Du Dir damit jeglichen Handlungsspielraum genommen hast.

Sinnvoller wäre es wohl gewesen, ihm die Anteile aus eigenem Kapital abzukaufen. Aber das ist halt eine unternehmerische Entscheidung.

Berry

Das verstehe ich nicht. Wieso privat? Wir haben ja das Geschäftsvermögen aufgeteilt, davon hat er etwas mehr bekommen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
distance
Status:
Beginner
(93 Beiträge, 10x hilfreich)

Habe ja nicht gesagt, dass das Konto auf 0,- gesetzt worden ist. Es war ja nur eine Beispielrechnung.
Sagen wir mal es sind jetzt die 4000,- auf dem Konto, wäre das dann meine Berechnungsgrundlage?

-- Editiert von distance am 11.02.2020 13:45

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Lehrling
(1754 Beiträge, 349x hilfreich)

Zitat (von distance):
Vor einem Monat habe ich seine Anteile, vom Geschäftsvermögen gekauft. Wir haben praktisch das Geld vom Konto 40% / 60% aufgeteilt.
Wie soll das denn funktionieren? Die GmbH kauft Anteile des eigenen Gesellschafters? Nicht möglich. Haben Sie einen Gewinn ausgeschüttet? Und haben dann als Gesellschafter, der den Gewinn erhalten hat, die Anteile des anderen Gesellschafters gekauft? Dann müsste der Anteil ja wieder der GmbH zugegangen sein.

Ich verstehe es nicht ...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
distance
Status:
Beginner
(93 Beiträge, 10x hilfreich)

Er war ja nach Unterschrift kein Gesellschafter mehr, oder sehe ich das falsch?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Lehrling
(1754 Beiträge, 349x hilfreich)

Zitat (von distance):
Er war ja nach Unterschrift kein Gesellschafter mehr, oder sehe ich das falsch?
Nach welcher Unterschrift?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
distance
Status:
Beginner
(93 Beiträge, 10x hilfreich)

Zitat (von guyfromhamburg):
Zitat (von distance):
Er war ja nach Unterschrift kein Gesellschafter mehr, oder sehe ich das falsch?
Nach welcher Unterschrift?

Nach der Unterschrift beim Notar.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
distance
Status:
Beginner
(93 Beiträge, 10x hilfreich)

Mir stellt sich auch die Frage, welche Aufwände ich ihm in Rechnung stellen darf.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(74100 Beiträge, 32858x hilfreich)

Zitat (von distance):
Er war ja nach Unterschrift kein Gesellschafter mehr, oder sehe ich das falsch?

Eventuell, kommt halt darauf an, was genau dort vereinbart wurde.



Zitat (von distance):
Nach der Unterschrift beim Notar.

Und unter was?


Es wäre sinnvoll den Ablauf mal detailliert zu schildern.
Offenbar hat man keine Anteile gekauft sondern eine Gesellschaft aufgelöst bzw. ist dabei diese Gesellschaft auf zu lösen.



Zitat (von distance):
Mir stellt sich auch die Frage, welche Aufwände ich ihm in Rechnung stellen darf.

Alle die man will und meint in Rechnung stellen zu müssen.



Zitat (von distance):
wovon soll ich ihm die Gewinnausschüttung bezahlen, wenn ich jetzt noch Steuern auf die 4000,- zu zahlen habe?

Kredit, Ratenzahlung, ...



Zitat (von distance):
Sagen wir mal es sind jetzt die 4000,- auf dem Konto, wäre das dann meine Berechnungsgrundlage?

Eventuell, kommt halt darauf an, was genau vereinbart wurde.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 187.343 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.040 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.