Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.525
Registrierte
Nutzer

GmbH Gründung Vertragsklausel

3. Dezember 2007 Thema abonnieren
 Von 
Schtreicher
Status:
Schüler
(387 Beiträge, 72x hilfreich)
GmbH Gründung Vertragsklausel

Eigentlich dachte ich, es sei eine Standardformulierung im Gründungsvertrag der GmbH "Die im Zusammenhang mit der Errichtung der Gesellschaft anfallenden Kosten bei Notar und Registergericht einschl. der Veröffentlichungskosten im Gesamtbetrag von maximal xxx Euro trägt die Gesellschaft."

Bei 25.000 Stammkapital und Bargründung (2 Gesellschafter = Geschäftsführer) schlug ich maximal 2.000 Euro vor.

Zu meinem Verwundern erklärte mir ein Notar, mit dem ich bisher noch nicht zusammen arbeitete, folgendes:

"Wegen der Gründungskosten hat der Notar angeregt, den höchsten vom Registergericht anerkannten Anteil von 10 % der Gesellschaft anzulasten. Eine höhere Kostenlast wertet das Gericht regelmäßig als Stammkapitalaushöhlung." - also nur 200 Euro ???

Ich habe noch nie vernommen, dass Gründungskosten in üblicher Höhe, wenn sie von der Gesellschaft übernommen werden, als Stammkapitalaushöhlung gewertet werden.

Wie ist hier die Meinung?


-----------------
"Schtreicher, Mönchengladbach"

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Gesellschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Gesellschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
ikarus02
Status:
Master
(4412 Beiträge, 1076x hilfreich)

Ich bin der Meinung, der Notar irrt.
Wenn im Gesellschaftervertrag vereinbart wurde, dass die Gründungskosten die Gesellschaft übernimmt, dann akzeptiert das das FA.
Allerdings sollen die Gründungskosten dem Stammkapital und den tatsächlichen Kosten entsprechend angemessen und auch so im Vertrag genannt sein. € 200,- sind jedenfalls zu wenig.
Gruß

-----------------
"behandle jeden so, wie du selbst behandelt werden möchtest."

-- Editiert von ikarus02 am 03.12.2007 20:14:21

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Snuggles
Status:
Praktikant
(893 Beiträge, 251x hilfreich)

Nimm vielleicht mal einen Taschenrechner um die
10% vom Stammkapital auszurechnen...?

Es gehen mindestens 1.500,- EUR, denn das habe ich gerade in meinem eigenen Vertrag nachgeforscht. Und das reicht für Steuerberater, Notar und HR.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Schtreicher
Status:
Schüler
(387 Beiträge, 72x hilfreich)

Da lag dann wohl ein Missverständnis vor. Der Notar meinte maximal 10 % des Stammkapitals, während ich dachte, er meinte 10 % der Gründungskosten. Unglückliche Formulierung.

Danke für die Beiträge hier.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.373 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.771 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen