Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
532.913
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Insolvenzverschleppung Teil 2

19.11.2019 Thema abonnieren
 Von 
philosoph32
Status:
Schüler
(337 Beiträge, 31x hilfreich)
Insolvenzverschleppung Teil 2

Hallo,
mache mal einen neuen Post, damit das alte nicht nochmal komplett gelesen werden muss.

IST-Situation:
2 vollstreckbare Titel (5.500 EUR und 6.700 EUR) gegen eine GmbH vorhanden, erster PfüB bei Bank gelandet, nichts zu pfänden da, Bank, Bank kreuzt auch selber im Antwortschreiben an, dass sie vorrangige Forderungen gegen die GmbH hat.

So, das Stammkapital liegt bei 45.000 EUR. Da auf dem Konto wohl Minus ist (die vorrangige Forderung der Bank), muss man doch davon ausgehen können, dass das Stammkapital verbraucht ist und könnte über den Verdacht der Insolvenzverschleppung nachdenken, oder ?

D.h. kein Stammkapital mehr vorhanden, zzgl. 12.000 EUR vollstreckbare Titel + unbekannte Verbindlichkeiten ?
Gegenwert ist nur ein gekauftes Firmenfahrzeug bekannt, zählt das noch als Stammkapital, solange es noch was wert ist ?

Verstoß melden



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hiphappy
Status:
Master
(4088 Beiträge, 2112x hilfreich)

Warum noch ein Post, am Sachverhalt hat sich doch gar nichts geändert?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Lehrling
(1437 Beiträge, 292x hilfreich)

Nur mal ein Hinweis: Das Stammkapital einer GmbH hat NICHTS mit dem Kontostand bei einer Bank zu tun

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
philosoph32
Status:
Schüler
(337 Beiträge, 31x hilfreich)

Zitat (von guyfromhamburg):
Nur mal ein Hinweis: Das Stammkapital einer GmbH hat NICHTS mit dem Kontostand bei einer Bank zu tun

Nicht zwingend, das ist klar. Es gab aber schon eine Stammkapitalerhöhung auf 45.000 EUR, da das ursprüngliche Kapital verbraucht war. Dieses Kapital sollte auch dazu genutzt werden um den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten..... (u.a. sollten damit meine Rechnungen bezahlt werden). Somit ist es ziemlich sicher, dass das gesamte Stammkapital aufgebraucht ist und eben dazu noch die Verbindlichkeiten da sind.



Zitat (von hiphappy):
Warum noch ein Post, am Sachverhalt hat sich doch gar nichts geändert?


Da sich eine ganz neue Diskussionsgrundlage ergeben hat (meiner Meinung nach....)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
reckoner
Status:
Unparteiischer
(9577 Beiträge, 3650x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Da auf dem Konto wohl Minus ist (die vorrangige Forderung der Bank), muss man doch davon ausgehen können, dass das Stammkapital verbraucht ist und könnte über den Verdacht der Insolvenzverschleppung nachdenken, oder ?
Völliger Unsinn. Das Stammkapital muss doch nicht auf dem Konto vorgehalten werden (wie eine Kaution), sondern darf und soll sogar investiert werden (in den Geschäftsbetrieb, also in Fahrzeuge, Maschinen, Warenbestand u.s.w.).

Stefan

Signatur:Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
philosoph32
Status:
Schüler
(337 Beiträge, 31x hilfreich)

Zitat (von reckoner):
Völliger Unsinn. Das Stammkapital muss doch nicht auf dem Konto vorgehalten werden (wie eine Kaution), sondern darf und soll sogar investiert werden (in den Geschäftsbetrieb, also in Fahrzeuge, Maschinen, Warenbestand u.s.w.).

Ok, mein Fehler, die GmbH hat nur den GF als Angestellten und einen Firmenwagen. Büro ist ein Arbeitszimmer in der Mietwohnung. Die GmbH kauft und verkauft Ware, hat aber kein Lager, da erst bei Auftragseingang bestellt wird beim Zulieferer und durchgeleitet wird.

Somit außer dem Firmenwagen keine nennenswerte Investitionsgüter vorhanden.... (mal von Iphone und IPad abgesehen.....)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
reckoner
Status:
Unparteiischer
(9577 Beiträge, 3650x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Somit außer dem Firmenwagen keine nennenswerte Investitionsgüter vorhanden.... (mal von Iphone und IPad abgesehen.....)
Wenn diese Gegenstände einen geringeren Wert haben als die Schulden dann könnte eine Überschuldung vorliegen. Eine Insolvenz ist es trotzdem noch nicht zwingend.

Warum stellt der Gläubiger mit den Titeln denn keinen Insolvenzantrag?

Stefan

Signatur:Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
philosoph32
Status:
Schüler
(337 Beiträge, 31x hilfreich)

Zitat (von reckoner):
Warum stellt der Gläubiger mit den Titeln denn keinen Insolvenzantrag?

Weil er sich nicht der falschen Verdächtigung bezichtigen lassen möchte.....
Der Schuldner hat dem Gläubiger im März mitgeteilt, dass sein Stammkapital verbraucht wäre und er eine Kapitalerhöhung vornehmen wird (von 25.000 EUR auf 45.000 EUR). Dieses neue Stammkapital sollte dann auch zur Bezahlung der Rechnungen dienen, was aber nie erfolgt ist.

Der Schuldner hat auch mitgeteilt, dass die Einzahlung auf das Geschäftskonto erfolgt, also nicht irgendwo anders als Festgeld oder ähnlichem angelegt wird. Somit ist mit der fruchtlosen Kontopfändung zu vermuten, dass das neue Kapital auch aufgebraucht ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
TidoZett
Status:
Schüler
(262 Beiträge, 51x hilfreich)

Ein Insolvenzantragsgrund ist Zahlungsunfähgkeit oder drohende und Überschuldung zusammen mit einer negativen Fortführungsprognose. Mit Stammkapital hat das alles nichts zu tun. Hier riecht es aber doch sehr stark nach Zahlungsunfähigkeit. Und dann muss der GF unverzüglich Insolvenz beantragen. Und hier ist ja immer ein Bewertungsspielraum, aber dennoch würde ich meinen, dass der Gf erstmal angeklagt wird wegen Insoverschleppung.

Auch Gläubiger können die Insolvenz beantragen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
philosoph32
Status:
Schüler
(337 Beiträge, 31x hilfreich)

Zitat (von TidoZett):
Auch Gläubiger können die Insolvenz beantragen.

Ok, erstes ziel ist es vorab Druck aufzubauen, dass der Schuldner entweder selber noch Geld auftreibt oder selbst Insolvenz anmeldet.

Eine andere Frage, die für mich noch im Raum steht wäre, ob ich einen weiteren PFÜB an die Kunden des Schuldners schicken lassen (quasi dessen Kunden als Drittschuldner eintrage) und dort evtl. offene Forderungen des Schuldners pfänden lasse.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
philosoph32
Status:
Schüler
(337 Beiträge, 31x hilfreich)

Update:
Der komplette Betrag ging heute bei mir auf dem Konto ein, besten Dank für alle an der Diskussion Beteiligten !!!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
TidoZett
Status:
Schüler
(262 Beiträge, 51x hilfreich)

Hoffentlich geht er nicht wirklich insolvent und der Verwalter verlangt alles wieder zurück.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
philosoph32
Status:
Schüler
(337 Beiträge, 31x hilfreich)

Zitat (von TidoZett):
Hoffentlich geht er nicht wirklich insolvent und der Verwalter verlangt alles wieder zurück.

Hab es schnell ausgegeben.... jetzt ist bei mir nichts mehr zu holen..... ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 184.452 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.948 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.