Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
560.988
Registrierte
Nutzer

KG: Keine Zustimmung der Kommanditisten

19.8.2020 Thema abonnieren
 Von 
Kento32
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
KG: Keine Zustimmung der Kommanditisten

Hallo zusammen,

folgender Fall:

Anton ist der Komplementär, Bernd und Carsten sind die Kommanditisten der ABC-KG.
Anton möchte nun das Unternehmen erweitern und kauft dazu ein Grundstück für 2 Millionen Euro. Der Kauf wurde bereits notariell beurkundet.

Die beiden Kommanditisten sind mit dem Kauf überhaupt nicht einverstanden und geben das auch so an den Eigentümer des Grundstücks weiter.

1: Kann der Eigentümer dennoch den Kaufpreis verlangen? Soweit ich verstanden habe, können die Kommanditisten nur widersprechen, wenn ein außergewöhnliches Geschäft vorliegt, oder?

2: Der Kommanditist Bernd hat zu Beginn seine Einlage von 50.000 € gezahlt. Von der KG ließ er sich ein zinsfreies Darlehen über 30.000 € geben. Bleibt seine Haftungshöhe von 50.000 € weiterhin bestehen oder ändert sich da etwas?

3: Der Eigentümer ist nach Verhandlungen bereit den Kauf rückgängig zu machen, fordert dafür aber 10.000 € Schadensersatz von der KG. Können die Kommanditisten verlangen, dass der Komplementär den Schadensersatz erstattet?

Danke und viele Grüße

Verstoß melden



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
eh1960
Status:
Bachelor
(3187 Beiträge, 932x hilfreich)

Zitat (von Kento32):

Anton ist der Komplementär, Bernd und Carsten sind die Kommanditisten der ABC-KG.
Anton möchte nun das Unternehmen erweitern und kauft dazu ein Grundstück für 2 Millionen Euro. Der Kauf wurde bereits notariell beurkundet.

Die beiden Kommanditisten sind mit dem Kauf überhaupt nicht einverstanden und geben das auch so an den Eigentümer des Grundstücks weiter.


Die KG wird ausschließlich durch den/die Komplementär/e vertreten, die Kommandisten sind grundsätzlich nicht vertretungsberechtigt.
Zitat:

1: Kann der Eigentümer dennoch den Kaufpreis verlangen?

Ja.
Zitat:
Soweit ich verstanden habe, können die Kommanditisten nur widersprechen, wenn ein außergewöhnliches Geschäft vorliegt, oder?

Das betrifft das Innenverhältnis zwischen Komplementären und Kommanditisten.

Zitat:
2: Der Kommanditist Bernd hat zu Beginn seine Einlage von 50.000 € gezahlt. Von der KG ließ er sich ein zinsfreies Darlehen über 30.000 € geben. Bleibt seine Haftungshöhe von 50.000 € weiterhin bestehen

Ja.
Zitat:
oder ändert sich da etwas?

Nein.

Zitat:
3: Der Eigentümer ist nach Verhandlungen bereit den Kauf rückgängig zu machen, fordert dafür aber 10.000 € Schadensersatz von der KG. Können die Kommanditisten verlangen, dass der Komplementär den Schadensersatz erstattet?

Wenn der Komplementär das Geschäft nicht hätte abschließen dürfen und den Kommanditisten gegenüber deshalb schadensersatzpflichtig ist: ja. Wenn nicht: nein.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 199.696 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.654 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.