Käufer zahlt GmbH aber verweigert Kaufvertrag?

7. April 2014 Thema abonnieren
 Von 
Gesellschaft
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Käufer zahlt GmbH aber verweigert Kaufvertrag?

Wir lange muss man warten, wenn ein Käufer nicht vorankommt.

Ein recht komischer Fall.

Eine Kauft eine GmbH für 7000,- Euro und will dann auf fremde Rechnung und Haftung die Steuererklärung (Bilanz) abgeben und sendet dazu dann sogar klar erkennbare Schein- Rechnungen und Verträge für das Finanzamt, mit sogar gefälschter Unterschrift des Geschäftsführers und gefälschten Stempel. Klar war erkennbar, dass diese Rechnungen auf einen Steuerbetrug hinauslaufen sollten.

Was macht man also, wenn man eine GmbH für jemand Anderen als Mittelsmann (Dienstleister) im Ausland für diesen Kunden angekauft hat und diese GmbH dann wie vertraglich vereinbart, auf sich als Mittelsmann (Käufer) kurz eingetragen hat, im Handelsregister. Dies so vereinbart wurde um einen schnelleren Ablauf zu gewährleisten. Da der Kunde nicht vor Ort kommen wollte.

Dies aber alles als im Auftrag des eigentlichen Käufers,(Kunde) um die GmbH dann kurz darauf viel einfacher auf den eigentlichen Käufer zu übertragen.

Es sollte schnell abgewickelt werden. Daher war geplant die Übertragung zuerst auf den Mittelsmann, der vor Ort war, zu erledigen und danach dann auf den eigentlichen Käufer zu übertragen.
Warum? Um so noch rechtzeitig die Steuererklärung abgeben zu können in dem Land.

Was ja auch alles noch geht, wenn dann der Kaufvertrag bis dahin auch unterschrieben vorliegt.

Dann wäre es auch kein Problem, wenn die Änderung im Handelsregister erst danach ist.
Da mit dem Kaufvertrag ja sofort die GmbH an den Käufer übergeht und somit ja auch dieser in die Haftung genommen wird.

Also eine GmbH nur im Auftrag eins Dritten gekauft wurde, um es schneller zu machen.

Nun aber hätte der eigentliche Käufer zwar zu 100% auch voll bezahlt, aber seit über 4 Wochen dann nicht den unterschriebenen Kaufvertrag zugeschickt.
Somit ist also nach wie vor der Mittelsmann in voller Haftung.

Nun läuft die GmbH also auf den Mittelsmann "Ankäufer", der die GmbH aber gar nicht will und nicht für sich angekauft hatte.

Sondern auch vertraglich sogar vereinbart wurde, dass die GmbH auf den eigentlichen Käufer übertragen werden sollte. Alle Verträge hat ein Anwalt erstellt.
Sind auch unterschrieben.

Alles lief bis dahin noch reibungslos.
Nur der Kauf-Vertrag des "echten" Käufer kommt nun nicht.
Da er sich seit 4 Wochen grundlos weigert den Vertrag zu zu schicken und behauptet aber, er sei ja der Inhaber, da er ja alles auch schon bezahlt hat.
Also nun auch mit der GmbH machen kann was er mag.


Der Kaufvertrag muss da aber immer notariell beglaubigt sein von Ihm und auch vorliegen.
Man dem Käufer das auch nun zich mal mitteilt hat und der sogar am Ende das nicht macht sondern noch frech und sauer wird.
Daraufhin würde eine Mail kommen, in der nun der Mittelsmann betitelt würde als ein "Betrüger" und man Ihn bedroht und schreibt, man wolle sofort alle Unterlagen der Firma und die fertige Steuererklärung und auch alle Unterlagen und den vollen Kontozugriff von der Bank. Man hätte ja dafür bezahlt.

Da nun nach wie vor aber der Mittelsmann ja ungewollt der eingetragene Inhaber und Geschäftsführer wurde, er jetzt also in der alleinigen vollen Haftung ist und auch eine Änderung im Handelsregister so ja nicht vorgenommen werden könnte vor allem ohne den Kaufvertrag.

Den Kaufvertrag hatte man per Anwalt an den Käufer geschickt. Alles verlief ja korrekt.
Nur der Käufer kapiert da was nicht? warum schickt der den Kaufvertrag nicht?

Die Firma wäre aktiv weil der Käufer es so ausdrücklich wollte und man muss dann ungewollt als Mittelsmann plötzlich sogar jetzt die Buchhaltung und Sozialabgaben bezahlen. Dies nun jeden Monat, also auch für April zahlen.

Obwohl die GmbH ja bereits verkauft ist.

Oder sollte er die GmbH nun einfach inaktiv setzen? Bis der Käufer dann endlich irgendwann den Vertrag schickt?

Kann man das denn, wenn es doch sogar extra vertraglich noch vereinbart wurde, dass die Firma aktiv ist.

Wie lange müsste man da warten? Was kann man jetzt machen? Der Käufer ist dumm? oder doch verschlagen?

Macht der Käufer das mit Absicht? Er weiß doch, dass man die Firma nur für Ihn angekauft hatte.

Will er versuchen den Mittelsmann mit den Drohungen nun weich zu klopfen?
Er droht jetzt statt den Vertrag zu schicken, sogar den Mittelsmann im Internet schlecht machen zu wollen.
Ihn als Betrüger outen zu wollen. Ignoriert auch total, dass der Mittelsmann die Firma ja im Auftrag auch angekauft und auch voll bezahlt hat. Tut so. als hätte der Mittelsmann die Vereinbarung nicht eingehalten.

Auf alle Hinweise reagiert der Käufer einfach nicht und ignoriert weiter, dass es nur ja an Ihm liegt und er doch nur endlich den Kaufvertrag an den Mittelsmann senden muss und nur dann der momentan eingetragenen Inhaber und Geschäftsführer aus der Haftung raus ist. Damit der aus der Haftung ist und nicht der Käufer Ihn schädigen kann mit einer Steuerlast oder Missbrauch. Da es dem Käufer offenbar nur um die Steuererklärung geht, die er machen lassen will. Doch sogar die schickte der Käufer einen Tag vor Fristablauf beim Finanzamt. Der Mittelsmann nimmt inzwischen an, dass dies alles so geplant ist und es sich um Betrug handelt. Man so versuchen will auf sein Risiko hin eine falsche Steuererklärung abzugeben.

Der Mann weiß nun nicht was man tun soll, da der Käufer einfach den Vertrag nicht schickt und stattdessen sogar droht, den Verkäufer nun anzeigen zu wollen. Was ja nicht das Problem ist, aber er droht Ihn absichtlich nun schlecht zu machen im Internet, damit der Mittelsmann sogar seine Arbeit verliert.

Der Käufer will die ganze zeit sogar schon die Bankunterlagen mit Onlinebanking, will die Steuererklärung machen obwohl ja der Kaufvertrag fehlt. Aber immer wenn man Ihm mitteilte, dass er doch bitte dann zuerst auch den Kaufvertrag schicken muss, kam nichts von Ihm.

Wenn man Fristen setzte und die alle abgelaufen sind. Der Käufer schon seit den letzen 4 Wochen mindestens 30mal mitgeteilt bekam, dass er doch dafür nun bitte zuerst den Kaufvertrag unterschrieben zusenden muss oder persönlich kommt. Er stellt sich aber weiter quer und meint er hat ja schon bezahlt, nun will er auch was dafür.

Man kapiert das nicht.
Denn wer bezahlt tatsächlich schon, aber rückt den Kaufvertrag nicht raus? Man braucht nun mal laut Gesetz den Kaufvertrag von einem Käufer einer GmbH ja mit notarieller Beglaubigung. Da man sonst weiter in der Haftung wäre. Vor allem wenn man noch immer Geschäftsführer und Inhaber ist.

Der Käufer hat dann Rechnungen zugeschickt, für die Bilanz 2013. In einer irren Höhe von 750.000 Euro und wollte gerne, dass man die Bilanz machen lassen soll. Weigert sich weiterhin aber den Kaufvertrag zu schicken.

Hat aber nicht kapiert, dass die Steuerlast dann noch ja voll auf den Typen geht, dem laut Papieren noch die GmbH gehört. Dem erscheinen diese Rechnungen auch nicht koscher. Riecht für alle die diese Rechnungen sehen, also auch den Anwalt des Mittelsmanns eher nach Schein-Rechnungen.

Denn der dickste Hammer, in 2 Verträgen hat der Käufer ohne den Geschäftsführer zu fragen dann sogar zwei Verträge abgeschlossen mit Summen von 250.000 Euro, auf diesen wurde die Unterschrift und der Firmenstempel gefälscht. Diese will er auch beim Finanzamt mit der Jahresbilanz einreichen lassen. Der Mittelsmann weigert sich. Da er haftet und wie schon geschrieben, nach wie vor der Kaufvertrag vom Käufer noch immer nicht vorliegt.

Inzwischen ist die Frist abgelaufen für die Bilanz aber der Mittelsmann will endlich die Sache vom Tisch haben und weiß nicht was er nun tun soll. Vor allem weil er nun sogar beroht wird, dass man seine Existenz zerstören will.

Der Mittelsmann hat alles bezahlt von dem geschickten Geld des Käufer wie vereinbart, so auch den Ankauf der GmbH,den Notar, den Anwalt, alle Kosten der Umschreibung und Buchhaltung für Februar und März, auch die Sozialabgaben. Alles an Unterlagen und Verträge sind anwaltlich ordentlich erstellt worden. Der Mittelsmann hat für seine Arbeit, die er bisher hatte gerade mal knappe 700,- Euro erhalten. Darin enthalten ist dabei auch seine weite Anreise von 900km mit dem PKW.




-- Editiert Gesellschaft am 07.04.2014 23:00

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Gesellschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Gesellschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
hiphappy
Status:
Junior-Partner
(5521 Beiträge, 2494x hilfreich)

Und du glaubst im Ernst, dass du in einem Laienforum richtig bist?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.025 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen