RV pflicht als GF als Minijob bei GmbH?

2. Mai 2011 Thema abonnieren
 Von 
berdk5212
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
RV pflicht als GF als Minijob bei GmbH?

Hallo,

ich habe folgende Frage:

Ist eine Geschäftsführer auf Minijob Basis wenn er 100 % der Gesellschaftsanteile hat und die Tätigkeit in der GmbH als Zweitjob ausübt über die GmbH zusätzlich rentenversicherungspflichtig, falls ja wo stehts?
Anmerkung: Die hauptberufliche Tätigkeit wäre ein regulärer sozialversicherungspflichtiger Teilzeitjob.

Vielen Dank schon im voraus:)


-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Gesellschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Gesellschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Gerd aus Berlin
Status:
Lehrling
(1480 Beiträge, 795x hilfreich)

Eine Scheinselbständigkeit kennen wir ja alle. Neu ist mir aber die Schein-Unselbständigkeit: Der selbständige Blumenhändler stellt sich selbst an bei sich selbst als Blumenhändler!

Dadurch werden - neben vier anderen Sozialbeiträgen - natürlich auch Rentenbeiträge fällig - allerdings nur minimale, und nur für den Blumenhändler als Arbeitgeber, nicht für den Blumenhändler als sein eigener Arbeitnehmer:

"Für 400-Euro-Minijobs zahlen Arbeitgeber Abgaben in Höhe von maximal 30,74 Prozent des Verdienstes an die Minijob-Zentrale. Das sind Pauschalbeiträge in Höhe von 15 Prozent zur Renten - und 13 Prozent zur Krankenversicherung , die einheitliche Pauschsteuer in Höhe von 2 Prozent (sofern nicht per Lohnsteuerkarte abgerechnet wird) sowie 0,74 Prozent Umlagen zum Ausgleich der Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit und Mutterschaft. Für Minijobber, die privat krankenversichert sind, zahlen Arbeitgeber keinen Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung." (Quelle)

Der geschäftsführende Gesellschafter als Arbeitnehmer hingegen zahlt gar nichts, wenn er die Lohnsteuerkarte sich selbst einreicht, sonst 2 % Lohnsteuern.

Wenn er aber will, darf er die Rentenbeiträge seines Chefs aufstocken, damit sie auch rentenwirksam werden:

"Geringfügig entlohnte Beschäftigte haben die Möglichkeit, durch die Zahlung relativ niedriger eigener Beiträge vollwertige Pflichtbeitragszeiten in der Rentenversicherung zu erwerben (Aufstockung). Hierfür muss der Arbeitnehmer schriftlich auf die Versicherungsfreiheit in der Rentenversicherung verzichten und erklärt sich damit bereit, den Pauschalbeitrag des Arbeitgebers zur Rentenversicherung in Höhe von 15 Prozent (bzw. von 5 Prozent bei Privathaushalten) auf den vollen Rentenversicherungsbeitrag von derzeit 19,9 Prozent aufzustocken." (Quelle)

Gruß aus Berlin, Gerd

-----------------
"I shot the sheriff,
but I did not shoot the deputy."

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.121 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.654 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen