Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
574.356
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

welche Gesellschaftsform kommt hier in Frage

27.1.2016 Thema abonnieren
 Von 
go433437-99
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
welche Gesellschaftsform kommt hier in Frage

Hallo,
im folgenden Fall interessiert mich die Rechtsform bzw Vertragsform.

Angenommen frau A ist Einzelunternehmerin. Sie verdient ihr Geld als Designerin. Ihre Designs werden auf verschiedene Produkte gedruckt und sie erhält pro verkauften Produkt eine Provision vom Portal.

Um die Provision zu bekommen muss man natürlich sich beim Portal anmelden und die Bilddatein(Designs) auf verschiedene Produkte anpassen.(Die Bilddatein werden also auf das Portal geladen und an verschiedene Produkte wie Kissen usw angepasst)

Dieser Prozess ist zeitaufwendig. Darum möchte sie diesen Prozess gerne auslagern an Person B.

Sie hat auch jemanden gefunden der dieses anmelden, hochladen und anpassen übernehmen würde.

Für mich ist jetzt die Frage wie sich dieses Vertragsverhältnis auf ihre Unternehmensform auswirk und wie die zweite Person zu bezahlen ist.

In ihren Vertrag steht nämlich dass Person B xy % der Verkaufsprovision erhält wenn ein Produkt auf einer Plattform verkauft wird.

Aber ist so eine rechtliche Regelung überhaupt möglich?

Aus meiner Sicht haben die beiden einen Dienstvertrag, demnach gilt die Bezahlung pro std oder pro hochgeladener Datei o.ä.

Eine prozentuale Beteiligung am Gewinn eines verkauften Produktes bedingt aus meiner Sicht die Veränderung der Unternehmungsform in z.B. OHG GbR o.ä.

Ich bin aber ein juristischer Laie, ich habe lediglich etwas Wirtschaftunterricht in der Schule gehabt.

Aber mich interessiert schon ob eine prozentuale Gewinnbeteiligung immer die Gründung einer Personengesellschaft erfordert.

Liebe Grüße
Tobias

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Tom998
Status:
Lehrling
(1479 Beiträge, 937x hilfreich)

Zitat:
In ihren Vertrag steht nämlich dass Person B xy % der Verkaufsprovision erhält wenn ein Produkt auf einer Plattform verkauft wird. Aber ist so eine rechtliche Regelung überhaupt möglich?
Warum denn nicht? Es gilt Vertragsfreiheit. Es darf vereinbart werden, was nicht verboten ist.
Zitat:
Aus meiner Sicht haben die beiden einen Dienstvertrag, demnach gilt die Bezahlung pro std oder pro hochgeladener Datei o.ä.
Wo soll das geregelt sein? Aus dem BGB kann ich das nicht entnehmen.
Zitat:
Eine prozentuale Beteiligung am Gewinn eines verkauften Produktes bedingt aus meiner Sicht die Veränderung der Unternehmungsform in z.B. OHG GbR o.ä.
Nein.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#3
 Von 
go433437-99
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Antworten.
Ich habe ja von Unternehmensformen auch wenig Ahnung drum fragte ich auch.

Liebe Grüße
Tobias

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 207.230 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
86.495 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen