Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
551.059
Registrierte
Nutzer

Darf eine Agentur die Rechnungsauszahlung wegen forderung von Unterlagen verweigern?

14.3.2018 Thema abonnieren
 Von 
pulpat89
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 8x hilfreich)
Darf eine Agentur die Rechnungsauszahlung wegen forderung von Unterlagen verweigern?

Hallo zusammen,

ich bin seit über einem Jahr als Freelancer für eine Agentur tätig.

Nun fordert diese seit etwas über einer Woche ein Führungszeugnis. Das ist grundsätzlich erst mal kein Problem für mich.
Allerdings haben wir zu Hause gerade die Situation, dass wir ein todkrankes Familienmitglied haben und wir neben der Arbeit sowieso schon nur noch am rotieren sind, was Organisation von Hospiz und Beerdigung angeht, da der Tod in den nächsten Wochen definitiv der Fall sein wird. Das alles ist im Moment für uns schon schlimm genug.
Ich hatte der Agentur auch schon kundgetan, dass ich aus privaten Gründen dafür gerade weder Zeit noch Muse habe einem FZ hinterherzurennen.
Nun hat die Agentur gedroht die Zahlung weiterer Rechnungen zu blockieren.

Darf "ein Kunde" die Zahlung getätigter Einsätze aufgrund eines fehlenden Dokuments blockieren ?

VG
pulpat89

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(78890 Beiträge, 33607x hilfreich)

Zitat (von pulpat89):
Darf "ein Kunde" die Zahlung getätigter Einsätze aufgrund eines fehlenden Dokuments blockieren ?

Es gibt das Instrument des "Zurückbehaltungsrechtes". Man darf also Leistungen einbehalten, bis der andere "ordentlich geliefert" hat.

Ob das hier anwendbar wäre und ob der vollständige EInbehalt der Rechung gerechtfertigt wäre, müsste man dann im Detail prüfen.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
eh1960
Status:
Student
(2801 Beiträge, 865x hilfreich)

Ein "Freelancer" ist ein freier Mitarbeiter, also ein Selbständiger.

Zwischen dem Selbständigen und dem Auftraggeber gibt es einen Vertrag, der die gegenseitigen Pflichten regelt. Wenn vertraglich nicht vereinbart wurde, daß der "Freelancer" ein Führungszeugnis vorzulegen hat, dann kann ein solches auch nicht verlangt werden.
Der Vertrag zwischen dem Selbständigen und dem Auftraggeber kann auch nicht einseitig geändert werden.

Ob die Zahlung von Rechnungen für erbrachte Leistungen zurückgehalten werden darf, nur weil eine Nebenpflicht aus dem Vertrag nicht erfüllt wurde, ist m.E. mehr als zweifelhaft.

Die privaten Probleme des "Freelancers" wiederum sind rechtlich genauso unerheblich wie die Scheidung meines Klempners. Auch der kann seinen Termin nicht einfach schmeißen, nur weil er Eheprobleme hat.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(78890 Beiträge, 33607x hilfreich)

Zitat (von eh1960):
Wenn vertraglich nicht vereinbart wurde, daß der "Freelancer" ein Führungszeugnis vorzulegen hat, dann kann ein solches auch nicht verlangt werden.

Selbstverständlich kann es verlangt werden. Verlangen kann man ja bekanntlich fast alles ...

Und es gibt auch abseits von vertraglichen Vereinbarungen Sachverhalte aus denen sich die Pflicht eines Führungszeugnis ergeben kann, z.B. aus gesetzlicher Verpflichtung.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 194.392 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.692 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.