Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
536.075
Registrierte
Nutzer

Eine Frage zu Gewerblichen Verkauf von gebrauchten Waren von Privatpersonen- ohne Rechnung gekauft.

 Von 
Beepimajeep
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Eine Frage zu Gewerblichen Verkauf von gebrauchten Waren von Privatpersonen- ohne Rechnung gekauft.

Guten Abend,

Ich möchte in den kommenden Wochen ein Kleingewerbe anmelden. Ich habe dazu paar Fragen auf die ich noch im Internet leider keine Antwort gefunden habe. Ich hoffe das ich hier fündig werde. Als erstes möchte ich erwähnen dass ich einen Vollzeitjob ausübe und jetzt auch einen Onlineshop in der Freizeit führen möchte. Ich möchte mit gebrauchten/instangesetzten Felgen handeln.

In den letzten Jahr habe ich von privaten Personen paar Felgen angekauft die ich erstmalig wie Briefmarken gesammelt habe ( war eine Art von Hobby) jetzt möchte ich aber genau diese Felgen mit meinen OnlineShop verkaufen. Meine Frage dazu lautet:

Wie kann ich diese Felgen verkaufen? Ich habe die Ware von Privatpersonen via Kleinanzeigen erworben, ich verfüge deswegen über keinerlei Rechnungen dafür.

Als Kleinunternehmen darf ich meine Ware ohne MwSt. verkaufen wenn ich die 17500€ Umstatzgränze nicht übersteigt habe, am ende des Jahres wird mein Einkommensteuer von der Gewerbe ermittelt, das heisst Umsatz - Ausgaben. Wie wird es ausgerechnet wenn ich sagen wir mall Felgen für 10k€ verkauft werde und (für die ich natürlich Geld ausgegeben habe aber kann es nicht belegen)? Wie soll ich meine neuen (gebrauchten) Felgen in der Zukunft kaufen wenn mein Gewerbe schon angemeldet ist ( ich werde es weiterhin von Privatpersonen kaufen).

Mall angenommen ich möchte meine vorhandenen Felgen Instandsetzen. Ich überlasse es einer Profesionelen Werkstatt. Die werden mir dafür natürlich eine Rechnung geben. Danach werde ich meine Felgen verkaufen. Beispiel -

Ich habe einen Satz von Nachbarn für 100€ gekauft. Danach habe ich die instandsetzen lassen - die kosten dafür 300€. Mit meinen Onlineshop verkaufe ich die Felgen für 500€ (ohne MwSt. dank Kleingewerberegelung) - der endstandene Gewinn liegt bei 100€ ( 500-300-100= 100 ). Stellen wir uns vor diese Aktivität wiederholt sich 30 mal im Jahr. Damit bekomme ich einen Umsatz von 15000€, an die Werkstatt übergebe ich 9000€. Mein belegbarer Gewinn wird dann 7000€ ergeben ( natürlich es kommen noch dazu Kosten wie: PC und Drucker beschafung, Internet und Tel Kosten, Versandkosten, Materialkosten usw. - aber lassen wir es erstmall bei Seite). Wie soll ich den Finanzamt erklären wo die Felgen herstammen und dass meine ausgaben höcher als die 9000€ waren ? Wie werden dann weitere Steuern berechnet ? In meinen Vollzeitjob verdiene ich um die 35000€ Brutto jährlich, dazu wird der Gewinn der Gewerbe addiert - (wie früher angenommen 7000€ ;) . Weisst vielleicht jemand wie viel davon werde ich an den Vater Staat abgeben müssen ?

Vielen Dank für jede hilfsreiche Antwort,

MfG.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Gewerbe Kleingewerbe Geld Rechnung


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7638 Beiträge, 2640x hilfreich)

Zitat (von Beepimajeep):
Weisst vielleicht jemand wie viel davon werde ich an den Vater Staat abgeben müssen ?

Nö, denn da der Steuersatz vom aufaddierten gesamteinkommen abhängt.


Für die Ermittlung des zu versteuernden Einkommens zählt alles, was Du mit Nachweisen belegen kannst.
Beim Kauf von Privatleuten sind zwar Rechnungen unüblich, man kann sich die Kaufpreiszahlung allerdings (z.B. auf einem Ausdruck der Anzeige) bestätigen lassen.

Ich hoffe, Dir sind die (Form-)Vorschriften die es auch bei einem Kleingewerbe gibt bekannt.
Und vor dem ersten Verkauf sollte auch eine Haftpflicht die etwaige Schäden aus der gewerblichen Tätigkeit abdeckt abgeschlossen werden. Gerade oder besonders bei gebrauchten Felgen.

Berry

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Beepimajeep
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von Sir Berry):

Ich hoffe, Dir sind die (Form-)Vorschriften die es auch bei einem Kleingewerbe gibt bekannt.

Berry

Vielen Dank für Deine schnelle Antwort Sir Berry,

Ich weiss jetzt nicht was Du genau damit meinst, mir scheint alles klar zu sein (bis auf die oben beschriebene Problematik). Auf die Produkte die ich vorhabe zu verkaufen bin ich 100% sicher. Das einzige was ich befürchte ist das am ende des Jahres werde ich zu viel an Finanzamt abgeben müssen und das mein Aufwand sich als nicht gewinnbringend ergibt.

P.S. Über die Haftpflicht habe ich nicht gedacht, ist ein super Tipp !

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(73179 Beiträge, 32718x hilfreich)

Zitat (von Beepimajeep):
Ich möchte in den kommenden Wochen ein Kleingewerbe anmelden.

In Deutschland kann man nur Gerwerbe / Unternehmen anmelden.
Auch wenn man steuerrechtlich ein Kleingewerbe betreibt.



Zitat (von Beepimajeep):
Ich weiss jetzt nicht was Du genau damit meinst,

AGB, Widerufsrecht, Pflichtinformationen, Datenschutzerklärung, Verkauf von Autozubehör nur wenn es behördlich zugelassen ist, ...



Zitat (von Beepimajeep):
und (für die ich natürlich Geld ausgegeben habe aber kann es nicht belegen)?

Dafür gibt es dann das Konstrukt des "Eigenbelegs". Ob die dann aber auch anerkannt werden, steht auf einem anderen Blatt.



Zitat (von Beepimajeep):
Wie soll ich den Finanzamt erklären wo die Felgen herstammen

Dafür interessiert sich das Amt nicht.



Zitat (von Beepimajeep):
und dass meine ausgaben höcher als die 9000€ waren ?

Durch Belege. Idealerweise durch Belege die alle Formvorschriften erfüllen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 185.926 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
78.518 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.