Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
557.965
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Gewerbe RÜCKWIRKEND ABMELDEN zum 31.12.2019 möglich?

22.6.2020 Thema abonnieren
 Von 
dany66
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Gewerbe RÜCKWIRKEND ABMELDEN zum 31.12.2019 möglich?

Hallo und schon vorab vielen Dank für Eure Hilfe bei meiner Frage.

Ich habe seit vielen Jahren ein kleines Nebengewerbe (Schmuck-Versandhandel). Aus gesundheitlichen Gründen musste ich den Verkauf im Dezember 2019 einstellen. Mitte Januar habe ich dem Finanzamt dann mitgeteilt, das ich das Gewerbe aus gesundheitlichen Gründen RUHEND melden möchte. In der Hoffnung, das ich wieder gesund werde.

Die Bestätigung kam schnell, die Vorrauszahlungen wurden auf 0 EURO herabgesetzt.
Im Januar hatte ich dann nur noch kleinere Ausgaben durch Abrechnungen von DHL und Ebay aus Dezember, die diese ja erst am 15. des Folgemonats (Januar) in Rechnung stellen...

Nun meine Frage:
Da ich leider aus nunmehr endgültigen gesundheitlichen Gründen das Gewerbe nicht mehr fortführen kann, wüsste ich gerne, ob es möglich ist, das ruhende Gewerbe jetzt noch rückwirkend zum 31.12.2019 (oder 1.1.2020 ?) abzumelden? Wenn ja, ist das auch sinnvoll?

Falls es nicht (?) rückwirkend gehen sollte, dann Gewerbe zum 30.6.2020 abmelden ?

Hintergrund ist, das ich einfach so schnell wie möglich mit dem Gewerbe abschließen möchte. Wenn ich NICHT rückwirkend zum 31.12.2019 abmelden könnte, würde es ja bedeuten, ich könnte erst mit der EKST-Erklärung 2021 damit "abschließen", obwohl seit Dezember 2019 kein Verkauf mehr stattfand.

Zur Info:
Restlicher Lager-Warenwert Schmuck: ca. 1000,- Euro plus selbstgenutzt: 1 Laptop und 1 Drucker aus 2017 (Kauf/GWG).

Freue mich auf Eure Tipps / Hinweise.


-- Editiert von dany66 am 22.06.2020 14:08

Verstoß melden



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14165 Beiträge, 2145x hilfreich)

https://www.ionos.de/startupguide/unternehmensfuehrung/gewerbe-abmelden/

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
dany66
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke :) für den Link - aus dem jedoch nicht wirklich eine Antwort auf meine Frage zu finden ist... :???:

Die Frage ist ja, ob es a) möglich und b) sinnvoll ist, ein im Januar 2020 dem Finanzamt RUHEND gemeldetes Gewerbe RÜCKWIRKEND zum 31.12.2019 oder erst jetzt zum 30.6.2020 abzumelden?

+++ Gibt es da Vor-/Nachteile?
+++ Was muss/kann ich mit der restlichen Ware (EK ca. 1.000 EUR) machen? (Rechnungen kann ich ja aufgrund des ruhenden Gewerbes keine mehr ausstellen).


-- Editiert von dany66 am 22.06.2020 15:43

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14165 Beiträge, 2145x hilfreich)

Ich las:
Sie können die Abmeldung auch zu Ihrem Wunschtermin eintragen lassen, d. h. in die Zukunft auf den Tag datieren, zu dem Sie den Betrieb einstellen wollen. Oder Sie lassen die Abmeldung rückwirkend eintragen. Wichtig hierbei: Sie dürfen seit dem Termin, zu dem Sie die Abmeldung eintragen, Ihr Gewerbe nicht mehr betrieben haben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
dany66
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Ich las:
Sie können die Abmeldung auch zu Ihrem Wunschtermin eintragen lassen, d. h. in die Zukunft auf den Tag datieren, zu dem Sie den Betrieb einstellen wollen. Oder Sie lassen die Abmeldung rückwirkend eintragen. Wichtig hierbei: Sie dürfen seit dem Termin, zu dem Sie die Abmeldung eintragen, Ihr Gewerbe nicht mehr betrieben haben.

Natürlich habe ich das auch gelesen, beantwortet aber nicht explizit meine beiden Fragen - was sinnvoll(er) ist (Gewerbe 30.6.20 oder rückwirkend 31.12.19 abmelden) und vor allen DIngen, was mit dem restlichen Warenbestand passieren muss - wenn man Gewerbe JETZT bzw. eben rückwirkend abmeldet.

Aufgrund des ruhenden Gewerbes kann ich die Restware ja nun nicht einmal mehr an einen Wiederverkäufer o.ä. verkaufen..., da ich keine RG mit USt. ausstellen darf :-(

Danke für die Geduld :pc:

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Garfield73
Status:
Lehrling
(1073 Beiträge, 354x hilfreich)

Zum Zeitpunkt der (erklärten) Aufgabe des Gewerbes ist der Aufgabegewinn zu berechnen und ggü. dem FA zu erklären.
In Deinem Fall also der Verkehrswert des Schmucks sowie der Restwert von Laptop und Drucker.

Und natürlich könntest Du den Schmuck (im Rahmen der Betriebsaufgabe) an einen Wiederverkäufer verkaufen. Ob mit oder ohne USt ist diesem völlig egal, die ist sowieso nur ein durchlaufender Posten ...

Signatur:99 % aller Computerfehler sitzen vor dem Bildschirm ...
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(81212 Beiträge, 33939x hilfreich)

Im Januar gab es noch geschäftliche Aktivitäten in Form von ...? Nur der Abwicklung der alten Rechnungen?

Seit dem 0,0 geschäftliche Aktivitäten in jedweder Form?


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 197.999 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.043 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.