Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
542.439
Registrierte
Nutzer

Muss ich Gewerbe anmelden wenn ich an eine Stock Agentur Fotos verkaufe ?

7.8.2018 Thema abonnieren
 Von 
guest-12319.08.2018 22:32:22
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Muss ich Gewerbe anmelden wenn ich an eine Stock Agentur Fotos verkaufe ?

Bsp. Person X ist fertig mit der Schule und gönnt sich ein halbes Jahr Freizeit. Nun möchte er über "Mustermann Stock" freizeitlich, ein bisschen Geld verdienen. max. 150-180 Euro im Monat für 2-3 Monate indem er Fotos hochlädt und diese dann an die Agentur verkauft. Muss er hierfür Gewerbe anmelden bzw. irgendwas beachten Steuerlich oder kann er die Tätigkeit einfach so betreiben ohne irgendwelche Formalitäten etc?

Verstoß melden



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
reckoner
Status:
Gelehrter
(10053 Beiträge, 3744x hilfreich)

Hallo,

natürlich wäre das eine gewerbliche Tätigkeit (vielleicht freiberuflich, glaub' ich aber eher nicht).

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
eh1960
Status:
Student
(2519 Beiträge, 813x hilfreich)

Zitat (von Julian2400):
Bsp. Person X ist fertig mit der Schule und gönnt sich ein halbes Jahr Freizeit. Nun möchte er über "Mustermann Stock" freizeitlich, ein bisschen Geld verdienen. max. 150-180 Euro im Monat für 2-3 Monate indem er Fotos hochlädt und diese dann an die Agentur verkauft. Muss er hierfür Gewerbe anmelden bzw. irgendwas beachten Steuerlich oder kann er die Tätigkeit einfach so betreiben ohne irgendwelche Formalitäten etc?

Die Verwertung von Urheberrechten an selbst geschaffenen Werken, Patenten eigener Erfindungen usw. ist keine gewerbliche Tätigkeit, sondern eine freiberufliche.

Insofern: nein, es muss dafür kein Gewerbe angemeldet werden.

Steuerlich ist selbstverständlich zu beachten, daß die Einkünfte aus dieser Verwertung einkommenssteuerpflichtig und ggf. umsatzsteuerpflichtig sind.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(75506 Beiträge, 33072x hilfreich)

Abgesehen davon dürfte die begrentzte Tätigkeit über nur für 2-3 Monate nicht "nachhaltig" sein.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
4x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
reckoner
Status:
Gelehrter
(10053 Beiträge, 3744x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Die Verwertung von Urheberrechten an selbst geschaffenen Werken, Patenten eigener Erfindungen usw. ist keine gewerbliche Tätigkeit, sondern eine freiberufliche.
Erstens ist eine freiberufliche Tätigkeit auch gewerblich. Und zweitens ist überhaupt nicht sicher ob das hier zutrifft (in der Regel ist eine besondere berufliche Qualifikation erforderlich, oder mindestens eine überdurchschnittliche schöpferische Begabung).

Vielleicht hab' ich mich aber etwas missverständlich ausgedrückt, gefragt war ja ob ein Gewerbe angemeldet werden muss, und da kann man nicht einfach "natürlich" antworten.

Zitat:
Abgesehen davon dürfte die begrentzte Tätigkeit über nur für 2-3 Monate nicht "nachhaltig" sein.
Aber sicher ist das nachhaltig, wo ziehst du denn die Grenze?

Wenn man beispielsweise seine Urlaubsfotos vermarktet, oder Aufnahmen von einem Event, dann ist das wohl nicht nachhaltig. Da der TS aber nicht gesagt hat um was für Fotos es sich handelt gehe ich erst mal davon aus, dass er nicht nur einmal etwas fotografiert hat, sondern eben nachhaltig tätig werden will.
Ob das nun 2 Monate oder 10 Jahre sind spielt keine Rolle, auch kurzfristig kann schon nachhaltig sein.

Stefan

4x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(75506 Beiträge, 33072x hilfreich)

Zitat (von reckoner):
Ob das nun 2 Monate oder 10 Jahre sind spielt keine Rolle

Nachhaltigkeit zeichnet sich nicht nur dadurch aus, durch mehrere gleichartige Handlungen tätig zu werden (Wiederholungsabsicht), sondern auch die setzt die Absicht voraus, eine andauernde Einnahmequelle zu begründen.

Die Wiederholungsabsicht ist anhand der tatsächlichen Umstände zu beurteilen.
Wenn es wie hier üblich ist, die Werke dauerhaft oder über einen längeren Zeitpunkt zu verwerten, dann ist bei 2-3 Monaten eine Widerholung eher nicht gegeben.

Und der zweite Punkt ist ja nun gar nicht erfüllt.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#7
 Von 
reckoner
Status:
Gelehrter
(10053 Beiträge, 3744x hilfreich)

Hallo,

ja, ich hatte ja schon geschrieben, dass es etwas zu pauschal war. Die Frage war ja nicht ob es gewerblich ist, sondern ob man ein Gewerbe anmelden muss.

Gemeint hatte ich, dass man auch als freiberuflich Tätiger gewerblich auftritt (im Punkto Verbraucherrechte, Impressum-Verpflichtungen etc.).

Stefan

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
eh1960
Status:
Student
(2519 Beiträge, 813x hilfreich)

Zitat (von reckoner):
Hallo,

Zitat:
Die Verwertung von Urheberrechten an selbst geschaffenen Werken, Patenten eigener Erfindungen usw. ist keine gewerbliche Tätigkeit, sondern eine freiberufliche.
Erstens ist eine freiberufliche Tätigkeit auch gewerblich.

Nein. Eine freiberufliche Tätigkeit ist nicht gewerblich. Sie ist freiberuflich. Deshalb muss und kann der Freiberufler auch kein Gewerbe anmelden...
Zitat:

Und zweitens ist überhaupt nicht sicher ob das hier zutrifft (in der Regel ist eine besondere berufliche Qualifikation erforderlich, oder mindestens eine überdurchschnittliche schöpferische Begabung).

Nein, das ist sicher, weil das Bundesfinanzministerium es mit einem Anwendungserlass mal so geregelt hat.
Zitat:

Vielleicht hab' ich mich aber etwas missverständlich ausgedrückt, gefragt war ja ob ein Gewerbe angemeldet werden muss, und da kann man nicht einfach "natürlich" antworten.

Nochmal: die Verwertung von Urheberrechten an selbst erstellten urheberrechtlich geschützten Werken ist kein Gewerbe, sondern freiberufliche Tätigkeit. Dasselbe gilt für die Verwertung von Patenten, die man selbst angemeldet hat. Auch die macht einen nicht zum Gewerbetreibenden.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
eh1960
Status:
Student
(2519 Beiträge, 813x hilfreich)

Zitat (von Eugenie):
Zitat (von reckoner):
Erstens ist eine freiberufliche Tätigkeit auch gewerblich.

Das verstehe ich nicht!

E.


Es ist auch Unfug.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
eh1960
Status:
Student
(2519 Beiträge, 813x hilfreich)

Zitat (von reckoner):
Hallo,

ja, ich hatte ja schon geschrieben, dass es etwas zu pauschal war. Die Frage war ja nicht ob es gewerblich ist, sondern ob man ein Gewerbe anmelden muss.

Ein Gewerbe muss man anmelden, wenn man einen Gewerbebetrieb errichtet, und einen Gewerbebetrieb errichtet man, wenn man eine gewerbliche Tätigkeit aufnimmt.
Freiberuflichkeit und Gewerbe schließen sich gegenseitig aus.
Zitat:

Gemeint hatte ich, dass man auch als freiberuflich Tätiger gewerblich auftritt (im Punkto Verbraucherrechte, Impressum-Verpflichtungen etc.).

Nein, man tritt dann nicht "gewerblich" auf, man handelt als Unternehmer, und damit "gewerbsmäßig".

Gewerblich und gewerbsmäßig sind zwei völlig verschiedene Dinge.

Gewerbetreibende, Freiberufler und Landwirte sind "Unternehmer" im Sinne des BGB:

§ 14 BGB Unternehmer

(1) Unternehmer ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.
(2) Eine rechtsfähige Personengesellschaft ist eine Personengesellschaft, die mit der Fähigkeit ausgestattet ist, Rechte zu erwerben und Verbindlichkeiten einzugehen.

Das BGB definiert es hier als "selbständige berufliche Tätigkeit", die von der sonstigen "gewerblichen" Abgegrenzt wird. Da fallen u.U. dann sogar Vereine mit drunter, und Landwirte, und auch die GmbH, die anders als sonst üblich kein Gewerbebetrieb ist, wenn sie ausschließlich die Verwaltung eigenen Vermögens betreibt.

Die ist dann kein Gewerbebetrieb, aber trotzdem Unternehmer im Sinne des BGB.

-- Editiert von eh1960 am 09.08.2018 23:55

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
reckoner
Status:
Gelehrter
(10053 Beiträge, 3744x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Nein, das ist sicher, weil das Bundesfinanzministerium es mit einem Anwendungserlass mal so geregelt hat.
Aha, das Ministerium hat sich also konkret mit dem TS beschäftigt?

Für mich ist da überhaupt nichts sicher, solange wir nicht wissen um was für Fotos es sich handelt. Wie gesagt ist eine freiberufliche Tätigkeit an bestimmte Bedingungen geknüpft ("in der Regel ist eine besondere berufliche Qualifikation erforderlich, oder mindestens eine überdurchschnittliche schöpferische Begabung" - stinknormale Bilder reichen da wohl nicht).

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
cirius32832
Status:
Student
(2271 Beiträge, 748x hilfreich)

https://www.selbststaendig.de/unterschied-gewerbe-anmelden-freiberufler

Signatur:https://www.antispam-ev.de
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 189.280 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.742 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.